Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor

Weniger Tasten, keine Musik - aber 40 Euro günstiger als die Versa ist die neu von Fitbit angekündigte Versa Lite. Außerdem stellt das Unternehmen einen Fitnesstracker vor, der gleich mehrere seiner Vorgänger ablösen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Versa Lite von Fitbit erscheint in vier Farbvarianten.
Die Versa Lite von Fitbit erscheint in vier Farbvarianten. (Bild: Fitbit)

Auf einer Veranstaltung an seinem Stammsitz in San Francisco hat Fitbit seine Neuheiten für die ersten Monate des Jahres 2019 vorgestellt. Darunter ist eine für Einsteiger und jüngere Kunden gedachte Neuausgabe der Smartwatch Versa, die Versa Lite. Sie kostet rund 160 Euro - die Versa ist für 200 Euro zu haben. Wichtigste Änderungen: Die Lite wird nur mittels einer Taste statt mit drei Tasten bedient - allerdings erfolgt ein großer Teil der Eingaben bei beiden sowieso über den gleichen Touchscreen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München

Auf der in vier Basisfarben erhältlichen Versa Lite kann anders als auf der Versa keine Musik abgespeichert werden, sie hat weder einen barometrischen Höhenmesser noch beherrscht sie das kontaktlose Bezahlen via Fitbit Pay; dazu kommen weitere Einschränkungen etwa bei der Aufzeichnung von Schwimmeinheiten.

Beide Uhren verfügen über eine optische Herzfrequenzmessung und einen SpO2-Sensor, der auf Veränderungen im Sauerstoffgehalt des Bluts hinweisen und so vor Schlafapnoe warnen kann. GPS-Daten bei Läufen oder Radtouren können sie nur mit einem gekoppelten Smartphone aufzeichnen. Der Akku soll bei beiden Smartwatches rund vier Tage lang durchhalten und solange Schritte, den Schlaf und damit verbundene Daten auswerten können.

Mit das Interessanteste an beiden Versa ist der Zugriff auf ein allmählich durchaus spannendes Angebot von Apps, die zum Teil von Fluglinien, Medienunternehmen und anderen Drittherstellern stammen - allerdings gibt es noch längst nicht so viele Anwendungen wie für die Apple Watch. Fitbit hat bei der Ankündigung der Versa Lite auch gesagt, dass demnächst die von Grund auf überarbeitete Fitbit-App erscheint, unter anderem soll es mehr Konfigurationsmöglichkeiten und bessere Analysen geben.

  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire HD (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire HD (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Inspire und Inspire HD (Bild: Fitbit)
Fitbit Versa Lite (Bild: Fitbit)

Gleichzeitig hat Fitbit einen Fitnesstracker vorgestellt - der allerdings nicht ganz nagelneu ist: Es handelt sich um den Inspire, der auch als Inspire HD mit Herzfrequenzmessung erhältlich ist. Bislang gab es den Tracker im Februar 2019 nur in den USA über Firmen, mit denen Fitbit zusammenarbeitet. Nun sollen die beiden Inspire in einer Vielzahl von Farben im Handel erscheinen, und zwar auch in Europa - rund 80 Euro sind für die Inspire, rund 100 Euro für die Inspire HD fällig. Sie ersetzen eine Reihe der etwas älteren Tracker von Fitbit, darunter das Alta HR.

Sowohl die Versa Lite als auch die Inspire-Tracker sind laut Fitbit bis 50 Meter wasserabweisend. Alle neuen Wearables sollen noch im März 2019 direkt bei Fitbit als auch im Handel erhältlich sein, für alle gibt es zusätzliche Armbänder aus unterschiedlichen Materialien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

DrBernd 07. Mär 2019

Huami Amazfit bip. Kann man mit alternativen Apps wie "Notify & Fitness for Amazfit...

alphaorb 06. Mär 2019

Komisch, dabei passt das so super zum Gebaren von Apple.


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /