Smartwatch: Farb-Pebble kurzzeitig schon zu sehen

In den Tiefen der Pebble-Website ist ein Bild einer Smartwatch mit Farbdisplay entdeckt worden. Sie dürfte am Dienstag offiziell vorgestellt werden, wenn der News-Countdown auf der Homepage abläuft. Wie lange die Uhr mit dem Farbdisplay läuft, ist nun die große Frage.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Die neue Pebble soll größer werden und ein Farb-Display erhalten.
Die neue Pebble soll größer werden und ein Farb-Display erhalten. (Bild: Pebble)

Auf der Website der Smartwatch Pebble läuft ein Countdown bis zum morgigen Dienstag. Den Gerüchten zufolge soll dann eine neue Smartwatch mit einem farbigen, stromsparenden Display und einem leicht geänderten Gehäuse angekündigt werden. Sie soll dennoch zu einem ähnlichen Preis wie die Metallversion der Uhr angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nun ist ein Bild der Uhr entdeckt worden, das sich schon auf dem Server des Unternehmens befindet - die dazugehörige Seite scheint noch nicht freigegeben zu sein. Mittlerweile wurde es entfernt und scherzhaft durch eines ersetzt, auf dem ein Kieselstein (pebble = englisch für Kiesel) auf einem Handgelenk zu sehen ist.

Wie 9to5Mac berichtet, ist die neue Pebble etwas flacher als ihr Vorgänger und mit einem stromsparenden, farbigen Display ausgerüstet. Die Laufzeit ist nicht bekannt.

Die Konkurrenten von Pebble haben ihre Smartwatches mit kleinen, farbigen LC-Displays ausgerüstet, die dazu beitragen, dass sie praktisch alle zwei Tage aufgeladen werden müssen. Das ist nicht nur etwas mühsam, sondern verhindert beispielsweise auch, dass der Träger die Uhr als Wecker mit Vibrationsalarm oder zur Schlafmessung verwenden kann - denn genau in dieser Zeit werden die meisten sie auf dem Nachttisch aufladen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang setzte Pebble ein stromsparendes, transflektives LC-Display von Sharp ein, das allerdings nur monochrom ist und eine Auflösung von 144 × 168 Pixeln bietet.

Uhr soll 200 US-Dollar kosten

Es gibt zwar auch stromsparende Techniken für farbige Displays, doch diese sind teilweise recht kontrastarm oder werden nicht in Form von kleinen Bildschirmen angeboten. Doch das ändert sich jetzt: Japan Display hat vor kurzem ein rundes Display vorgestellt, das im Energiesparmodus nur eine begrenzte Anzahl von Farben (Rot, Grün, Blau, Gelb, Cyan und Magenta) sowie Schwarz und Weiß anzeigen kann. Im Normalbetrieb sind es 262.000 Farben.

Das Bild des angeblichen Farb-Pebbles zeigt jedoch ein eckiges Ziffernblatt, während das Display von Japan Display angeblich nur in runder Ausführung angeboten wird.

Die Pebble soll den Gerüchten zufolge ein überarbeitetes Betriebssystem erhalten und ungefähr 200 US-Dollar kosten. Angeblich soll wie zur Anfangszeit der Uhr wieder eine Kickstarterkampagne aufgelegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


himitsu 24. Feb 2015

Auch eInk kann Animationen. Schon vor Jahren gab es erste Prototypen, die mindestens 20...

himitsu 24. Feb 2015

Du kannst dir auch nur das Innere kaufen und ein eigenes Gehäuse drumrum machen (DIY...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /