Abo
  • Services:

Smartwatch: Apples neue Watch Series 2 ist wasserdicht

Optimiert für Läufer und Schwimmer: Apple hat mehrere Apple Watches angekündigt, darunter spezielle Modelle in Zusammenarbeit mit Nike. Chip und Display sollen besser sein, obendrein gibt es Neuigkeiten für Pokémon-Fans und zum Preis der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Series 2
Watch Series 2 (Bild: Apple)

Apple hat in San Francisco seine zweite Smartwatch-Reihe vorgestellt, die Apple Watch Series 2. Wie es die Bezeichnung suggeriert, gibt es diverse Modelle: Apple hat für die Watch Series 2 unter anderem ein Modell mit Keramikgehäuse entwickelt und sich mit Nike zusammen getan. Obendrein soll es die Smartwatches in vier neuen Farben und mit zwei weiteren Bändern geben.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Bevor es an die Hardware ging, kündigte Apple gemeinsam mit Niantic an, dass Pokémon Go bis Ende des Jahres für alle Apples Watches verfügbar sein soll - also die aktuelle und die kommende Generation. Wo wir gerade bei Spielen sind: Die Watch Series 2 nutzt ein neues System-on-a-Chip namens S2 mit zwei statt einem CPU-Kern für 50 Prozent mehr Leistung und eine GPU, die doppelt so flott sein soll wie die im S1-Chip der ersten Apple Watch.

Zum Fertigungsprozess, gemutmaßt wird 16FF+ statt 28 nm, äußerte sich Apple ebenso wenig wie zur Akkulaufzeit. Allerdings soll das Display weitaus heller sein als das des Vorgängers, konkret bis zu 1.000 cd/m² - jedoch ohne Angabe bei welchem Average Picture Level (APL). Die Laufzeit dürfte allerdings durch das integrierte GPS steigen, da die Watch seltener mit dem iPhone kommunizieren muss. Obendrein soll so das Tracking feiner arbeiten.

  • Überblick zur Watch Series 2 (Bild: Apple)
  • Pokemon Go kommt für WatchOS 3 (Bild: Apple)
  • Die Watch Series 2 ist wasserdicht bis 50 m (Bild: Apple)
  • Der Lautsprecher drückt Flüssigkeit hinaus (Bild: Apple)
  • Für Schwimmer gibt es zwei neue Workouts (Bild: Apple)
  • Basis der Watches ist der S2-Chip (Bild: Apple)
  • Er nutzt eine Dualcore-CPU ... (Bild: Apple)
  • ... und eine schnellere iGPU (Bild: Apple)
  • Das Display soll doppelt so hell sein (Bild: Apple)
  • Es erreicht bis zu 1000 cd/m² (Bild: Apple)
  • Neue Farben ... (Bild: Apple)
  • ... und ein Keramikgehäuse (Bild: Apple)
  • Weitere Armbänder (Bild: Apple)
  • Die Watch Nike+ (Bild: Apple)
  • Die Watch Series 2 startet bei 370 USD (Bild: Apple)
  • Die erste Watch erhält den S2-Chip (Bild: Apple)
  • Sie kostet nur noch 270 USD aufwärts (Bild: Apple)
  • Vorbestellungen ab 9. September 2016 (Bild: Apple)
  • WatchOS 3 erscheint am 13. September (Bild: Apple)
  • Die Watch Series 2 ist ab dem 16. September 2016 erhältlich (Bild: Apple)
  • Die Watch Nike+ soll Ende Oktober 2016 verfügbar sein (Bild: Apple)
Überblick zur Watch Series 2 (Bild: Apple)

In diesem Zusammenhang betonte Apple den besseren Kalorien-Algorithmus für Schwimmer, für die 700 Probanden die Watch Series 2 nutzten und gar Blutproben abgaben. Passend dazu soll die Smartwatch Tauchgänge bis zu 50 Meter Tiefe aushalten, der Lautsprecher presst danach das Wasser hinaus. Neu sind die beiden Workouts namens Open Water Swim und Pool Swim.

Explizit an Läufer richten sich die vier Varianten der Apple Watch Nike+: Das perforierte Band ist elastisch, das Gehäuse aus Aluminium. Die neue Watch Series 2 kann ab dem 9. September 2016 vorbestellt werden, Apple liefert die Uhren ab dem 16. September aus - die Watch Nike+ folgt Ende Oktober.

Der Preis der Apple Watch Series 2 und der Watch Nike+ liegt bei 420 Euro aufwärts. Die ersten Watches werden in Series 1 umbenannt, sie erhalten den schnelleren S2- statt den bisherigen S1-Chip und kosten 320 Euro aufwärts. Bisher verlangte Apple mindestens 350 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 38,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 7,99€

tk (Golem.de) 09. Sep 2016

Danke für den Hinweis, das war tatsächlich missverständlich formuliert. Wurde geändert!

demokrit 08. Sep 2016

Eine Uhr ohne GPS kann man ja in Sachen Pace vergessen (ein Grund für keine Apple Watch...

quineloe 08. Sep 2016

Aber du stehst in einem Innenraum im Keller.

Niaxa 08. Sep 2016

Es gibg um meine Vorredner. Und nein, zum Zeitpunkt meines Beitrags hatte ich sie noch...

Fuchs 08. Sep 2016

Ich gehe davon aus, dass mit dem Release der Apple Watch nicht alle Hallenuhren von den...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /