Abo
  • Services:
Anzeige
Wirkt mehr wie eine unauffällige Uhr: Pebble Steel
Wirkt mehr wie eine unauffällige Uhr: Pebble Steel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Smartwatch Appstore für Pebble startet zuerst nur für iOS

Am 3. Februar 2014 will Pebble über seine Apps für mobile Geräte den Store für Programme freischalten, die direkt auf der Smartwatch laufen. Das geschieht bisher nur für Apple-Geräte, eine Version für Android soll bald folgen.

Anzeige

Gegen 19 Uhr deutscher Zeit am 3. Februar 2014 schaltet Pebble den Appstore für seine Smartwatch frei. Dies teilte das Unternehmen Slashgear mit. Wie Pebble schon auf der CES 2014 vorführte, steckt der Store in den Apps für andere mobile Geräte, über diese können Programme für die Smartwatch heruntergeladen werden. Per Bluetooth kommen sie danach automatisch in die Uhr. Maximal acht Apps kann eine Pebble speichern, was nach Angaben des Herstellers nicht nur am Platz liegt, sondern auch die Menüstruktur übersichtlich halten soll.

Der Store ist zwar sowohl für Android als auch iOS geplant, als Erstes wird er aber für Apple-Geräte freigeschaltet. Zum Termin für die Android-Version sagt Pebble bisher nur, die Freischaltung solle "sehr bald" erfolgen. Die SDKs sowohl für Android als auch für iOS hat Pebble bereits aktualisiert. Entwickler, die schon zum Start des Stores vertreten sein wollten, mussten sich aber bis zum 9. Januar 2014 registrieren.

Die Apps lassen sich auf der ersten Pebble mit Kunststoffgehäuse und auf der Pebble Steel installieren. Beide Smartwatches arbeiten mit der gleichen Technik, bei der Steel hat sich im Wesentlichen nur das Gehäuse geändert. Die ersten Bestellungen der Steel, die Anfang Januar 2014 vorgestellt wurde, verschickte Pebble nach eigenen Angaben bereits.

Sechs Kategorien von Apps will Pebble in seinem Store anbieten: Fernbedienungen, Tools, Benachrichtigungen, Fitness, Spiele und eine Rubrik namens "Daily". Mit Letzterem sind beispielsweise Aktienkurse und Wetterberichte gemeint. In diesen Kategorien sollen die Apps im Store einsortiert werden, wo die Nutzer sie wie in den Angeboten von Apple und Google auch bewerten können.

Jede Pebble-App kann ohne weiteres Programm auf dem verbundenen Gerät ausgeführt werden und damit beispielsweise Daten aus dem Internet direkt abrufen. Auch die Versorgung mit Daten über eine "Companion App" auf dem Smartphone oder Tablet ist möglich. Dazu muss der Entwickler aber den Companion zuerst in den Appstores von Apple oder Google einreichen und eine Freischaltung erreichen, bevor die zugehörige Pebble-App angeboten werden kann.


eye home zur Startseite
ChMu 04. Feb 2014

Tja, siehst Du, ich kenne nur eine Person die eine Pebble hat (ist ja nicht gerade der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  2. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  3. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  4. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  5. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert

  6. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  7. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  8. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  9. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  10. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Markenrecht oder Patentrecht?

    leMatin | 08:52

  2. Ordnetliche Preisersparnis auf 1.000.000km

    PatFoster | 08:52

  3. Der Anfang des Unfallhergangs ...

    Tremolino | 08:51

  4. Oneplus 5 und 5T erst später

    querschlaeger | 08:47

  5. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    Der Held vom... | 08:46


  1. 09:00

  2. 08:02

  3. 07:47

  4. 07:39

  5. 07:23

  6. 11:55

  7. 11:21

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel