Abo
  • IT-Karriere:

Smartwatch: Android Wear soll bald mit iOS sprechen

Holt Google zum Schlag gegen die Apple Watch aus und ermöglicht es Android-Wear-Uhren, sich mit iPhones und iPads zu verbinden? Bislang war das unmöglich. Der Erfolg der Pebble-Uhren könnte das Unternehmen zum Umdenken gebracht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Smartwatch mit Android Wear auf dem MWC 2015
Huawei Smartwatch mit Android Wear auf dem MWC 2015 (Bild: Golem.de)

Vor kurzem hat ein Entwickler vermeldet, eine Benachrichtigung von iOS auf einer Android-Wear-Smartwatch anzeigen zu können. Es blieb zwar beim Videobeweis, doch unter Umständen wird Google jetzt selbst aktiv und bietet eine Schnittstelle zwischen iOS und Android-Wear an. Die Apple Watch, die kommenden Monat auf den Markt kommen soll, wird dagegen lediglich mit dem iPhone kommunizieren - nicht einmal mit dem iPad wird sie Kontakt aufnehmen können.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Pebbles Uhren hingegen können sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten kommunizieren. Von den Modellen der ersten Generation, die nur mit einem monochromen Display ausgestattet waren, sollen etwa eine Million Stück verkauft worden sein. Mittlerweile steht die zweite Generation Pebble Time mit Farbdisplay bei Kickstarter bereit - und hat schon fast 16 Millionen US-Dollar eingespielt. Der Erfolg dürfte bei Google und Apple nicht unbemerkt geblieben sein. Ein Hauptmerkmal der Pebble ist ihre Akkulaufzeit von bis zu zehn Tagen - aber eben auch ihre Fähigkeit, mit beiden Mobil-Betriebssystemen zusammenzuarbeiten.

Nach Angaben des französischen Blogs 01Net entwickelt Google eine neue Version von Android Wear, die mit iOS zusammenarbeiten soll. Sie soll angeblich zu Googles jährlicher I/O Konferenz vorgestellt werden.

Bisher sind Android-Wear-Uhren teils etwas günstiger als die Apple Watch, die als Einstiegsmodell 350 US-Dollar kosten wird. Die Pebble-Uhren mit Farbdisplay sollen im Laden später ab 200 US-Dollar erhältlich sein. Sollte Android Wear interoperabel werden, stellt sich die Frage, was Apple machen wird. Derzeit erscheint es nach Einschätzung von 9to5Mac undenkbar, dass Apple eine Kompatibilität zu Android herstellen werde. Das würde die Marke verwässern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Strulf 07. Mär 2015

Kann dir nur zustimmen. Die digitale Welt wäre soviel schöner, wenn Produkte...

Strulf 07. Mär 2015

Vielleicht den Artikel noch mal genau lesen.

chris92 05. Mär 2015

Ich kann mir vorstellen, dass WP dann auch folgen könnte. Wenn Google erstmal die...

holysmoke 05. Mär 2015

Das ist in dieser Formulierung zwar korrekt, aber trotzdem gibt es noch weitere Uhren die...


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /