Abo
  • Services:

Smartwatch: Die Apple Watch wird unabhängiger

Die nächste Apple Watch wird mit Mobilfunktechnik ausgestattet. Nutzer müssen das Smartphone dann nicht mehr mitnehmen, um erreichbar zu sein. Zudem soll der Pulssensor einen unregelmäßigen Herzschlag erkennen. Das kommt mit der neuen WatchOS-Version auch für alte Apple Watches.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Apple Watch hat eine rote Krone.
Die neue Apple Watch hat eine rote Krone. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Mit der neuen Apple Watch werden Anwender unabhängiger vom Smartphone. Die Watch Series 3 wird mit einer Mobilfunkeinheit ausgestattet. Das Display fungiert dabei als Antenne für UMTS- und LTE-Frequenzen. Eine SIM-Karte gibt es nicht. Stattdessen wird eine virtuelle SIM heruntergeladen. Auch ohne ein iPhone bleibt der Anwender erreichbar. Telefonate und Kurznachrichten sind nutzbar.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Apple demonstrierte das auf dem Vorstellungsevent in der neuen Apple-Zentrale. Die Sprachqualität war natürlich nicht so gut wie bei einem Telefonat mit einem Smartphone. Wer das nutzen will, muss sich mit der Kombination von eSIM und Multi-SIM beschäftigen, was vermutlich nicht jedem Anbieter gelingen wird.

Neu ist auch die Möglichkeit der Höhenerkennung, die es der Uhr etwa ermöglicht zu erkennen, wenn ihr Träger Treppen steigt. Die neuen Modelle sollen bei typischer Mobilfunknutzung bis zu 18 Stunden durchhalten. Erkennbar ist die Series 3 an der roten digitalen Krone. Der Größenunterschied der Smartwatch zur Vorgängerversion ist kaum sichtbar; sie wird wie üblich in verschiedenen Farben angeboten.

  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 wird vorgestellt. (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
  • Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)
Apple Watch Series 3 (Bild: Apple / Screenshot: Golem.de)

Kurz vorgestellt wurde auch WatchOS 4.0, das auf den neuen Uhren Standard ist und für die alten ab dem 19. September 2017 als Update bereitsteht. Die neue Version des Smartwatch-Betriebssystems wird Apple Heart Study einführen. Damit will Apple die Daten des Pulssensors verwenden, um unregelmäßigen Herzschlag zu erkennen und Nutzer zu warnen.

Die Apple Watch Series 3 soll ab dem 15. September bestellbar und eine Woche später, am 22.9. im Handel sein. Ohne Mobilfunk wird sie rund 330 US-Dollar (wie üblich ohne lokale Steuern) kosten. Mit LTE liegt der Preis bei mindestens 400 US-Dollar. Die Series 1 bleibt im Handel zu einem Preis ab 250 US-Dollar.

Nachtrag vom 12. September 2017, 21:05 Uhr

Mittlerweile sind die deutschen Preise bekannt. Die Series 3 ohne Mobilfunk ist ab 370 Euro zu bekommen. Zudem ist die Krone bei dieser Version nicht rot. Wer eine LTE-Einheit haben möchte, muss rund 450 Euro zahlen. Die Preise gelten jeweils für das 38-mm-Casing. Das 42-mm-Gehäuse kostet 30 Euro mehr. In Deutschland unterstützt derzeit nur die Deutsche Telekom die eSIM. In der Schweiz sollen bis Ende des Jahres Sunrise und Swisscom die Technik mit der Apple Watch unterstützen. Österreich oder Luxemburg werden nicht gelistet.

Aktualisiert hat Apple zudem auch die Watch Edition im Keramik-Gehäuse. Die gibt es nur als LTE-Version zu einem Preis ab rund 1.400 Euro. Zudem ist die Farbe Schwarz dazugekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Sicaine 14. Sep 2017

Ja und ich wiederhole es gerne nochmal: Es geht hier nicht darum, dass ich das nicht...

mrgenie 13. Sep 2017

"Die Apple Watch wird unabhängiger" Sollte sein: Die Apple Watch wird abhängiger, von...

jayrworthington 13. Sep 2017

Apple, Telekom oder Vodafone? https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/series-3...

KarstenS2 13. Sep 2017

Ich hatte mir gestern die Keynote angesehen, allerdings weil ich auf etwas anderes...

MAD_onna 12. Sep 2017

muss man wohl noch darauf aufpassen, dass einem nicht nur die Uhr sondern auch noch die...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /