Abo
  • Services:

Smartwatch: LGs runde Watch Urbane kostet 350 Euro

Die runde Smartwatch Watch Urbane von LG kann für 350 Euro im Google Play Store vorbestellt werden. Die Uhr im Edelstahlgehäuse kommt mit der neuen Version von Android Wear und wird Anfang Mai ausgeliefert. Außerdem wird die ebenfalls runde Moto 360 günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die LG Watch Urbane kostet 350 Euro.
Die LG Watch Urbane kostet 350 Euro. (Bild: LG)

Erstmals wurde die LG Watch Urbane auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 gezeigt, jetzt kann sie im Google Play Store für 350 Euro vorbestellt werden. Die runde Smartwatch kommt mit der kürzlich vorgestellten neuen Android-Wear-Version. Dadurch ist sie für App-Aktualisierungen nicht mehr an das Smartphone gebunden, denn auch die Uhr kann über WLAN mit dem Internet verbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Außerdem kommen mit der neuen Android-Wear-Version eine Gestensteuerung und eine komfortable App-Übersicht hinzu. Die Always-On-Funktion wurde ebenfalls erweitert. Nicht nur die Uhrzeit, sondern auch die zuletzt geöffnete App kann auf dem abgedunkelten Display im Standby-Modus in Schwarz-Weiß angezeigt werden.

  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
  • Watch Urbane (Bild: LG)
Watch Urbane (Bild: LG)

Die Watch Urbane mit ihrem Edelstahlgehäuse sieht der G Watch R sehr ähnlich, ist aber kompakter mit schmalerem Rand und geringerer Bauhöhe. Das runde OLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln hat einen Durchmesser von 1,3 Zoll. Auch die restliche Hardware ist fast identisch: Als Prozessor steckt in der Smartwatch ein Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, und der Akku hat eine Nennladung von 410 mAh. Der interne Speicher hat eine Kapazität von 4 GByte. Einzig das WLAN-Modul ist neu, Angaben zu diesem macht LG nicht.

Die nach IP67 vor eindringendem Wasser geschützte Smartwatch kann im Google Play Store ab 350 Euro vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll sie ab dem 11. Mai.

Moto 360 wird günstiger

Motorola hat im neuen Moto Maker seine runde Smartwatch Moto 360 um 50 Euro im Preis gesenkt. Sie kann nun für 200 Euro bestellt werden. Da die Smartwatch bereits ein WLAN-Modul besitzt, können alle Funktionen der neuen Android-Wear-Version genutzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

cyberdynesystems 29. Apr 2015

Das Z2 fand ich zwar schön (v.a. die große Benachrichtigungs-LED) aber es war bei mir...

elgooG 29. Apr 2015

Antworten wird schlecht gehen, wenn du die Nachricht nicht einmal empfängst. ;-)

Dwalinn 29. Apr 2015

so könnte man das auch machen, aber dann gibt es wieder z.B. die Moto 360 die halt nur...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /