Abo
  • Services:

Smartwatch: Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Apple hat mit der Apple Watch Series 4 die nächste Version seiner Smartwatch vorgestellt und das erste Mal die Größe verändert. Die neuen Modelle sind mit 40 und 44 mm großen Gehäusen erhältlich. Die Uhr erkennt mit ihren Sensoren Stürze, zeichnet ein EKG auf und warnt vor Vorhofflimmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)

Bei der Apple Watch Series 4 bricht der Hersteller erstmals mit dem 2015 eingeführten Design der Smartwatch und macht den Bildschirm deutlich größer und den Bildschirmrand schmaler. Zudem gibt es neue Gehäusefarben und einen veränderten Pulsmesser mit nur einer LED.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Uhr gibt es in zwei Varianten mit 40 und 44 mm großem, quadratischem Display. Die Bildschirme sind 32 bis 35 Prozent größer als bei den Vorgängermodellen. Ein neues Zifferblatt mit bis zu acht Komplikationen nutzt die große Bildschirmfläche aus. Einige Apps von Apples Partnern zeigen ebenfalls mehr Informationen an. Auch spielerische Bildschirmhintergründe wie Wasser, Feuer und Rauch sorgen für Abwechslung.

Die neue Atmen-App wird beim Anheben der Uhr aktiviert. Der Lautsprecher wurde lauter, die Krone sorgt für haptisches Feedback etwa beim Blättern durch Bildschirmelemente. Auf der Rückseite der Series 4, die aus schwarzer Keramik und Saphirglas gefertigt wurde, ist der Sensor für die Pulsmessung eingebaut, der nur noch mit einer einzelnen LED auskommt. Die Uhr kann einen besonders langsamen Herzschlag erkennen und Nutzer warnen. Auch Vorhofflimmern soll sie erkennen können. Sie verfügt über ein einfaches Elektrokardiogramm (EKG). Dazu muss der Finger einer Hand auf der Krone der Uhr platziert werden.

Der Pulsmesser und das EKG wurden von der Federal Drug Administration (FDA) zugelassen, so dass die Apple Watch in den USA ein Medizingeräteprodukt ist. Apple will die Funktion auch in anderen Ländern zertifizieren lassen und danach freischalten.

Im Inneren arbeitet das SoC S4 von Apple, das mit einem 64 Bit-Dual-Core-Prozessor ausgerüstet ist. Der soll bis zu doppelt so schnell sein wie der in der Apple Watch Series 3. Der Beschleunigungsmesser und das Gyroskop wurden ebenfalls verbessert, um Bewegungen präziser zu erfassen. Die Uhr soll so auch Stürze des Trägers erkennen und dem Anwender anbieten, einen Notruf einzuleiten. Wenn die Uhr feststellt, dass der Nutzer sich nach dem Sturz eine Minute lang nicht bewegt, ruft sie selbstständig den Rettungsdienst und übermittelt den Ort des Sturzes.

  • Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)
  • Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)
  • Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)
  • Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)
  • Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)
  • Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)
Apple Watch Series 4 (Bild: Apple)

Die Akkulaufzeit soll nach Angaben von Apple 18 Stunden betragen. Workouts mit GPS können etwa sechs Stunden lang aufgezeichnet werden.

Wer Sorge hatte, dass aufgrund der größeren Uhren die alten Armbänder nicht mehr passen, kann beruhigt sein: Die Uhrarmbänder sind kompatibel.

Die Preise für die Apple Watch Series 4 (GPS) starten bei 429 Euro. Die Apple Watch Series 4 (GPS + Cellular) kostet ab 529 Euro. Die Series 3 wird günstiger und kostet ab 299 Euro. Apple bietet die Series 4 in drei Aluminium-Versionen (Silber, Gold und Space Grau) sowie in Edelstahl an, wobei hier ebenfalls die drei genannten Farbgebungen offeriert werden.

Die Uhr wird am 21. September im Handel verfügbar sein. Am 17. September erscheint WatchOS 5 für alle Apple Watches außer der Series 0, die vom neuen Betriebssystem nicht mehr unterstützt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-73%) 3,99€
  3. (-91%) 1,79€

Trollversteher 13. Sep 2018

Naja, da die US-Amerikanische Medizinmittelbehörde (FDA) die neue Watch aufgrund EKG und...

Trollversteher 13. Sep 2018

Naja, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten - ich fand die bisherigen Apple...

Helge Bruhn 13. Sep 2018

Die aktuelle Applewatch wird u.a. von Krankenkassen bezuschusst, ich glaub mit 100¤ oder...

Kleba 13. Sep 2018

Steht doch auch so im Artikel?


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

    •  /