Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Apple hat bei der Eurasischen Wirtschaftskommission sechs neue Apple-Watch-Modelle angemeldet. Von der bisherigen Series 3 gibt es acht Modelle, was darauf hinweist, dass Apple einige Varianten nicht mehr bauen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
WatchOS 5 auf der Apple Watch
WatchOS 5 auf der Apple Watch (Bild: Apple)

Apple hat für sechs neue Apple-Watch-Modelle Zulassungsanträge bei der Eurasian Economic Commission (EEC) eingereicht. Das ist erforderlich, weil Geräte mit kryptografischen Funktionen vorab angemeldet werden müssen, wie das französische Blog Consomac berichtet.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

In der EEC-Datenbank wurden sechs neue Modelle mit den Bezeichnungen A1977, A1978, A1975, A1976, A2007 und A2008 eingetragen. Wenn Apple nach wie vor von jeder Variante zwei Größen der Smartwatch anbieten und wieder LTE-und WLAN-Versionen verkaufen sollte, bleiben noch Aluminium- und Stahlgehäuse übrig, aber kein Keramikgehäuse mehr. Schon das Edelstahlmodell der Series 3 gibt es nur mit LTE.

Einträge in der EEC-Datenbank verrieten in der Vergangenheit schon mehrmals vorab neue Modelle. Das geschah sowohl beim neuen iPad als auch beim aktuellen Macbook Pro.

Technische Hinweise zu den Uhren gibt es bisher nicht. So ist nur klar, dass sie mit WatchOS 5 laufen, das gerade in der Betaphase ist und wohl im September erscheinen wird, wenn Apple auch neue Smartwatches und iPhones präsentiert. Berichten zufolge sollen die Apple Watches mit einem Display ausgerüstet sein, das stärker an den Rand des Gehäuses heranreicht.

WatchOS 5.0 läuft auf allen Apple Watches ab Series 1. Die größte Neuerung dürfte die automatische Erkennung von Workouts sein. Dazu kommt ein Walkie-Talkie-Modus, mit dem Nutzer wie mit einem Funkgerät miteinander sprechen können. WatchOS bietet die Funktion Siri Shortcuts, so dass der Nutzer mit selbst angelegten Sprachbefehlen oder passend zu gespeicherten Terminen Aktionen auslösen kann.

Siri kann ständig zuhören, der Nutzer muss nur die Hand heben. Interaktive Benachrichtigungen wie bei iOS 12 sind auch in WatchOS 5 verfügbar, ebenso die Gruppierung von Benachrichtigungen. In E-Mail und Messages können dank Webkit-Integration Webseiten angesehen werden, wenn diese einen reinen Textmodus bieten. Zudem integrierte Apple seine Podcasts-App in WatchOS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

      •  /