Abo
  • Services:

Smartwatch: Apple Watch steht ohne Termin zur Anprobe bereit

Apple erlaubt es seit kurzem, die Apple Watch auch ohne Termin im Apple Store auszuprobieren. Ein Entwickler hat es in der Zwischenzeit geschafft, eigene Zifferblätter auf die Uhr zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Steel bei der Einrichtung
Apple Watch Steel bei der Einrichtung (Bild: Andreas Donath)

Apple verlangte bisher in den USA und auch in Deutschland, dass Interessenten vorher einen Termin vereinbaren, wenn sie die Apple Watch anlegen wollen. Nun muss sich der Interessent nur noch einen Apple-Mitarbeiter im Laden suchen und bitten, das passende Modell aus dem Schrank zu holen, wie die Website 9to5Mac berichtet.

  • Die Apple Watch unterstützt jetzt Apple Pay ... (Bild: Apple)
  • ... und auch eigenständig laufende 3rd-Party-Apps. (Bild: Apple)
  • Eigene Bilder können jetzt als Watchface verwendet werden. (Bild: Apple)
  • WatchOS 2.0 hat einen Nachttisch-Modus. (Bild: Apple)
WatchOS 2.0 hat einen Nachttisch-Modus. (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Voraussetzung ist, dass ein Mitarbeiter frei ist, was in Stoßzeiten schwierig werden kann, wie Golem.de an einem Samstag im Berliner Apple Store beobachtete.

Mit WatchOS 2.0, das im Herbst erscheinen soll, werden auch native Apps auf die Apple Watch kommen. Dann wird die Smartwatch nicht mehr von Anwendungen abhängen, die auf dem gekoppelten iPhone laufen. Zudem kann mit der Uhrkrone durch die Termine geblättert werden. Mit dem neuen Nachttischmodus zeigt die Uhr beim Laden die Uhrzeit an und kann als Wecker fungieren. Die auf der Seite liegende Uhr bietet Hardwareknöpfe für Snooze und Aus.

Der Entwickler Hazma Sood hat es unterdessen nach eigenen Angaben geschafft, auf WatchOS 2.0 Beta eigene Zifferblätter einzubinden. Den Code hat er auf Github veröffentlicht. Mit der Uhrenkrone lässt sich sogar die Farbe anpassen, wie das auch bei Apples eigenen Zifferblättern klappt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,99€
  3. 7,48€
  4. 16,82€

Peter Brülls 24. Aug 2015

Das wäre mir neu. Momentan ist mir nur bekannt, dass Entwickler eigene &#8222...

Icestorm 20. Aug 2015

Ich würde erwarten, dass für die Vorführung die Uhr mit einem vorbereiteten iPhone...

JanZmus 19. Aug 2015

Scheinbar gibt es noch nicht genug News dieser Art, denn du gibst ja sogar zu, dass du...

DebugErr 19. Aug 2015

Es geht hier darum, erstmal den Eindruck von einer "besonderen Kostbarkeit" zu erwecken...

blog_leser 19. Aug 2015

Meines Wissens nach auch in Berlin im Apple Store nichts wirklich neues. Also wirklich...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /