Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Apple lehnt iOS-App mit Pebble-Anbindung ab

Apple hat eine iOS-App, die explizit mit der Unterstützung der Pebble-Smartwatch wirbt, nicht für den App Store zugelassen. Das könnte erhebliche Schwierigkeiten für die Uhr verursachen, die sowohl mit Android- als auch mit iOS-Kompatibilität beworben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Pebble Time Steel
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Die Pebble-Smartwatches sind eine direkte Konkurrenz für die Apple Watch - und funktionieren auch mit iOS. Wie Apple nun gegenüber der iOS-App eines Pebble-Entwicklers verfahren sein soll, zeigt, wie ernst das Unternehmen es meint, wenn es in den Zulassungsbedingungen für den eigenen App Store schreibt, dass im Beschreibungstext keine mobilen Systeme der Konkurrenz erwähnt werden dürfen. "Apps or metadata that mentions the name of any other mobile platform will be rejected", heißt es dort nach Angaben des Entwicklers der App SeaNavUS, der den Vorgang im Pebble-Forum publik machte.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. telent GmbH, Backnang

Nach Angaben des Entwicklers war Apple bisher aber nicht so streng in der Auslegung der eigenen Richtlinien. Die App sei mit der Erwähnung der Pebble-Kompatibilität schon zwei Jahre im App Store verfügbar gewesen, doch beim Update sei es zu dem Problem gekommen, sagte der betroffene Entwickler.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Es bleibt abzuwarten, ob es sich hier um einen Einzelfall oder um eine neue, härtere Verfahrensweise von Apple handelt. Die iOS-Apps mit Pebble-Unterstützung sind auch nicht von Apple verboten worden. Dennoch steht natürlich der Verdacht im Raum - zumal die Meldung zeitlich mit dem Marktstart der Apple Watch zusammenfällt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 289€

DungeonMaster 28. Apr 2015

Ist ja gut dass du nach Hilfe suchst aber ich finde dass deine Frage etwas sperrig ist...

SeveQ 25. Apr 2015

Doch. Hypothetisch: ich kann mir 'ne Apple Watch nicht leisten (für alle, die nicht...

Bill Carson 24. Apr 2015

geht hierbei leider nicht an Apple.

Balion 24. Apr 2015

Stimmt ist mir beim ersten mal lesen gar nicht so ins Auge gefallen. Es ist aufjedenfall...

Netspy 24. Apr 2015

Falsch, man darf Software dafür schreiben, diese jedoch nicht erwähnen. Ist trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /