Abo
  • Services:

Smartwatch: Apples neue Watch Series 2 ist wasserdicht

Optimiert für Läufer und Schwimmer: Apple hat mehrere Apple Watches angekündigt, darunter spezielle Modelle in Zusammenarbeit mit Nike. Chip und Display sollen besser sein, obendrein gibt es Neuigkeiten für Pokémon-Fans und zum Preis der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Series 2
Watch Series 2 (Bild: Apple)

Apple hat in San Francisco seine zweite Smartwatch-Reihe vorgestellt, die Apple Watch Series 2. Wie es die Bezeichnung suggeriert, gibt es diverse Modelle: Apple hat für die Watch Series 2 unter anderem ein Modell mit Keramikgehäuse entwickelt und sich mit Nike zusammen getan. Obendrein soll es die Smartwatches in vier neuen Farben und mit zwei weiteren Bändern geben.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

Bevor es an die Hardware ging, kündigte Apple gemeinsam mit Niantic an, dass Pokémon Go bis Ende des Jahres für alle Apples Watches verfügbar sein soll - also die aktuelle und die kommende Generation. Wo wir gerade bei Spielen sind: Die Watch Series 2 nutzt ein neues System-on-a-Chip namens S2 mit zwei statt einem CPU-Kern für 50 Prozent mehr Leistung und eine GPU, die doppelt so flott sein soll wie die im S1-Chip der ersten Apple Watch.

Zum Fertigungsprozess, gemutmaßt wird 16FF+ statt 28 nm, äußerte sich Apple ebenso wenig wie zur Akkulaufzeit. Allerdings soll das Display weitaus heller sein als das des Vorgängers, konkret bis zu 1.000 cd/m² - jedoch ohne Angabe bei welchem Average Picture Level (APL). Die Laufzeit dürfte allerdings durch das integrierte GPS steigen, da die Watch seltener mit dem iPhone kommunizieren muss. Obendrein soll so das Tracking feiner arbeiten.

  • Überblick zur Watch Series 2 (Bild: Apple)
  • Pokemon Go kommt für WatchOS 3 (Bild: Apple)
  • Die Watch Series 2 ist wasserdicht bis 50 m (Bild: Apple)
  • Der Lautsprecher drückt Flüssigkeit hinaus (Bild: Apple)
  • Für Schwimmer gibt es zwei neue Workouts (Bild: Apple)
  • Basis der Watches ist der S2-Chip (Bild: Apple)
  • Er nutzt eine Dualcore-CPU ... (Bild: Apple)
  • ... und eine schnellere iGPU (Bild: Apple)
  • Das Display soll doppelt so hell sein (Bild: Apple)
  • Es erreicht bis zu 1000 cd/m² (Bild: Apple)
  • Neue Farben ... (Bild: Apple)
  • ... und ein Keramikgehäuse (Bild: Apple)
  • Weitere Armbänder (Bild: Apple)
  • Die Watch Nike+ (Bild: Apple)
  • Die Watch Series 2 startet bei 370 USD (Bild: Apple)
  • Die erste Watch erhält den S2-Chip (Bild: Apple)
  • Sie kostet nur noch 270 USD aufwärts (Bild: Apple)
  • Vorbestellungen ab 9. September 2016 (Bild: Apple)
  • WatchOS 3 erscheint am 13. September (Bild: Apple)
  • Die Watch Series 2 ist ab dem 16. September 2016 erhältlich (Bild: Apple)
  • Die Watch Nike+ soll Ende Oktober 2016 verfügbar sein (Bild: Apple)
Überblick zur Watch Series 2 (Bild: Apple)

In diesem Zusammenhang betonte Apple den besseren Kalorien-Algorithmus für Schwimmer, für die 700 Probanden die Watch Series 2 nutzten und gar Blutproben abgaben. Passend dazu soll die Smartwatch Tauchgänge bis zu 50 Meter Tiefe aushalten, der Lautsprecher presst danach das Wasser hinaus. Neu sind die beiden Workouts namens Open Water Swim und Pool Swim.

Explizit an Läufer richten sich die vier Varianten der Apple Watch Nike+: Das perforierte Band ist elastisch, das Gehäuse aus Aluminium. Die neue Watch Series 2 kann ab dem 9. September 2016 vorbestellt werden, Apple liefert die Uhren ab dem 16. September aus - die Watch Nike+ folgt Ende Oktober.

Der Preis der Apple Watch Series 2 und der Watch Nike+ liegt bei 420 Euro aufwärts. Die ersten Watches werden in Series 1 umbenannt, sie erhalten den schnelleren S2- statt den bisherigen S1-Chip und kosten 320 Euro aufwärts. Bisher verlangte Apple mindestens 350 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

tk (Golem.de) 09. Sep 2016

Danke für den Hinweis, das war tatsächlich missverständlich formuliert. Wurde geändert!

demokrit 08. Sep 2016

Eine Uhr ohne GPS kann man ja in Sachen Pace vergessen (ein Grund für keine Apple Watch...

quineloe 08. Sep 2016

Aber du stehst in einem Innenraum im Keller.

Niaxa 08. Sep 2016

Es gibg um meine Vorredner. Und nein, zum Zeitpunkt meines Beitrags hatte ich sie noch...

Fuchs 08. Sep 2016

Ich gehe davon aus, dass mit dem Release der Apple Watch nicht alle Hallenuhren von den...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /