Abo
  • Services:
Anzeige
Android Wear für die Pebble ist jetzt für alle Nutzer verfügbar.
Android Wear für die Pebble ist jetzt für alle Nutzer verfügbar. (Bild: Pebble)

Smartwatch: Android-Wear-Unterstützung für Pebble ist verfügbar

Android Wear für die Pebble ist jetzt für alle Nutzer verfügbar.
Android Wear für die Pebble ist jetzt für alle Nutzer verfügbar. (Bild: Pebble)

Jetzt können alle Pebble-Nutzer mit einem Android-Smartphone Android-Wear-Funktionen mit ihrer Uhr nutzen - das Betaprogramm wurde beendet und die Kompatibilität für alle freigegeben. Mit der Pebble-App können alle Android-Wear-Benachrichtigungen auf die Smartwatch geschickt werden.

Anzeige

Pebble hat die Kompatibilität seiner Smartwatch zu Googles Android Wear öffentlich für alle Nutzer zugänglich gemacht. Damit können alle Nutzer einer Pebble und eines Android-Smartphones zahlreiche Android-Wear-Funktionen auf ihrer Uhr nutzen. Bisher ging das nur als Teilnehmer des Betaprogramms.

Mit der aktuellen Pebble-App für Android (Version 2.3.0) und der Pebble-Firmware Version 2.9 können alle Benachrichtigungen von Android Wear auf der Pebble angezeigt werden. Auch das Beantworten von SMS oder E-Mails ist mit der Uhr möglich.

Dabei können Nutzer der Pebble keine Antwort einsprechen, sondern wählen aus einer Liste aus fünf Antworten eine aus. Anders als bei Android-Wear-Smartwatches ist es aber bei Pebble möglich, die vorgefertigten Antworten im Vorfeld selbst zu bestimmen. Die Antworten werden in Ermangelung eines Touchdisplays mit den Knöpfen der Uhr ausgewählt.

Anders als Android-Wear-Uhren kann die mit Googles Wearable-Betriebssystem kompatible Pebble auch mit Smartphones genutzt werden, die mit einer Android-Version unter 4.3 laufen. Die Pebble wird ab Android 4.0 unterstützt, Android-Wear-Geräte hingegen erst ab Android 4.3.

Hinweise auf neue Pebble-Smartwatch

Mitte Dezember 2014 hatte Pebble das Betaprogramm zur Einbindung von Android-Wear-Funktionen gestartet. Erst kürzlich hatte Pebble-Chef Eric Migicovsky Hinweise auf das kommende neue Modell gegeben. Offenbar soll sich die neue Pebble in puncto Bedienung deutlich von anderen Smartwatches unterscheiden - wie genau, hat er nicht verraten. Auch die neue Pebble soll wieder Knöpfe anstelle eines Touchdisplays haben.


eye home zur Startseite
rerx 17. Feb 2015

Ich habe die Android-Wear-Unterstuetzung schon eine Weile lang ueber die Betaversion mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Ratbacher GmbH, Essen
  4. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. viel spannender als alles in dem Artikel

    zonk | 10:34

  2. 400 infektionen?

    zonk | 10:34

  3. Re: Softwareunschärfe

    Icestorm | 10:32

  4. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    Kosta | 10:31

  5. Re: Wie bekommt man den Müll

    Mars018 | 10:31


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel