Abo
  • Services:

Smartwatch Cookoo: Kuckucksuhr für das Smartphone in Deutschland erhältlich

Die Smartwatch Cookoo, die über die Crowd-Finanzierungsplattform Kickstarter ermöglicht wurde, soll nun in Deutschland erhältlich sein. Die Uhr zeigt kleine Symbole auf dem Zifferblatt an, wenn E-Mails, Tweets oder Anrufe auf dem Smartphone eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cookoo
Cookoo (Bild: Adento)

Die Smartwatch Cookoo erinnert mehr an eine normale Armbanduhr mit Zifferblatt als an eine mit Bluetooth ausgerüstete Verlängerung des Smartphones für das Handgelenk. Sie soll nun für 130 Euro auch in Deutschland über den Importeur Adento erhältlich sein. Die Uhr ist auch auf der Cebit in Halle 17, Stand F50 zu sehen.

  • Cookoo (Bild: Adento)
  • Cookoo (Bild: Adento)
  • Cookoo (Bild: Adento)
Cookoo (Bild: Adento)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Auf dem Zifferblatt erscheinen Symbole, wenn eine neue E-Mail, ein Tweet oder ein Anruf auf dem Handy des Besitzers eingegangen ist. So soll die ständige Handykontrolle durch einen diskreten Blick auf die Uhr ersetzt werden.

Die Anbindung der wasserdichten Uhr an das Smartphone erfolgt schnurlos über Bluetooth 4.0. Die Knopfzelle im Inneren der Uhr soll eine Batterielaufzeit der Smartphone-Benachrichtigungsfunktion von etwa einem Dreivierteljahr ermöglichen. Ursprünglich war von einem Jahr Laufzeit die Rede. Eine zweite Batterie ist für die Stromversorgung der Uhr selbst verantwortlich.

Nur Anbindung an iOS-Geräte möglich

Die Cookoo-Uhr arbeitet mit dem iPhone 5, dem 4S, dem iPad 3/4 sowie dem iPod Touch der 5. Generation zusammen. Dazu muss eine App auf den iOS-Geräten installiert werden.

Ohne Armband ist die Cookoo-Uhr 44 x 16,33 mm groß. Sie kostet ab 130 Euro. Die grün-schwarze Kickstarter-Ausgabe wird für 250 Euro angeboten.

Über Kickstarter wurde die Uhr noch je nach Farbstellung für 80 bis 100 US-Dollar angeboten. Die Entwickler brauchten für die Massenproduktion eigentlich nur 150.000 US-Dollar, doch nach der Finanzierungsphase waren schon rund 305.000 US-Dollar zusammengekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Schalk81 06. Mär 2013

Na, dann sind wir uns ja einig. Wie gesagt, ich hätte auch eine andere Überschrift...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2013

Android kommt in Deutschland auf Marktanteil von 67 Prozent. http://www.zdnet.de/88140679...

Missingno. 05. Mär 2013

Also mein iDings klingelt/vibriert, ich schaue auf die Kuckuck-Uhr, sehe dass ich einen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /