Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: In zwei Wochen gibt's die Apple Watch im Laden

Apple verkauft die Apple Watch bisher nur online, doch das soll sich in zwei Wochen ändern. Mit dem bisherigen Verkauf ist der Hersteller nach eigenen Angaben sehr zufrieden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple Watch kommt in die Läden
Apple Watch kommt in die Läden (Bild: Apple)

Apple will die Apple Watch Ende Juni 2015 auch in Italien, Mexiko, der Schweiz, Singapur, Spanien, Südkorea und Taiwan online und - falls vorhanden - auch in seinen Apple Stores sowie über ausgewählte Händler verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

"Die Reaktion auf die Apple Watch hat unsere Erwartungen in jeder Beziehung übertroffen, und wir freuen uns, die Apple Watch mehr Kunden auf der ganzen Welt anbieten zu können", sagte Jeff Williams, Senior Vice President of Operations von Apple. Wieviele Uhren verkauft worden seien, behält der Hersteller noch für sich.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)

Nach Angaben des Herstellers wird derzeit am Abbau des Auftragsüberhangs gearbeitet. Wie dieser entstanden sei, wollte Apple nicht mitteilen, versprach jedoch, dass alle im Mai aufgegebenen Aufträge innerhalb der nächsten zwei Wochen abgearbeitet würden - mit Ausnahme der großen Apple Watch Space Black mit Space-Black-Gliederarmband.

Das Wall Street Journal will den Grund für die Lieferengpässe der Apple Watch gefunden haben. Ein defekter linearer Aktuator soll dazu geführt haben, dass Uhren, die für den Verkauf bestimmt waren, eingestampft werden mussten.

Apple will in zwei Wochen außerdem den Ladenverkauf einiger Modelle in den Apple Stores beginnen. Welche das sein würden, verriet das Unternehmen noch nicht.

Die Apple Watch kostet mindestens 400 Euro. Wenn sie kaputtgehen sollte und ohne Applecare-Vertrag repariert werden muss, verlangt der Hersteller zum Beispiel für die Apple Watch Sport eine Reparaturpauschale von 260 Euro, sofern sich die Uhr außerhalb der Apple-Garantie oder des gesetzlichen Gewährleistungsanspruchs befindet. Bei der Apple Watch - dem mittleren Modell der Serie - liegt die Reparaturpauschale bei 360 Euro, bei der goldenen Apple Watch Edition sogar bei 3.050 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

Schnarchnase 06. Jun 2015

Wen interessiert das? Na gut, vielleicht manche Entwickler und Apple. Konnte man auch...

tunnelblick 05. Jun 2015

offenbar dich, es war dir eine antwort wert.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2015

Meine Signatur hinzufügen.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /