• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Große Oppo Watch kommt für 400 Euro nach Deutschland

Wem die 41-mm-Version der Oppo Watch nicht reicht, der kann ab Oktober 2020 auch zur größeren 46-mm-Variante mit LTE-Modem greifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Oppo Watch in 46 mm Größe
Die Oppo Watch in 46 mm Größe (Bild: Oppo)

Oppo hat angekündigt, die 46-mm-Version seiner Smartwatch Oppo Watch nach Deutschland zu bringen. Ab Oktober 2020 soll die Uhr zunächst exklusiv im Amazon-Shop von Vodafone erhältlich sein, sie soll 400 Euro kosten. Die Mitte Juli 2020 vorgestellte 41 mm große Oppo Watch kostet hingegen weiterhin 250 Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Koch-Institut, Wildau
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Für den Aufpreis gibt es bei der großen Oppo Watch nicht nur ein größeres, 1,91 Zoll großes Display mit abgerundeten Seitenrändern, sondern auch ein eingebautes LTE-Modem. Die kleine Oppo Watch unterstützt hingegen nur WLAN-Verbindungen, lässt sich unterwegs ohne die Anbindung an ein Smartphone also nur eingeschränkt verwenden.

Außerdem hat der Akku der großen Oppo Watch mit 420 mAh eine höhere Nennladung als der des kleineren Modells (300 mAh). Entsprechend soll die Nutzungsdauer auf 30 Stunden steigen, im Energiesparmodus soll die Uhr sogar 21 Tage lang durchhalten. Auch die große Oppo Watch lässt sich schnellladen: Nach 20 Minuten soll ein Ladestand von 46 Prozent erreicht sein, 100 Prozent sollen nach 75 Minuten geladen sein.

Zwei SoCs für lange Standby-Zeit

Wie bei der kleinen Oppo Watch stecken auch in der großen zwei SoCs: Im Normalmodus verwendet die Smartwatch Qualcomms Snapdragon 3100, im Energiesparmodus schaltet die Uhr auf einen Apollo 3 genannten Chip um. Der eingebaute Flash-Speicher ist wie beim kleineren Modell 8 GByte groß, der Arbeitsspeicher 1 GByte.

  • Die Oppo Watch in der 46-mm-Version (Bild: Oppo)
  • Die Oppo Watch in der 46-mm-Version (Bild: Oppo)
Die Oppo Watch in der 46-mm-Version (Bild: Oppo)
OPPO Watch 41 mm Smartwatch Aluminiumrahmen mit Polycarbonat Rückseite Flourkautschuk, -, Schwarz

Neben LTE unterstützt die große Oppo Watch WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ausgeliefert wird die Uhr mit Wear OS, Googles Betriebssystem für Smartwatches. Das Gehäuse ist bis 5 ATM vor Wasser geschützt, für längeres Schwimmen ist diese Schutzklasse allerdings nicht geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 11,99€
  3. 23,99€

Landvogt 18. Aug 2020

Der Preis ist schon ein wenig frech. Wer allerdings eine Uhr mit Wear-OS und LTE möchte...

iu3h45iuh456 17. Aug 2020

Ob man rechteckige Smartwatches nun mag oder nicht aber die Ähnlichkeit zur Apple Watch...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /