Abo
  • Services:
Anzeige
LG Watch Urbane mit Android Wear
LG Watch Urbane mit Android Wear (Bild: LG)

Smartwatch: Android Wear soll bald mit dem iPhone zusammenarbeiten

LG Watch Urbane mit Android Wear
LG Watch Urbane mit Android Wear (Bild: LG)

Smartwatches mit Android Wear arbeiten eigentlich nur mit Android-Smartphones zusammen, doch das soll sich nach Medienberichten durch eine Weiterentwicklung von Google ändern. Dann könnten die Uhren auch mit iPhones kommunizieren. Doch inwieweit Apple passende Apps zulässt, bleibt offen.

Anzeige

Google soll bei der Weiterentwicklung von Android Wear einen Fokus darauf legen, das mobile Betriebssystem für Wearables auch an iOS anzubinden. Derzeit können iPhone-Besitzer nichts mit den Smartwatches mit Googles Betriebssystem anfangen.

Nach einem Bericht der Website The Verge, die in der Vergangenheit durch gute Insiderinformationen auffiel, soll Googles Entwicklerteam daran arbeiten, Android-Wear iOS-kompatibel zu machen. Der Informant bezieht sich dabei auf Hinweise aus dem Umfeld des Entwicklerteams. Schon Anfang März 2015 berichtete das französische Blog 01Net, dass Google an einer neuen Version von Android Wear arbeitet, die mit iOS zusammenarbeiten soll. Sie soll angeblich zu Googles jährlicher I/O-Konferenz vorgestellt werden.

Allerdings müssten dann auch von Apple Apps in iTunes zugelassen werden, die mit Android Wear Kontakt aufnehmen dürfen - und ob Apple das angesichts der Apple Watch erlaubt, bleibt fraglich. Damit würde sich Apple eine Konkurrenz im eigenen Haus schaffen, zumal die meisten Android-Wear-Uhren deutlich günstiger zu haben sind als die Apple Watch, deren Einstiegspreis bei 400 Euro liegt. Sie kann nur mit dem iPhone kommunizieren - nicht einmal mit dem iPad wird sie Kontakt aufnehmen können.

Nach Angaben von The Verge soll Android-Wear vom iPhone über eine App Benachrichtigungen empfangen, Google-Now-Karten darstellen und per Sprachbefehl im Internet suchen können. Auch auf Gmail-Mails soll man antworten können.

Die dritte große Smartwatch-Plattform ist Pebble. Diese Uhren können schon jetzt sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten kommunizieren. Es ist wahrscheinlich, dass wie bei der Pebble-Smartwatch auch bei Android Wear Funktionen zur Musiksteuerung auf dem iPhone dazukommen.

Ende Februar 2015 hat ein Entwickler vermeldet, eine Benachrichtigung von iOS auf einer Android-Wear-Smartwatch anzeigen zu können. Es blieb allerdings bisher nur beim Videobeweis. Ein anderer Entwickler will Code in Android 4.4 gefunden haben, der auf eine mögliche Anbindung von iOS an Android Wear hindeutet.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Apr 2015

PC: Hardware Selbstbau, OS Windows 7 Handy: Vanilla Android 5 Tablet: Cyanogen Mod Smart...

Netspy 10. Apr 2015

Ich erwarte, dass ich bei einem Anruf den Anrufer vernünftig verstehen kann und ich gehe...

Peter Brülls 10. Apr 2015

Exklusive Produkte für Android gab es doch zu Hauf. Aber Android ist nicht die...

Peter Brülls 10. Apr 2015

Ich sehe da keine realistische Gefahr. Es gibt ja extra eine API für die Anbindung von...

rabatz 10. Apr 2015

Also mein Moto G (2014) für 130 Euro (Angebot) ruckelt weniger als so manches gleich alte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. CGM Software GmbH, Koblenz
  3. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bang & Olufsen BeoPlay H6 2nd Generation für 175€ statt 237€ im Preisvergleich und LG...
  2. für 199,90€ statt 269€ im Vergleich
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)

Folgen Sie uns
       


  1. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  2. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  3. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  4. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  5. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  6. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  7. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  8. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  9. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  10. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Junge, "echte" IT-Experten, denen die Welt...

    amagol | 18:14

  2. ccleaner = placebo

    Baron Münchhausen. | 18:13

  3. Vectoring im Nahbereich wird nicht gefördert.

    sneaker | 18:11

  4. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein...

    sneaker | 18:10

  5. Re: Wie kann es was vor Milliarden von Jahren...

    Tigtor | 18:08


  1. 18:30

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 15:08

  7. 14:00

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel