Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble hat es in Apples App Store geschafft.
Pebble hat es in Apples App Store geschafft. (Bild: Pebble)

Smartwatch: Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei

Pebble hat es in Apples App Store geschafft.
Pebble hat es in Apples App Store geschafft. (Bild: Pebble)

Apple hat die iOS-App für die Smartwatch Pebble Time in seinem App-Store veröffentlicht. Damit können nun auch iOS-Nutzer mit der Uhr etwas anfangen und sie mit ihrem iPhone oder iPad koppeln.

Anzeige

Apple hat die Pebble-Time-App für iOS veröffentlicht, die mehrere Wochen zur Prüfung vorlag.

Der lange Prüfprozess für die iOS-App der Smartwatch Pebble Time machte den Hersteller der Uhr nervös, da schon einige Besteller die neue Uhr in Händen hielten, ohne passende App mit der Smartwatch aber nichts anfangen konnten. Pebble versuchte, über die Kickstarter-Besteller sogar öffentlichen Druck auf Apple aufzubauen.

Apple prüft jede einzelne App, die für den iTunes App Store vorgesehen ist. Das kann mehr oder minder lang dauern. Eigentlich hatte Pebble seine App früh genug eingereicht, und diese wurde nach Angaben des Unternehmens auch am 18. Mai 2015 zugelassen. Pebble entdeckte selbst jedoch einen offenbar so großen Fehler darin, dass die App überarbeitet und ein Update eingereicht werden musste. Dieses Update durchläuft den normalen Prüfprozess, und die Vorversion wurde aus dem App Store entfernt. Eine beschleunigte Prüfung lehnte Apple nach Angaben des Herstellers ab.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Wer Android-Nutzer ist, kann auch auf eine für dieses Betriebssystem entwickelte App zurückgreifen und die Uhr damit einrichten sowie an sein mobiles Gerät anbinden. Bei iOS ist dies nun auch möglich, die App steht im deutschsprachigen App Store bereit, jedoch bisher nur in englischer Sprache. Auch die Uhr bietet noch keine deutsche Sprachunterstützung und tut sich auch bei Umlauten schwer, die zum Beispiel in Kalendereinträgen vorhanden sind.

Auch die App für die bisherigen Schwarz-Weiß-Pebbles ist nach Angaben von Pebble nun aktualisiert worden und steht zum Download bereit.

Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Damit konnte die bislang größte Finanzierungsrunde der Plattform erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Pebble Time kostete bei Kickstarter 180 US-Dollar als Kunststoffversion, die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse 250 US-Dollar. Später sollen die Modelle auch regulär über den Einzelhandel erhältlich sein, allerdings zu etwas höheren Preisen.


eye home zur Startseite
fragmichnicht 08. Jun 2015

Um es ganz genau zu sagen: Ich habe _irgendwelche_ Daten bekommen die das besagen...

Trollversteher 08. Jun 2015

Unsinn. Es gibt keine offiziellen Zahlen von Apple, und die inoffiziellen Zahlen sagen...

Shore 08. Jun 2015

Meine kam ebenfalls am Freitag. Am 03.06. wurde diese aus Irland per Expressversand...

Anonymer Nutzer 06. Jun 2015

Und was ist mit den ganzen Bugs und der ziemlich überraschend langsamen Performance? Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. ROMA KG, Burgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    Kondratieff | 08:40

  2. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    MarioWario | 08:31

  3. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  4. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel