• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch

Die vor einem halben Jahr vorgestellte Smartwatch von Huawei geht demnächst in den Verkauf. Es wird insgesamt sieben Ausführungen der Armbanduhr mit rundem Ziffernblatt geben. Die günstigste Huawei-Uhr ist so teurer wie die Apple Watch.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015.
Huaweis Smartwatch erscheint Ende September 2015. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huaweis erste Smartwatch erscheint erst mit einer Verspätung von einigen Monaten. Eigentlich sollte die auf dem MWC 2015 gezeigte Huawei Watch bereits Mitte des Jahres in den Handel kommen. Auf der Ifa hat Huawei den verschobenen Verkaufsstart bekanntgegeben: Ab dem 23. September 2015 soll es die Armbanduhr im Handel geben.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Huawei plant insgesamt sieben verschiedene Ausführungen der Armbanduhr. Im Grunde gibt es aber nur drei Modelle mit jeweils verschiedenen Armbändern. Die Watch Classic mit einem Edelstahlgehäuse gibt es für 400 Euro mit schwarzem Lederarmband und ist damit so teuer wie Apples günstigstes Watch-Modell. Zudem gibt es ein Modell mit Mesh-Band aus Edelstahl und eines mit Gliederkette aus Edelstahl, die beide jeweils 450 Euro kosten.

  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Erste Smartwatch von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Watch Active mit schwarzem Edelstahl-Gehäuse wird es in zwei Ausführungen geben. Für das Basismodell mit schwarzem Lederarmband verlangt Huawei 450 Euro, die Variante mit einer Gliederkette aus schwarzem Edelstahl gibt es für 500 Euro. Preislich darüber angesiedelt ist die Watch Elite mit goldenem Edelstahl-Gehäuse. Der Preis für das Modell mit braunem Lederarmband liegt bei 700 Euro. Für das Modell mit einer Gliederkette aus goldenem Edelstahl muss der Käufer 800 Euro zahlen.

Gleich mit Unterstützung für iOS

Die Huawei Watch läuft mit Googles Android und gehört zu den Modellen, die standardmäßig nicht nur Android-Smartphones und Tablets, sondern auch iOS-Geräte unterstützen. Allerdings sind dann die Fitnessfunktionen nur eingeschränkt nutzbar, weil Google Apples Gesundheitsplattform Healthkit nicht unterstützt. Und für iOS gibt es noch keine passende App für Googles eigene Plattform namens Fit. Dadurch können gelaufene Schritte, der Pulsschlag oder Ähnliches nicht auf dem iOS-Gerät weiterverarbeitet werden.

Huaweis Watch hat ein rundes Ziffernblatt mit einem Durchmesser von 42 mm, dadurch soll das Gehäuse weniger klobig wirken. Allerdings ist auch das Huawei-Modell ähnlich dick wie die Modelle der Konkurrenz und trägt damit deutlich mehr auf als herkömmliche Armbanduhren. Huaweis Armbanduhr hat auf der Zwei-Uhr-Position einen Druckknopf, mit dem der Anwender zum Startbildschirm der Uhr zurückkehren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Lord Gamma 03. Sep 2015

Nicht wirklich. Erstens ist Watch-OS nach eigener Erfahrung deutlich langsamer und au...

Xstream 03. Sep 2015

Ist eigentlich bei allen Android Wear Geräten integriert, nur bei Asus muss man dafür den...

ikso 03. Sep 2015

Selber Schuld wenn man mit so einem Namen auf dem Westmarkt will.

rabatz 03. Sep 2015

Laut Spekulationen von Analysten.


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /