Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch mit Android Wear: Motorolas Moto 360 kommt für 250 Euro

Motorolas Smartwatch Moto 360 wird im Oktober für 250 Euro auf den Markt kommen. Das Android-Wear-Modell hat wie LGs G Watch R als Besonderheit ein rundes Uhrendisplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola-Smartwatch Moto 360
Motorola-Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)

Anfang Oktober 2014 will Motorola die Moto 360 auf den deutschen Markt bringen. Die Android-Wear-Smartwatch soll 250 Euro kosten, 50 Euro mehr als die beiden ersten Android-Wear-Smartwatches von LG und Samsung und 50 Euro weniger als LGs G Watch R. Damit hat sich der wiederholt vermutete Preis für die Moto 360 bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Die Motorola-Uhr besitzt wie die G Watch R von LG ein rundes Display mit einem Durchmesser von rund 3,8 cm und einer Auflösung von 320 x 290 Pixeln. Es wird durch Gorilla Glas 3 geschützt.

Die Uhr besitzt einen optischen Pulsmesser auf der Rückseite und ist wasserdicht bis ungefähr einen Meter Tiefe. Ein Umgebungslichtsensor sorgt für ein Abdämmen der LCD-Hintergrundbeleuchtung, wenn es dunkler ist. Ein Schrittzähler ermöglicht Funktionen, wie sie auch andere Fitness-Wearables bieten.

  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)

Die Uhr ist mit 512 MByte RAM gut bestückt, soll WLAN nach IEEE 802.11n unterstützen und mit einem Prozessor von Texas Instruments arbeiten. Zum verwendeten WLAN-Frequenzband gibt es von Motorola keine Angaben. Darüber hinaus unterstützt die Uhr Bluetooth 4.0 Low Energy.

Die Akkulaufzeit beziffert Motorola gerade mal mit einem Tag, noch weniger als bei den anderen Android-Wear-Smartwatches, die zumindest zwei bis drei Tage durchhalten sollen. Wie bei den anderen gibt eine Dockingstation, auf der der Uhrenakku geladen wird.

Im Test der ersten Android-Wear-Smartwatches war Golem.de mit Googles neuem Ansatz zufrieden. Die Smartwatch ist ein deutlich sinnvollerer Begleiter im Alltag als die Alternativen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-87%) 1,99€

SMN 10. Sep 2014

Und was macht es?

iu3h45iuh456 06. Sep 2014

Zwar verstehe ich deinen Einwand, denn die Schlau-Uhren sind immerhin kleine Computer...

gollumm 05. Sep 2014

Leider zu wenig :(

Der Spatz 05. Sep 2014

Also ich finde meine Poljot Aviator Automatik recht hübsch. Und die funktioniert jetzt...

the_spacewürm 05. Sep 2014

Für eine Smartwatch ist "rund" eine Besonderheit, für eine normale Uhr nicht. Genauso wie...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /