Abo
  • Services:

Smartwatch: LGs runde Watch Urbane kostet 350 Euro

Die runde Smartwatch Watch Urbane von LG kann für 350 Euro im Google Play Store vorbestellt werden. Die Uhr im Edelstahlgehäuse kommt mit der neuen Version von Android Wear und wird Anfang Mai ausgeliefert. Außerdem wird die ebenfalls runde Moto 360 günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die LG Watch Urbane kostet 350 Euro.
Die LG Watch Urbane kostet 350 Euro. (Bild: LG)

Erstmals wurde die LG Watch Urbane auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 gezeigt, jetzt kann sie im Google Play Store für 350 Euro vorbestellt werden. Die runde Smartwatch kommt mit der kürzlich vorgestellten neuen Android-Wear-Version. Dadurch ist sie für App-Aktualisierungen nicht mehr an das Smartphone gebunden, denn auch die Uhr kann über WLAN mit dem Internet verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Außerdem kommen mit der neuen Android-Wear-Version eine Gestensteuerung und eine komfortable App-Übersicht hinzu. Die Always-On-Funktion wurde ebenfalls erweitert. Nicht nur die Uhrzeit, sondern auch die zuletzt geöffnete App kann auf dem abgedunkelten Display im Standby-Modus in Schwarz-Weiß angezeigt werden.

  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
Watch Urbane (Bild: LG)

Die Watch Urbane mit ihrem Edelstahlgehäuse sieht der G Watch R sehr ähnlich, ist aber kompakter mit schmalerem Rand und geringerer Bauhöhe. Das runde OLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln hat einen Durchmesser von 1,3 Zoll. Auch die restliche Hardware ist fast identisch: Als Prozessor steckt in der Smartwatch ein Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, und der Akku hat eine Nennladung von 410 mAh. Der interne Speicher hat eine Kapazität von 4 GByte. Einzig das WLAN-Modul ist neu, Angaben zu diesem macht LG nicht.

Die nach IP67 vor eindringendem Wasser geschützte Smartwatch kann im Google Play Store ab 350 Euro vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll sie ab dem 11. Mai.

Moto 360 wird günstiger

Motorola hat im neuen Moto Maker seine runde Smartwatch Moto 360 um 50 Euro im Preis gesenkt. Sie kann nun für 200 Euro bestellt werden. Da die Smartwatch bereits ein WLAN-Modul besitzt, können alle Funktionen der neuen Android-Wear-Version genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote

cyberdynesystems 29. Apr 2015

Das Z2 fand ich zwar schön (v.a. die große Benachrichtigungs-LED) aber es war bei mir...

elgooG 29. Apr 2015

Antworten wird schlecht gehen, wenn du die Nachricht nicht einmal empfängst. ;-)

Dwalinn 29. Apr 2015

so könnte man das auch machen, aber dann gibt es wieder z.B. die Moto 360 die halt nur...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
    People Mover
    Rollende Kisten ohne Fahrer

    CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
    2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
    3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /