• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Casio stellt Uhr mit Dual-Display und langer Laufzeit vor

Mit der WSD-F30 hat Casio eine neue Smartwatch seiner Outdoor-Serie Pro Trek vorgestellt. Die Uhr soll dank eines dualen Displays aus OLED- und LCD-Panels bis zu einen Monat lang durchhalten, im Offline-GPS-Modus immerhin noch drei Tage.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue WSD-F30 von Casio
Die neue WSD-F30 von Casio (Bild: Casio)

Casio hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 eine neue Smartwatch vorgestellt: Die WSD-F30 aus der Pro-Trek-Serie basiert auf Wear OS und soll sich dank zahlreicher Sensoren und eingebautem GPS-Modul wie ihre Vorgänger besonders für sportlich aktive Nutzer eignen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Die Akkulaufzeit will Casio mit Hilfe eines Dual-Layer-Displays optimieren: Der 1,2 Zoll große Bildschirm besteht aus einem farbigen OLED-Display mit einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln sowie einem monochromen LC-Display. Dieses ist wesentlich akkuschonender als das OLED-Display. Das gleiche Prinzip hat der chinesische Hersteller Mobvoi bei seiner Ticwatch Pro eingesetzt, auch Casio nutzte es bereits bei seiner ersten Smartwatch WSD-F10 - damals aber noch in Verbindung mit einem LC-Display. Zudem konnten die Vorgänger der F30 nur die Zeit auf dem monochromen Bildschirm anzeigen, das neue Modell hingegen auch Sensordaten.

  • Die Casio WSD-F30 am Handgelenk (Bild: Casio)
  • Die F30 hat eine Reihe von Sensoren eingebaut, die sich besonders gut für Outdoor-Aktivitäten eignen sollen. (Bild: Casio)
  • Dank eines kombinierten Displays aus Farb-OLED und monochromem LCD soll sich die Akkulaufzeit stark verlängern lassen. (Bild: Casio)
  • Die F30 mit einem Watchface unter Wear OS (Bild: Casio)
  • Nutzer können bis zu fünf Karten offline auf der Uhr speichern. (Bild: Casio)
  • Die F30 von Casio (Bild: Casio)
  • Die F30 von Casio (Bild: Casio)
Die Casio WSD-F30 am Handgelenk (Bild: Casio)

Schaltet der Nutzer die Uhr beispielsweise in den sogenannten Vielfach-Zeitmesser-Modus, wird das OLED-Display komplett deaktiviert und die Verbindung zum Smartphone unterbrochen. Dann lassen sich Rundenzeiten messen sowie die Zeit und verschiedene Messwerte der einzelnen Sensoren ablesen. Die Akkulaufzeit soll dann einen Monat betragen.

Im Normalmodus bei Nutzung des OLED-Bildschirms liegt die Laufzeit laut Casio bei 1,5 Tagen - das entspricht dem erwarteten Wert einer derartigen Smartwatch. Beim Wandern lässt sich die Akkunutzung ebenfalls noch optimieren: Im sogenannten Erweiterungsmodus können Nutzer bis zu fünf Offline-Farbkarten, GPS und die eingebauten Sensoren verwenden. Standardmäßig werden aktuelle Messwerte auf dem Monochrom-LCD angezeigt, auf Knopfdruck wird die Karte aktiviert.

In diesem Modus soll eine Laufzeit von drei Tagen erreicht werden, was für eine Uhr mit GPS-Nutzung ein sehr guter Wert wäre. Denkbar ist, dass das GPS-Signal im Erweiterungsmodus nur sporadisch im Hintergrund abgefragt wird und wenn der Nutzer die Karte aufruft. Um noch weiter Energie zu sparen, schaltet die Uhr in diesem Modus nach einer vorher festgelegten Zeit automatisch in den Standby-Modus.

Kleiner als der Vorgänger, aber immer noch groß

Die F30 hat einen Drucksensor zur Messung des Luftdrucks und der Höhe, einen Beschleunigungsmesser, ein Gyrometer und einen magnetischen Kompass eingebaut. Die Uhr ist verglichen mit ihrem Vorgänger F20 um 3,9 mm schmaler und 0,4 mm dünner. Mit 60,5 mm x 53,8 mm x 14,9 mm bei einem Gewicht von 83 Gramm ist die Uhr aber immer noch kein kleines Leichtgewicht. Dafür ist die Uhr nach MIL-STD-810G gegen Umwelteinflüsse und mechanische Einflüsse geschützt, sie soll sich beispielsweise bis zu Temperaturen von -10 Grad Celsius verwenden lassen.

Günstig wird die WDS-F30 nicht: Laut Casio wird die Uhr voraussichtlich für einen Preis von 550 Euro in den Handel kommen, final sei diese Entscheidung aber noch nicht. Die Smartwatch soll ab Januar 2019 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...

Wayne2k 30. Aug 2018

Ich brauch weder HR noch GPS. Ich will nur meine SMs, Mails und Whatsapp nachrichten...

jayjay 30. Aug 2018

Schau mal bei AsteroidOS vorbei. Die bieten ein alternatives Rom für diverse Smartwatches...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Star Wars The Clone Wars: Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie
Star Wars The Clone Wars
Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie

Die Animationsserie Star Wars: The Clone Wars schafft es, selbst größte Prequel-Hasser zu berühren - mit tollen neuen Charakteren.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Star Wars Darth Vader und mehr Machtspiele
  2. Star Wars Taika Waititi für nächsten Star-Wars-Film verantwortlich
  3. Star Wars Disney erntet veritablen Shitstorm mit Star-Wars-Hashtag

Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
Wirtschaftsminister
Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
  2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
  3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /