Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch

Die vor einem halben Jahr vorgestellte Smartwatch von Huawei geht demnächst in den Verkauf. Es wird insgesamt sieben Ausführungen der Armbanduhr mit rundem Ziffernblatt geben. Die günstigste Huawei-Uhr ist so teurer wie die Apple Watch.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015.
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huaweis erste Smartwatch erscheint erst mit einer Verspätung von einigen Monaten. Eigentlich sollte die auf dem MWC 2015 gezeigte Huawei Watch bereits Mitte des Jahres in den Handel kommen. Auf der Ifa hat Huawei den verschobenen Verkaufsstart bekanntgegeben: Ab dem 23. September 2015 soll es die Armbanduhr im Handel geben.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Huawei plant insgesamt sieben verschiedene Ausführungen der Armbanduhr. Im Grunde gibt es aber nur drei Modelle mit jeweils verschiedenen Armbändern. Die Watch Classic mit einem Edelstahlgehäuse gibt es für 400 Euro mit schwarzem Lederarmband und ist damit so teuer wie Apples günstigstes Watch-Modell. Zudem gibt es ein Modell mit Mesh-Band aus Edelstahl und eines mit Gliederkette aus Edelstahl, die beide jeweils 450 Euro kosten.

  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Watch Active mit schwarzem Edelstahl-Gehäuse wird es in zwei Ausführungen geben. Für das Basismodell mit schwarzem Lederarmband verlangt Huawei 450 Euro, die Variante mit einer Gliederkette aus schwarzem Edelstahl gibt es für 500 Euro. Preislich darüber angesiedelt ist die Watch Elite mit goldenem Edelstahl-Gehäuse. Der Preis für das Modell mit braunem Lederarmband liegt bei 700 Euro. Für das Modell mit einer Gliederkette aus goldenem Edelstahl muss der Käufer 800 Euro zahlen.

Gleich mit Unterstützung für iOS

Die Huawei Watch läuft mit Googles Android und gehört zu den Modellen, die standardmäßig nicht nur Android-Smartphones und Tablets, sondern auch iOS-Geräte unterstützen. Allerdings sind dann die Fitnessfunktionen nur eingeschränkt nutzbar, weil Google Apples Gesundheitsplattform Healthkit nicht unterstützt. Und für iOS gibt es noch keine passende App für Googles eigene Plattform namens Fit. Dadurch können gelaufene Schritte, der Pulsschlag oder Ähnliches nicht auf dem iOS-Gerät weiterverarbeitet werden.

Huaweis Watch hat ein rundes Ziffernblatt mit einem Durchmesser von 42 mm, dadurch soll das Gehäuse weniger klobig wirken. Allerdings ist auch das Huawei-Modell ähnlich dick wie die Modelle der Konkurrenz und trägt damit deutlich mehr auf als herkömmliche Armbanduhren. Huaweis Armbanduhr hat auf der Zwei-Uhr-Position einen Druckknopf, mit dem der Anwender zum Startbildschirm der Uhr zurückkehren kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)

Lord Gamma 03. Sep 2015

Nicht wirklich. Erstens ist Watch-OS nach eigener Erfahrung deutlich langsamer und au...

Xstream 03. Sep 2015

Ist eigentlich bei allen Android Wear Geräten integriert, nur bei Asus muss man dafür den...

ikso 03. Sep 2015

Selber Schuld wenn man mit so einem Namen auf dem Westmarkt will.

rabatz 03. Sep 2015

Laut Spekulationen von Analysten.


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /