Abo
  • Services:

Smartwatch: Apple Watch soll auf mechanische Knöpfe verzichten

Mechanische Bedienelemente hat Apple bereits bei einigen seiner Produkte verbannt. Als nächstes soll die Apple Watch dran sein. Das kommende Smartwatch-Modell soll Sensorknöpfe erhalten, mit denen neue Funktionen kommen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die nächste Apple Watch könnte Sensorknöpfe bekommen.
Die nächste Apple Watch könnte Sensorknöpfe bekommen. (Bild: Jim Young/AFP/Getty Images)

Bald gibt nichts mehr nach, wenn einer der beiden Knöpfe an der Apple Watch betätigt wird. Denn Apple will die mechanischen Knöpfe aussortieren - ähnlich wie es bereits beim iPhone und Macbook passiert ist. Auch die Apple Watch soll also irgendwann Sensorknöpfe erhalten, berichtet Fast Company mit Verweis auf eine Quelle, die mit den Plänen Apples vertraut ist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

An der Position der Knöpfe des Geräts soll sich mit diesem Schritt aber nichts ändern. Es wird weiterhin eine drehbare Krone geben, die aber eben nicht mehr drückbar ist. Auch die Seitentaste wird dann nicht mehr gedrückt werden können. Stattdessen werden beide Steuerelemente als Sensorknopf realisiert. Wenn dieser betätigt wird, gibt es eine Vibration als Rückmeldung.

Damit ergeht es der Apple Watch ähnlich wie dem iPhone. Sei dem iPhone 7 ist der Home-Button nicht mehr drückbar, weil Apple seither eine Sensortaste verwendet. Diese ist mit einem von Apple als Taptic Engine bezeichneten Verfahren versehen. Wird die Sensortaste betätigt, vibriert das Gerät und der Nutzer weiß, dass die Aktion erkannt wurde. Das gleiche Verhalten will der Hersteller künftig auch bei der Apple Watch anbieten.

Verzicht auf mechanische Knöpfe bringt mehr Platz

Mit dem Wegfall mechanischer Knöpfe könnte mehr Platz für den Akku gewonnen werden, um so die Akkulaufzeit der Smartwatch zu erhöhen. Zudem könnte die Wasserdichtigkeit verbessert werden, weil kein mechanisches Element mehr vorhanden ist, das anfälliger für eindringendes Wasser ist als eine Sensortaste.

Außerdem könnte in die Sensorknöpfe etwa ein Herzfrequenzmesser integriert werden. Die Rückseite der Smartwatch hat zwar bereits einen Sensor, aber mit einem weiteren in einem Knopf könnten Messungen vorgenommen werden, die mehr als einen Messpunkt voraussetzen. Langfristig arbeite Apple daran, alle Knöpfe an der Apple Watch wegzulassen. Die Uhr würde dann nur über Fingerberührungen bedient werden. Aber dieser Schritt werde erst später erfolgen, heißt es in dem Bericht.

Noch sei nicht entschieden, ob die neue Apple Watch im Herbst diesen Jahres bereits mit Sensorknöpfen versehen sein wird. Es wäre auch denkbar, dass der Wegfall der mechanischen Knöpfe erst 2019 erfolgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 1.099€
  3. 85,55€ + Versand

k2r 14. Jun 2018 / Themenstart

Man kann den Klick des Rades sicher auch unmerklich mit Force-Touch simulieren.

k2r 14. Jun 2018 / Themenstart

Deine Ideen zu meinen sportlichen Aktivitäten sind ... putzig, Du weißt darüber...

lottikarotti 11. Jun 2018 / Themenstart

Klar, aber wie wird nun bei *virtuellen* Knöpfen sichergestellt, dass deren Software...

ramboni 11. Jun 2018 / Themenstart

Über "Könnte" regen sich dann aber Menschen wie ich auf, hypothetische Artikel kann ich...

ramboni 11. Jun 2018 / Themenstart

Welche Ausrede sie für "so können wir Geld sparen und die Aktionäre befriedigen" nutzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /