• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Android Wear soll bald mit dem iPhone zusammenarbeiten

Smartwatches mit Android Wear arbeiten eigentlich nur mit Android-Smartphones zusammen, doch das soll sich nach Medienberichten durch eine Weiterentwicklung von Google ändern. Dann könnten die Uhren auch mit iPhones kommunizieren. Doch inwieweit Apple passende Apps zulässt, bleibt offen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Watch Urbane mit Android Wear
LG Watch Urbane mit Android Wear (Bild: LG)

Google soll bei der Weiterentwicklung von Android Wear einen Fokus darauf legen, das mobile Betriebssystem für Wearables auch an iOS anzubinden. Derzeit können iPhone-Besitzer nichts mit den Smartwatches mit Googles Betriebssystem anfangen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Nach einem Bericht der Website The Verge, die in der Vergangenheit durch gute Insiderinformationen auffiel, soll Googles Entwicklerteam daran arbeiten, Android-Wear iOS-kompatibel zu machen. Der Informant bezieht sich dabei auf Hinweise aus dem Umfeld des Entwicklerteams. Schon Anfang März 2015 berichtete das französische Blog 01Net, dass Google an einer neuen Version von Android Wear arbeitet, die mit iOS zusammenarbeiten soll. Sie soll angeblich zu Googles jährlicher I/O-Konferenz vorgestellt werden.

Allerdings müssten dann auch von Apple Apps in iTunes zugelassen werden, die mit Android Wear Kontakt aufnehmen dürfen - und ob Apple das angesichts der Apple Watch erlaubt, bleibt fraglich. Damit würde sich Apple eine Konkurrenz im eigenen Haus schaffen, zumal die meisten Android-Wear-Uhren deutlich günstiger zu haben sind als die Apple Watch, deren Einstiegspreis bei 400 Euro liegt. Sie kann nur mit dem iPhone kommunizieren - nicht einmal mit dem iPad wird sie Kontakt aufnehmen können.

Nach Angaben von The Verge soll Android-Wear vom iPhone über eine App Benachrichtigungen empfangen, Google-Now-Karten darstellen und per Sprachbefehl im Internet suchen können. Auch auf Gmail-Mails soll man antworten können.

Die dritte große Smartwatch-Plattform ist Pebble. Diese Uhren können schon jetzt sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten kommunizieren. Es ist wahrscheinlich, dass wie bei der Pebble-Smartwatch auch bei Android Wear Funktionen zur Musiksteuerung auf dem iPhone dazukommen.

Ende Februar 2015 hat ein Entwickler vermeldet, eine Benachrichtigung von iOS auf einer Android-Wear-Smartwatch anzeigen zu können. Es blieb allerdings bisher nur beim Videobeweis. Ein anderer Entwickler will Code in Android 4.4 gefunden haben, der auf eine mögliche Anbindung von iOS an Android Wear hindeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 11. Apr 2015

PC: Hardware Selbstbau, OS Windows 7 Handy: Vanilla Android 5 Tablet: Cyanogen Mod Smart...

Netspy 10. Apr 2015

Ich erwarte, dass ich bei einem Anruf den Anrufer vernünftig verstehen kann und ich gehe...

Peter Brülls 10. Apr 2015

Exklusive Produkte für Android gab es doch zu Hauf. Aber Android ist nicht die...

Peter Brülls 10. Apr 2015

Ich sehe da keine realistische Gefahr. Es gibt ja extra eine API für die Anbindung von...

rabatz 10. Apr 2015

Also mein Moto G (2014) für 130 Euro (Angebot) ruckelt weniger als so manches gleich alte...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /