Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble hat es in Apples App Store geschafft.
Pebble hat es in Apples App Store geschafft. (Bild: Pebble)

Smartwatch: Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei

Pebble hat es in Apples App Store geschafft.
Pebble hat es in Apples App Store geschafft. (Bild: Pebble)

Apple hat die iOS-App für die Smartwatch Pebble Time in seinem App-Store veröffentlicht. Damit können nun auch iOS-Nutzer mit der Uhr etwas anfangen und sie mit ihrem iPhone oder iPad koppeln.

Anzeige

Apple hat die Pebble-Time-App für iOS veröffentlicht, die mehrere Wochen zur Prüfung vorlag.

Der lange Prüfprozess für die iOS-App der Smartwatch Pebble Time machte den Hersteller der Uhr nervös, da schon einige Besteller die neue Uhr in Händen hielten, ohne passende App mit der Smartwatch aber nichts anfangen konnten. Pebble versuchte, über die Kickstarter-Besteller sogar öffentlichen Druck auf Apple aufzubauen.

Apple prüft jede einzelne App, die für den iTunes App Store vorgesehen ist. Das kann mehr oder minder lang dauern. Eigentlich hatte Pebble seine App früh genug eingereicht, und diese wurde nach Angaben des Unternehmens auch am 18. Mai 2015 zugelassen. Pebble entdeckte selbst jedoch einen offenbar so großen Fehler darin, dass die App überarbeitet und ein Update eingereicht werden musste. Dieses Update durchläuft den normalen Prüfprozess, und die Vorversion wurde aus dem App Store entfernt. Eine beschleunigte Prüfung lehnte Apple nach Angaben des Herstellers ab.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Wer Android-Nutzer ist, kann auch auf eine für dieses Betriebssystem entwickelte App zurückgreifen und die Uhr damit einrichten sowie an sein mobiles Gerät anbinden. Bei iOS ist dies nun auch möglich, die App steht im deutschsprachigen App Store bereit, jedoch bisher nur in englischer Sprache. Auch die Uhr bietet noch keine deutsche Sprachunterstützung und tut sich auch bei Umlauten schwer, die zum Beispiel in Kalendereinträgen vorhanden sind.

Auch die App für die bisherigen Schwarz-Weiß-Pebbles ist nach Angaben von Pebble nun aktualisiert worden und steht zum Download bereit.

Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Damit konnte die bislang größte Finanzierungsrunde der Plattform erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Pebble Time kostete bei Kickstarter 180 US-Dollar als Kunststoffversion, die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse 250 US-Dollar. Später sollen die Modelle auch regulär über den Einzelhandel erhältlich sein, allerdings zu etwas höheren Preisen.


eye home zur Startseite
fragmichnicht 08. Jun 2015

Um es ganz genau zu sagen: Ich habe _irgendwelche_ Daten bekommen die das besagen...

Trollversteher 08. Jun 2015

Unsinn. Es gibt keine offiziellen Zahlen von Apple, und die inoffiziellen Zahlen sagen...

Shore 08. Jun 2015

Meine kam ebenfalls am Freitag. Am 03.06. wurde diese aus Irland per Expressversand...

Anonymer Nutzer 06. Jun 2015

Und was ist mit den ganzen Bugs und der ziemlich überraschend langsamen Performance? Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    DY | 14:47

  2. Tenpenny ;D

    ElMario | 14:46

  3. Re: Gut so

    Sharra | 14:46

  4. Re: Da lob ich mir die Schweiz: ¤50 _alles_ flat!

    Qbit42 | 14:45

  5. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel