Smartwatch: Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor

Weniger Tasten, keine Musik - aber 40 Euro günstiger als die Versa ist die neu von Fitbit angekündigte Versa Lite. Außerdem stellt das Unternehmen einen Fitnesstracker vor, der gleich mehrere seiner Vorgänger ablösen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Versa Lite von Fitbit erscheint in vier Farbvarianten.
Die Versa Lite von Fitbit erscheint in vier Farbvarianten. (Bild: Fitbit)

Auf einer Veranstaltung an seinem Stammsitz in San Francisco hat Fitbit seine Neuheiten für die ersten Monate des Jahres 2019 vorgestellt. Darunter ist eine für Einsteiger und jüngere Kunden gedachte Neuausgabe der Smartwatch Versa, die Versa Lite. Sie kostet rund 160 Euro - die Versa ist für 200 Euro zu haben. Wichtigste Änderungen: Die Lite wird nur mittels einer Taste statt mit drei Tasten bedient - allerdings erfolgt ein großer Teil der Eingaben bei beiden sowieso über den gleichen Touchscreen.

Auf der in vier Basisfarben erhältlichen Versa Lite kann anders als auf der Versa keine Musik abgespeichert werden, sie hat weder einen barometrischen Höhenmesser noch beherrscht sie das kontaktlose Bezahlen via Fitbit Pay; dazu kommen weitere Einschränkungen etwa bei der Aufzeichnung von Schwimmeinheiten.

Beide Uhren verfügen über eine optische Herzfrequenzmessung und einen SpO2-Sensor, der auf Veränderungen im Sauerstoffgehalt des Bluts hinweisen und so vor Schlafapnoe warnen kann. GPS-Daten bei Läufen oder Radtouren können sie nur mit einem gekoppelten Smartphone aufzeichnen. Der Akku soll bei beiden Smartwatches rund vier Tage lang durchhalten und solange Schritte, den Schlaf und damit verbundene Daten auswerten können.

Mit das Interessanteste an beiden Versa ist der Zugriff auf ein allmählich durchaus spannendes Angebot von Apps, die zum Teil von Fluglinien, Medienunternehmen und anderen Drittherstellern stammen - allerdings gibt es noch längst nicht so viele Anwendungen wie für die Apple Watch. Fitbit hat bei der Ankündigung der Versa Lite auch gesagt, dass demnächst die von Grund auf überarbeitete Fitbit-App erscheint, unter anderem soll es mehr Konfigurationsmöglichkeiten und bessere Analysen geben.

  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire HD (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire HD (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire und Inspire HD (Bild: Fitbit)
Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)

Gleichzeitig hat Fitbit einen Fitnesstracker vorgestellt - der allerdings nicht ganz nagelneu ist: Es handelt sich um den Inspire, der auch als Inspire HD mit Herzfrequenzmessung erhältlich ist. Bislang gab es den Tracker im Februar 2019 nur in den USA über Firmen, mit denen Fitbit zusammenarbeitet. Nun sollen die beiden Inspire in einer Vielzahl von Farben im Handel erscheinen, und zwar auch in Europa - rund 80 Euro sind für die Inspire, rund 100 Euro für die Inspire HD fällig. Sie ersetzen eine Reihe der etwas älteren Tracker von Fitbit, darunter das Alta HR.

Sowohl die Versa Lite als auch die Inspire-Tracker sind laut Fitbit bis 50 Meter wasserabweisend. Alle neuen Wearables sollen noch im März 2019 direkt bei Fitbit als auch im Handel erhältlich sein, für alle gibt es zusätzliche Armbänder aus unterschiedlichen Materialien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /