Abo
  • Services:

Smartwatch: Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Apple hat bei der Eurasischen Wirtschaftskommission sechs neue Apple-Watch-Modelle angemeldet. Von der bisherigen Series 3 gibt es acht Modelle, was darauf hinweist, dass Apple einige Varianten nicht mehr bauen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
WatchOS 5 auf der Apple Watch
WatchOS 5 auf der Apple Watch (Bild: Apple)

Apple hat für sechs neue Apple-Watch-Modelle Zulassungsanträge bei der Eurasian Economic Commission (EEC) eingereicht. Das ist erforderlich, weil Geräte mit kryptografischen Funktionen vorab angemeldet werden müssen, wie das französische Blog Consomac berichtet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In der EEC-Datenbank wurden sechs neue Modelle mit den Bezeichnungen A1977, A1978, A1975, A1976, A2007 und A2008 eingetragen. Wenn Apple nach wie vor von jeder Variante zwei Größen der Smartwatch anbieten und wieder LTE-und WLAN-Versionen verkaufen sollte, bleiben noch Aluminium- und Stahlgehäuse übrig, aber kein Keramikgehäuse mehr. Schon das Edelstahlmodell der Series 3 gibt es nur mit LTE.

Einträge in der EEC-Datenbank verrieten in der Vergangenheit schon mehrmals vorab neue Modelle. Das geschah sowohl beim neuen iPad als auch beim aktuellen Macbook Pro.

Technische Hinweise zu den Uhren gibt es bisher nicht. So ist nur klar, dass sie mit WatchOS 5 laufen, das gerade in der Betaphase ist und wohl im September erscheinen wird, wenn Apple auch neue Smartwatches und iPhones präsentiert. Berichten zufolge sollen die Apple Watches mit einem Display ausgerüstet sein, das stärker an den Rand des Gehäuses heranreicht.

WatchOS 5.0 läuft auf allen Apple Watches ab Series 1. Die größte Neuerung dürfte die automatische Erkennung von Workouts sein. Dazu kommt ein Walkie-Talkie-Modus, mit dem Nutzer wie mit einem Funkgerät miteinander sprechen können. WatchOS bietet die Funktion Siri Shortcuts, so dass der Nutzer mit selbst angelegten Sprachbefehlen oder passend zu gespeicherten Terminen Aktionen auslösen kann.

Siri kann ständig zuhören, der Nutzer muss nur die Hand heben. Interaktive Benachrichtigungen wie bei iOS 12 sind auch in WatchOS 5 verfügbar, ebenso die Gruppierung von Benachrichtigungen. In E-Mail und Messages können dank Webkit-Integration Webseiten angesehen werden, wenn diese einen reinen Textmodus bieten. Zudem integrierte Apple seine Podcasts-App in WatchOS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /