Smartwatch: Blutzuckermessung per Apple Watch

Apple stattet die Series 7 seiner Smartwatch laut Pressebericht mit einem Blutzuckersensor aus. Das würde die Uhr enorm aufwerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch (Symbolbild)
Apple Watch (Symbolbild) (Bild: Golem.de)

Apple soll es einem Bericht der südkoreanischen ET News zufolge gelungen sein, einen Blutzuckersensor für die Apple Watch zu entwickeln. Der Sensor soll demnach schon in der Series 7 verbaut sein, die 2021 erscheint.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. IT-Projektmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Diese Funktion bietet noch kein anderes Wearable - sie könnte ein Hauptverkaufsargument für die Apple Watch werden, die seit mehreren Generationen bereits mehr als nur den Puls messen kann. In der aktuellen Iteration kam die Sauerstoffsättigung des Blutes dazu, nachdem zuvor eine Einkanal-EKG-Messung eingebaut worden war.

Ein Blutzuckersensor würde vielen Menschen helfen, die Diabetes haben - die Funktion hat enormes Potential. Die Prävalenz für Diabetes in Deutschland beträgt 8,9 Prozent, das sind mehr als sieben Millionen Menschen. Etwa 9,3 Prozent der Weltbevölkerung sind betroffen.

Laut ET News arbeiten sowohl Apple als auch Samsung an Sensoren für ihre Smartwatches, um den Blutzuckergehalt verletzungsfrei zu messen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple beschreibt in einem Patentantrag von 2018 ein System, das Gerüche und Gase analysieren und so klein gebaut werden kann, dass es in einer Apple Watch oder einem iPhone Platz findet. Die Sensoren auf Halbleiterbasis sollten unterschiedliche Substanzen in der Umgebungsluft erkennen, die Messwerte sollten dann mit Hilfe künstlicher Intelligenz analysiert werden, heißt es in der Patentschrift.

Die Uhr oder das iPhone könnten den Nutzer vor schädlichen Umwelteinflüssen wie einer zu hohen Kohlenmonoxidbelastung oder zu hohen Stickoxidwerten warnen. Solche Sensoren gibt es bereits, nicht aber in Verbindung mit Smartphones. Futuristischer wirkt Apples Idee, auch die Schweißabsonderungen des Nutzers zu erkennen und daraus den Insulinspiegel zu bestimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 28. Jan 2021

Scheinbar vergessen immer wieder alle das bis 2019 Nissan noch der Hersteller mit dem...

tom.stein 27. Jan 2021

Warum "würde" es das? Zunächst müsste eine Firma mit Geld UND Know-How den Sensor...

Nitrogen 26. Jan 2021

Jeder Quatsch ist auf einmal KI. Dabei dürften wir bei der Blutzuckermessung der Apple...

maidn 26. Jan 2021

Unwahrscheinlich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon
     
    Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon

    Amazon bietet aktuell Top-Monitore von Acer zu reduzierten Preisen an. Es handelt sich sowohl um Office- als auch um Gaming-Monitore.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /