Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Apple Watch soll auf mechanische Knöpfe verzichten

Mechanische Bedienelemente hat Apple bereits bei einigen seiner Produkte verbannt. Als nächstes soll die Apple Watch dran sein. Das kommende Smartwatch-Modell soll Sensorknöpfe erhalten, mit denen neue Funktionen kommen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste Apple Watch könnte Sensorknöpfe bekommen.
Die nächste Apple Watch könnte Sensorknöpfe bekommen. (Bild: Jim Young/AFP/Getty Images)

Bald gibt nichts mehr nach, wenn einer der beiden Knöpfe an der Apple Watch betätigt wird. Denn Apple will die mechanischen Knöpfe aussortieren - ähnlich wie es bereits beim iPhone und Macbook passiert ist. Auch die Apple Watch soll also irgendwann Sensorknöpfe erhalten, berichtet Fast Company mit Verweis auf eine Quelle, die mit den Plänen Apples vertraut ist.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. Die Etagen GmbH, Osnabrück

An der Position der Knöpfe des Geräts soll sich mit diesem Schritt aber nichts ändern. Es wird weiterhin eine drehbare Krone geben, die aber eben nicht mehr drückbar ist. Auch die Seitentaste wird dann nicht mehr gedrückt werden können. Stattdessen werden beide Steuerelemente als Sensorknopf realisiert. Wenn dieser betätigt wird, gibt es eine Vibration als Rückmeldung.

Damit ergeht es der Apple Watch ähnlich wie dem iPhone. Sei dem iPhone 7 ist der Home-Button nicht mehr drückbar, weil Apple seither eine Sensortaste verwendet. Diese ist mit einem von Apple als Taptic Engine bezeichneten Verfahren versehen. Wird die Sensortaste betätigt, vibriert das Gerät und der Nutzer weiß, dass die Aktion erkannt wurde. Das gleiche Verhalten will der Hersteller künftig auch bei der Apple Watch anbieten.

Verzicht auf mechanische Knöpfe bringt mehr Platz

Mit dem Wegfall mechanischer Knöpfe könnte mehr Platz für den Akku gewonnen werden, um so die Akkulaufzeit der Smartwatch zu erhöhen. Zudem könnte die Wasserdichtigkeit verbessert werden, weil kein mechanisches Element mehr vorhanden ist, das anfälliger für eindringendes Wasser ist als eine Sensortaste.

Außerdem könnte in die Sensorknöpfe etwa ein Herzfrequenzmesser integriert werden. Die Rückseite der Smartwatch hat zwar bereits einen Sensor, aber mit einem weiteren in einem Knopf könnten Messungen vorgenommen werden, die mehr als einen Messpunkt voraussetzen. Langfristig arbeite Apple daran, alle Knöpfe an der Apple Watch wegzulassen. Die Uhr würde dann nur über Fingerberührungen bedient werden. Aber dieser Schritt werde erst später erfolgen, heißt es in dem Bericht.

Noch sei nicht entschieden, ob die neue Apple Watch im Herbst diesen Jahres bereits mit Sensorknöpfen versehen sein wird. Es wäre auch denkbar, dass der Wegfall der mechanischen Knöpfe erst 2019 erfolgt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 38,99€
  4. 2,22€

k2r 14. Jun 2018

Man kann den Klick des Rades sicher auch unmerklich mit Force-Touch simulieren.

k2r 14. Jun 2018

Deine Ideen zu meinen sportlichen Aktivitäten sind ... putzig, Du weißt darüber...

lottikarotti 11. Jun 2018

Klar, aber wie wird nun bei *virtuellen* Knöpfen sichergestellt, dass deren Software...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2018

Über "Könnte" regen sich dann aber Menschen wie ich auf, hypothetische Artikel kann ich...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2018

Welche Ausrede sie für "so können wir Geld sparen und die Aktionäre befriedigen" nutzen...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /