Smartwatch: Die Apple Watch wird ein Spaß - aber ein teurer

Die Apple Watch kostet mindestens 400 Euro und ist damit im Vergleich zur Konkurrenz schon recht hochpreisig. Richtig teuer wird es, wenn edle Materialien und aufwendig gearbeitete Armbänder dazukommen. Mit der Gold-Edition der Smartwatch wird Apple endgültig zum Luxuswarenanbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch in Gold für 11.000 Euro
Apple Watch in Gold für 11.000 Euro (Bild: Apple)

Apple hat auf seinem "Spring Forward"-Event die Smartwatch Apple Watch nun in ihrer finalen Version präsentiert und die Preise angekündigt, zu denen die Uhr ab April 2015 zu haben sein wird.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Auch einen Ausblick auf die zahlreichen zum Start verfügbaren Apps von Drittentwicklern gab es. Dazu zählen nicht nur einfache Anwendungen zur Musiksteuerung, sondern auch Apps für die Hausautomation - und sogar einige Hotelzimmer werden sich mit der Uhr öffnen lassen. Apple Pay wird in den USA sogar in Cola-Automaten eingebaut, damit der Kunde keine Münzen oder die Kreditkarte hervorkramen muss. Sogar Videostreams können auf dem Display angezeigt werden - beispielsweise von der Überwachungskamera des eigenen Hauses. Auch als Selbstauslöser für die iPhone-Kamera kann die Uhr verwendet werden. Damit das iPhone mit der Apple Watch zusammenarbeiten kann, muss mindestens iOS 8.2 installiert sein.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)

Die Uhr gibt es in drei Versionen und in zwei Varianten. Die einfache Ausgabe mit Aluminiumgehäuse und Kunststoffarmband heißt Apple Watch Sport. Ihr Display wird mit einem gehärteten Glas geschützt. Bei der Edelstahlversion, die einfach nur Apple Watch genannt wird, kommt Saphirglas zum Einsatz.

Bei der goldenen Apple Watch Edition wird ebenfalls Saphirglas zum Schutz des Displays verwendet. Diese Uhr gibt es in Rot- und in Gelbgold mit jeweils 18 Karat - was einem Goldgehalt von 75 Prozent entspricht. Golduhren verkratzen üblicherweise recht stark, was bei der Apple Watch Edition nicht der Fall sein soll. Apple hat hier eine besonders harte Legierung entwickeln lassen, aber nicht genau spezifiziert, wie sich diese zusammensetzt. Das Unternehmen hat auch ein Patent für ein Verfahren angemeldet, bei dem eine Keramikmischung beigefügt wird, um die Härte zu erhöhen. Uhrenhersteller Hublot patentierte ein ähnliches Verfahren für die Magic-Gold-Legierung, wollte dieses Verfahren jedoch nicht an andere Hersteller lizenzieren.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Technisch unterscheiden sich die Apple-Smartwatches, die es in einer 38-mm- und einer 42mm-Version gibt, nicht voneinander. In allen Modellen hat Apple einen Touchscreen, den gekapselten SoC S1 und die Taptic Engine eingebaut. Letztere sorgt für eine Vibrationsfunktion, mit der die Uhr eingehende Benachrichtigungen oder das Erreichen von Bewegungszielen meldet. Auf der Rückseite befindet sich der optisch-elektronische Pulsmesser. Die Uhr kann durch ein NFC-Modul Transaktionen über Apple Pay durchführen und ist mit dem iPhone über Bluetooth 4.0 LE verbunden. Sie kann auch zum Navigieren genutzt werden, allerdings muss dazu das iPhone gekoppelt sein. Mit dem iPad lässt sie sich nicht nutzen.

Die Krone an der Seite erlaubt das Zoomen innerhalb der winzigen Bildschirmdarstellung, und ein Druck auf die Krone führt auf den Home-Bildschirm zurück. Außerdem ist eine weitere Taste unterhalb der Krone zur Bedienung angebracht worden. Der Touchscreen kann unterschiedlich starke Berührungen erkennen.

Die Apple Watch blendet keine Tastatur ein - sämtliche Eingaben erfolgen entweder über den Touchscreen oder per Sprache. Neben einem Mikrofon wurde ein Lautsprecher eingebaut und Telefonate können so ebenfalls über das Handgelenk geführt werden. Apple nutzt die schon zwischen OS X und iOS genutzte Continuity-Funktion auch im Zusammenspiel zwischen Uhr und iPhone. So kann zum Beispiel eine eingehende E-Mail auf der Uhr gelesen und dann nahtlos auf dem iPhone weiter bearbeitet werden.

Die Apple Watch bietet vier Hauptfunktionen: Glances zeigen lediglich Informationen an, der Anwender kann aber nicht reagieren. Ein Beispiel wäre die Wettervorhersage oder ein Börsenkurs. Notifications hingegen erlauben eine Reaktion. Dazu kommen noch Apps, die mit iPhone-Apps agieren und über das Smartphone auch installiert werden. Die Uhrzeit kann die Apple Watch natürlich auch anzeigen und der Anwender kann zwischen zahlreichen Ziffernblättern wählen, die auch Zusatzdaten wie Mondphasen, Sekunden, das Datum und vieles mehr einblenden können. Einige Ziffernblätter besitzen eine Detail-Funktion, mit denen sie sich weiter individualisieren lassen.

Für die Uhr gibt es zahlreiche Armbänder - aus Kunststoff, Metall oder Leder mit unterschiedlichen Schließen und ein sogenanntes Mailänder-Armband mit feinen Kettengliedern mit Magnetverschluss.

Die Apple Watch Sport kostet 400 Euro in der kleinen und 450 Euro in der großen Version. Die Stahlversion Apple Watch ist in Silber und Grau erhältlich und soll ab 650 Euro kosten. Je nach Ausstattung können es auch 1.250 Euro werden. Die Apple Watch Edition ist limitiert und kostet mindestens 11.000 Euro. Durch entsprechende Armbänder kann der Preis sogar noch in die Höhe getrieben werden.

Die Apple Watch kann ab 10. April 2015 vorbestellt und in den Apple Stores angesehen werden. Dafür hat Apple extra einen neuen Verkaufstisch entwickelt. Ab dem 24. April kann die Uhr dann auch gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atzeonacid 14. Mär 2015

Und trotzdem fahren wir jetzt alle genau so einen, oder?

Anonymer Nutzer 10. Mär 2015

Mobile -ja prima, man ist erreichbar und kann unterwegs etwas abstimmen. Smartphone...

Husten 10. Mär 2015

hinzu kommt noch in europa * herstellergarantie * rückgaberechte (zb 2 wochen bei...

Sukram71 10. Mär 2015

Jede andere Smartwatch hat auch nen Pulsmesser und ein höher aufgelöstes Display. Meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /