Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Apple Watch kommt im April nach Deutschland

Firmenchef Tim Cook hat Mitarbeitern des Berliner Apple Stores verraten, dass die Apple Watch im April auch hierzulande angeboten werde. Das ist für Apple ein Novum. Bisher musste sich der Rest der Welt bei neuen Produktkategorien gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Edition
Apple Watch Edition (Bild: Apple Watch)

Apple will die Apple Watch gleichzeitig in den USA und Deutschland auf den Markt bringen. Im April 2015 solle es die neue Uhr in beiden Ländern zu kaufen geben, verriet Tim Cook den Angestellten im Apple Store Berlin nach Angaben von 9to5Mac. Beim iPhone und beim iPad der jeweils ersten Generation war das noch anders. In Deutschland wurden die Produkte erst einige Zeit später verkauft, was wohl auch an den damals geringen Auflagen und Produktionskapazitäten lag.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Der Apple-Chef hatte Deutschland Ende Februar besucht und unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesprochen sowie den Axel-Springer-Verlag besucht.

Ein genaues Datum gibt es aber nach wie vor nicht. Apple will am 9. März 2015 vor geladenen Pressevertretern eine Produktpräsentation unter dem Motto Spring forward abhalten. Zu diesem Anlass wird Apple höchstwahrscheinlich nicht nur das Datum, sondern auch ein anderes, wichtiges Detail seiner Smartwatch nennen: den Preis.

Bislang ist nur bekannt, dass das einfachste Modell 350 US-Dollar kosten wird. Was mit den höherwertigen Uhren bis hin zu den Edition-Modellen mit Gelb- und Rotgold-Gehäusen ist, ist weiter unklar. Es gibt Gerüchte, dass Apple die teuersten Modelle für knapp 10.000 US-Dollar verkaufen wolle, wobei die austauschbaren Armbänder den Preis weiter in die Höhe treiben könnten.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)

Die Electronic Times aus Südkorea berichtet derweil von Informationen aus der Lieferkette, wonach Apple beim Display der Uhr auf die beiden Lieferanten LG und Samsung zurückgreife. Beide liefern auch Displays für die iPads und iPhones des Unternehmens.

Die Apple Watch ist das erste Produkt des Unternehmens, das keinen reinen Computer-Charakter hat, sondern auch als Lifestyle-Accessoire vermarktet wird. Apple schaltete dazu in mehreren internationalen Modezeitschriften große Anzeigenstrecken - in der US-amerikanischen Vogue sogar zwölf Seiten. In den Läden werden die Kunden die Uhr mit unterschiedlichen Armbändern ausprobieren können. Das erfordert eine Schulung des Verkaufspersonals, das bis dahin wohl kaum Stilfragen zu passenden Farbkombinationen beantworten musste. 



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

schueppi 04. Mär 2015

Also entgegen Deiner Aussage ist Apple was Updates angeht Top! Da habe ich bei...

ManuPhennic 03. Mär 2015

Das hat es automatisch in einen Linkshorter umgewandelt keine Ahnung.

Peter Brülls 03. Mär 2015

Da geht es vor allem darum, die teuren Versionen bei den Modebewussten loszuwerden. Ich...

Dino13 03. Mär 2015

Die haben einfach rechtzeitige Kundenbindung verstanden.

Anonymer Nutzer 03. Mär 2015

... Smartwatches sind sooo 2014


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /