Abo
  • Services:

Smartwatch: Mit dieser App wird Apples Watch gesteuert

Der Apple Watch fehlt eine Bildschirmtastatur, also muss sie über das iPhone konfiguriert werden. Die entsprechende App steckt schon in der iOS-8.2-Beta, ist aber noch versteckt. Ein findiger Entwickler hat sie trotzdem ausfindig gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Companion-App für die Apple Watch
Companion-App für die Apple Watch (Bild: 9To5Mac)

Wie wird eigentlich Apples Watch ohne Tastatur konfiguriert? Es war bekannt, dass dies über ein verbundenes iPhone geschehen muss, doch nun ist auch das Interface der App aufgetaucht, die in der Beta von iOS 8.2 versteckt und eigentlich nicht einmal Entwicklern zugänglich ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn

Steven Troughton-Smith ist es gelungen, die App zum Laufen zu kriegen, wie 9to5Mac berichtet. Dort wurden auch zahlreiche Screenshots der Oberfläche veröffentlicht, die unter anderem zeigen, wie die kreisförmigen App-Symbole vom Smartphone aus auf dem Smartwatch-Bildschirm angeordnet und zahlreiche Einstellungen bis hin zu den Kurzantworten für eingehende Nachrichten konfiguriert werden können. Die App-Anordnung geschieht ähnlich wie bei iTunes auf dem Mac oder Windows-Rechner mit Hilfe einer grafischen Übersicht.

Alles wird am iPhone konfiguriert

Auch Termine, Wecker und ähnliche Einstellungen wie die Stadt, von der die Wettervorhersage angezeigt werden soll, können vom iPhone aus auf die Uhr übertragen werden. Wer will, kann mit der Uhr auch als Fußgänger in Zusammenarbeit mit Apple Maps dirigiert werden, wobei die Vibrationsfunktion der Uhr die Richtung angibt, in die er abbiegen soll.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)

Die Apple Watch ist gegen unbefugtes Benutzen durch ein Kennwort zu schützen, wobei dieses nur erneut eingegeben werden muss, wenn die Uhr den Körperkontakt verliert. Ansonsten muss sie nur beim einmaligen Anlegen der Uhr eingegeben werden - was vermutlich immer morgens geschehen wird, wenn sie aus ihrer Ladehalterung genommen wird. Der Akku der Uhr soll bei normaler Nutzung nur einen Tag reichen.

Fitness kann nerven, muss aber nicht

Die Fitnessfunktionen der Uhr lassen sich ebenfalls über das Smartphone justieren - so zum Beispiel die Frequenz der Mahnungen, dass das Laufziel für den jeweiligen Tag noch nicht erreicht wurde. Auch eine wöchentliche Zusammenfassung kann aktiviert werden, um gleich am Montag die Woche entweder gut oder schlecht beginnen zu lassen.

Wer will, kann auch bestimmen, ob er lieber mit der Uhr einen Sprachdialog führen will oder deren Touchscreen nutzen will, um eintreffende iMessages und SMS mit vorgefertigten Texten zu beantworten. Die Texte selbst werden ebenfalls in der App gepflegt, die auf dem iPhone läuft.

Mit einem iPad funktioniert die Apple Watch nach derzeitigen Erkenntnissen übrigens nicht - mindestens ein iPhone 5 muss es Apples Vorgaben nach schon sein. Die Apple Watch soll Ende März 2015 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)

JarJarThomas 14. Jan 2015

Apple iPhone konnte in der ersten version weniger als BlackBerry. Aber was war im...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /