Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015.
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartwatch: Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch

Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015.
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die vor einem halben Jahr vorgestellte Smartwatch von Huawei geht demnächst in den Verkauf. Es wird insgesamt sieben Ausführungen der Armbanduhr mit rundem Ziffernblatt geben. Die günstigste Huawei-Uhr ist so teurer wie die Apple Watch.

Anzeige

Huaweis erste Smartwatch erscheint erst mit einer Verspätung von einigen Monaten. Eigentlich sollte die auf dem MWC 2015 gezeigte Huawei Watch bereits Mitte des Jahres in den Handel kommen. Auf der Ifa hat Huawei den verschobenen Verkaufsstart bekanntgegeben: Ab dem 23. September 2015 soll es die Armbanduhr im Handel geben.

Huawei plant insgesamt sieben verschiedene Ausführungen der Armbanduhr. Im Grunde gibt es aber nur drei Modelle mit jeweils verschiedenen Armbändern. Die Watch Classic mit einem Edelstahlgehäuse gibt es für 400 Euro mit schwarzem Lederarmband und ist damit so teuer wie Apples günstigstes Watch-Modell. Zudem gibt es ein Modell mit Mesh-Band aus Edelstahl und eines mit Gliederkette aus Edelstahl, die beide jeweils 450 Euro kosten.

  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Watch Active mit schwarzem Edelstahl-Gehäuse wird es in zwei Ausführungen geben. Für das Basismodell mit schwarzem Lederarmband verlangt Huawei 450 Euro, die Variante mit einer Gliederkette aus schwarzem Edelstahl gibt es für 500 Euro. Preislich darüber angesiedelt ist die Watch Elite mit goldenem Edelstahl-Gehäuse. Der Preis für das Modell mit braunem Lederarmband liegt bei 700 Euro. Für das Modell mit einer Gliederkette aus goldenem Edelstahl muss der Käufer 800 Euro zahlen.

Gleich mit Unterstützung für iOS

Die Huawei Watch läuft mit Googles Android und gehört zu den Modellen, die standardmäßig nicht nur Android-Smartphones und Tablets, sondern auch iOS-Geräte unterstützen. Allerdings sind dann die Fitnessfunktionen nur eingeschränkt nutzbar, weil Google Apples Gesundheitsplattform Healthkit nicht unterstützt. Und für iOS gibt es noch keine passende App für Googles eigene Plattform namens Fit. Dadurch können gelaufene Schritte, der Pulsschlag oder Ähnliches nicht auf dem iOS-Gerät weiterverarbeitet werden.

Huaweis Watch hat ein rundes Ziffernblatt mit einem Durchmesser von 42 mm, dadurch soll das Gehäuse weniger klobig wirken. Allerdings ist auch das Huawei-Modell ähnlich dick wie die Modelle der Konkurrenz und trägt damit deutlich mehr auf als herkömmliche Armbanduhren. Huaweis Armbanduhr hat auf der Zwei-Uhr-Position einen Druckknopf, mit dem der Anwender zum Startbildschirm der Uhr zurückkehren kann.


eye home zur Startseite
Lord Gamma 03. Sep 2015

Nicht wirklich. Erstens ist Watch-OS nach eigener Erfahrung deutlich langsamer und au...

Xstream 03. Sep 2015

Ist eigentlich bei allen Android Wear Geräten integriert, nur bei Asus muss man dafür den...

ikso 03. Sep 2015

Selber Schuld wenn man mit so einem Namen auf dem Westmarkt will.

rabatz 03. Sep 2015

Laut Spekulationen von Analysten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Bochum
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€
  2. mit Gutschein: KO15
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Habe ich das richtig gehört...

    iKnow23 | 21:07

  2. Re: Die Anwendung gibt beispielsweise Signale...

    iKnow23 | 21:05

  3. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    plutoniumsulfat | 21:03

  4. Re: HTC One M8 Glück gehabt: Qualcomm WiFi

    Kleba | 20:57

  5. Re: Blödsinn

    Bendix | 20:52


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel