Abo
  • Services:

Smartwatch: Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Apple hat bei der Eurasischen Wirtschaftskommission sechs neue Apple-Watch-Modelle angemeldet. Von der bisherigen Series 3 gibt es acht Modelle, was darauf hinweist, dass Apple einige Varianten nicht mehr bauen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
WatchOS 5 auf der Apple Watch
WatchOS 5 auf der Apple Watch (Bild: Apple)

Apple hat für sechs neue Apple-Watch-Modelle Zulassungsanträge bei der Eurasian Economic Commission (EEC) eingereicht. Das ist erforderlich, weil Geräte mit kryptografischen Funktionen vorab angemeldet werden müssen, wie das französische Blog Consomac berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hays AG, Heilbronn

In der EEC-Datenbank wurden sechs neue Modelle mit den Bezeichnungen A1977, A1978, A1975, A1976, A2007 und A2008 eingetragen. Wenn Apple nach wie vor von jeder Variante zwei Größen der Smartwatch anbieten und wieder LTE-und WLAN-Versionen verkaufen sollte, bleiben noch Aluminium- und Stahlgehäuse übrig, aber kein Keramikgehäuse mehr. Schon das Edelstahlmodell der Series 3 gibt es nur mit LTE.

Einträge in der EEC-Datenbank verrieten in der Vergangenheit schon mehrmals vorab neue Modelle. Das geschah sowohl beim neuen iPad als auch beim aktuellen Macbook Pro.

Technische Hinweise zu den Uhren gibt es bisher nicht. So ist nur klar, dass sie mit WatchOS 5 laufen, das gerade in der Betaphase ist und wohl im September erscheinen wird, wenn Apple auch neue Smartwatches und iPhones präsentiert. Berichten zufolge sollen die Apple Watches mit einem Display ausgerüstet sein, das stärker an den Rand des Gehäuses heranreicht.

WatchOS 5.0 läuft auf allen Apple Watches ab Series 1. Die größte Neuerung dürfte die automatische Erkennung von Workouts sein. Dazu kommt ein Walkie-Talkie-Modus, mit dem Nutzer wie mit einem Funkgerät miteinander sprechen können. WatchOS bietet die Funktion Siri Shortcuts, so dass der Nutzer mit selbst angelegten Sprachbefehlen oder passend zu gespeicherten Terminen Aktionen auslösen kann.

Siri kann ständig zuhören, der Nutzer muss nur die Hand heben. Interaktive Benachrichtigungen wie bei iOS 12 sind auch in WatchOS 5 verfügbar, ebenso die Gruppierung von Benachrichtigungen. In E-Mail und Messages können dank Webkit-Integration Webseiten angesehen werden, wenn diese einen reinen Textmodus bieten. Zudem integrierte Apple seine Podcasts-App in WatchOS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  2. 74,99€
  3. 151,79€
  4. (u. a. The James Bond Collection 2016 Blu-ray 69,97€, Unlocked Blu-ray 4,97€)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /