Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble hat es in Apples App Store geschafft.
Pebble hat es in Apples App Store geschafft. (Bild: Pebble)

Smartwatch: Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei

Pebble hat es in Apples App Store geschafft.
Pebble hat es in Apples App Store geschafft. (Bild: Pebble)

Apple hat die iOS-App für die Smartwatch Pebble Time in seinem App-Store veröffentlicht. Damit können nun auch iOS-Nutzer mit der Uhr etwas anfangen und sie mit ihrem iPhone oder iPad koppeln.

Anzeige

Apple hat die Pebble-Time-App für iOS veröffentlicht, die mehrere Wochen zur Prüfung vorlag.

Der lange Prüfprozess für die iOS-App der Smartwatch Pebble Time machte den Hersteller der Uhr nervös, da schon einige Besteller die neue Uhr in Händen hielten, ohne passende App mit der Smartwatch aber nichts anfangen konnten. Pebble versuchte, über die Kickstarter-Besteller sogar öffentlichen Druck auf Apple aufzubauen.

Apple prüft jede einzelne App, die für den iTunes App Store vorgesehen ist. Das kann mehr oder minder lang dauern. Eigentlich hatte Pebble seine App früh genug eingereicht, und diese wurde nach Angaben des Unternehmens auch am 18. Mai 2015 zugelassen. Pebble entdeckte selbst jedoch einen offenbar so großen Fehler darin, dass die App überarbeitet und ein Update eingereicht werden musste. Dieses Update durchläuft den normalen Prüfprozess, und die Vorversion wurde aus dem App Store entfernt. Eine beschleunigte Prüfung lehnte Apple nach Angaben des Herstellers ab.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Wer Android-Nutzer ist, kann auch auf eine für dieses Betriebssystem entwickelte App zurückgreifen und die Uhr damit einrichten sowie an sein mobiles Gerät anbinden. Bei iOS ist dies nun auch möglich, die App steht im deutschsprachigen App Store bereit, jedoch bisher nur in englischer Sprache. Auch die Uhr bietet noch keine deutsche Sprachunterstützung und tut sich auch bei Umlauten schwer, die zum Beispiel in Kalendereinträgen vorhanden sind.

Auch die App für die bisherigen Schwarz-Weiß-Pebbles ist nach Angaben von Pebble nun aktualisiert worden und steht zum Download bereit.

Die Smartwatches Pebble Time und Pebble Time Steel haben auf Kickstarter Zusagen von mehr als 20 Millionen US-Dollar erzielt. Für die Serienfertigung war nur eine halbe Million erforderlich. Damit konnte die bislang größte Finanzierungsrunde der Plattform erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Pebble Time kostete bei Kickstarter 180 US-Dollar als Kunststoffversion, die Pebble Time Steel mit Metallgehäuse 250 US-Dollar. Später sollen die Modelle auch regulär über den Einzelhandel erhältlich sein, allerdings zu etwas höheren Preisen.


eye home zur Startseite
fragmichnicht 08. Jun 2015

Um es ganz genau zu sagen: Ich habe _irgendwelche_ Daten bekommen die das besagen...

Trollversteher 08. Jun 2015

Unsinn. Es gibt keine offiziellen Zahlen von Apple, und die inoffiziellen Zahlen sagen...

Shore 08. Jun 2015

Meine kam ebenfalls am Freitag. Am 03.06. wurde diese aus Irland per Expressversand...

Anonymer Nutzer 06. Jun 2015

Und was ist mit den ganzen Bugs und der ziemlich überraschend langsamen Performance? Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe
  2. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe
  4. Vodafone, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 133,95€ (Vergleichspreis ab 181,90€)
  2. 79,90€ statt 124,90€
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Viele sinnvolle Verbesserungen....

    Liriel | 01:50

  2. Re: Grund- und Menschenrechte, und keine...

    GPUPower | 01:33

  3. Re: Als Veteran...

    Liriel | 01:33

  4. Re: PC Master Race

    Spiritogre | 01:25

  5. Re: Wie wird der Erfolg sein?

    Liriel | 01:18


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel