Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015.
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartwatch: Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch

Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015.
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die vor einem halben Jahr vorgestellte Smartwatch von Huawei geht demnächst in den Verkauf. Es wird insgesamt sieben Ausführungen der Armbanduhr mit rundem Ziffernblatt geben. Die günstigste Huawei-Uhr ist so teurer wie die Apple Watch.

Anzeige

Huaweis erste Smartwatch erscheint erst mit einer Verspätung von einigen Monaten. Eigentlich sollte die auf dem MWC 2015 gezeigte Huawei Watch bereits Mitte des Jahres in den Handel kommen. Auf der Ifa hat Huawei den verschobenen Verkaufsstart bekanntgegeben: Ab dem 23. September 2015 soll es die Armbanduhr im Handel geben.

Huawei plant insgesamt sieben verschiedene Ausführungen der Armbanduhr. Im Grunde gibt es aber nur drei Modelle mit jeweils verschiedenen Armbändern. Die Watch Classic mit einem Edelstahlgehäuse gibt es für 400 Euro mit schwarzem Lederarmband und ist damit so teuer wie Apples günstigstes Watch-Modell. Zudem gibt es ein Modell mit Mesh-Band aus Edelstahl und eines mit Gliederkette aus Edelstahl, die beide jeweils 450 Euro kosten.

  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Watch Active mit schwarzem Edelstahl-Gehäuse wird es in zwei Ausführungen geben. Für das Basismodell mit schwarzem Lederarmband verlangt Huawei 450 Euro, die Variante mit einer Gliederkette aus schwarzem Edelstahl gibt es für 500 Euro. Preislich darüber angesiedelt ist die Watch Elite mit goldenem Edelstahl-Gehäuse. Der Preis für das Modell mit braunem Lederarmband liegt bei 700 Euro. Für das Modell mit einer Gliederkette aus goldenem Edelstahl muss der Käufer 800 Euro zahlen.

Gleich mit Unterstützung für iOS

Die Huawei Watch läuft mit Googles Android und gehört zu den Modellen, die standardmäßig nicht nur Android-Smartphones und Tablets, sondern auch iOS-Geräte unterstützen. Allerdings sind dann die Fitnessfunktionen nur eingeschränkt nutzbar, weil Google Apples Gesundheitsplattform Healthkit nicht unterstützt. Und für iOS gibt es noch keine passende App für Googles eigene Plattform namens Fit. Dadurch können gelaufene Schritte, der Pulsschlag oder Ähnliches nicht auf dem iOS-Gerät weiterverarbeitet werden.

Huaweis Watch hat ein rundes Ziffernblatt mit einem Durchmesser von 42 mm, dadurch soll das Gehäuse weniger klobig wirken. Allerdings ist auch das Huawei-Modell ähnlich dick wie die Modelle der Konkurrenz und trägt damit deutlich mehr auf als herkömmliche Armbanduhren. Huaweis Armbanduhr hat auf der Zwei-Uhr-Position einen Druckknopf, mit dem der Anwender zum Startbildschirm der Uhr zurückkehren kann.


eye home zur Startseite
Lord Gamma 03. Sep 2015

Nicht wirklich. Erstens ist Watch-OS nach eigener Erfahrung deutlich langsamer und au...

Xstream 03. Sep 2015

Ist eigentlich bei allen Android Wear Geräten integriert, nur bei Asus muss man dafür den...

ikso 03. Sep 2015

Selber Schuld wenn man mit so einem Namen auf dem Westmarkt will.

rabatz 03. Sep 2015

Laut Spekulationen von Analysten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main, München, Hamburg, Hannover
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 9,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Muhaha | 13:49

  3. Re: Mag ich nicht

    Porterex | 13:47

  4. Re: SFTP ist kein FTP

    GottZ | 13:46

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    mgutt | 13:42


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel