• IT-Karriere:
  • Services:

Smartwatch: Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

Frühestens im nächsten Jahr will Google Android Wear 2.0 veröffentlichen. Der Termin im Herbst wird nicht eingehalten. Der Hersteller hat eine dritte Vorabversion des Smartwatch-Betriebssystems veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Wear 2.0 wurde auf Anfang 2017 verschoben.
Android Wear 2.0 wurde auf Anfang 2017 verschoben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer auf neue Smartwatches mit der neuen Android-Wear-Version wartet, wird sich noch länger gedulden müssen. Google wird die Arbeiten an Android Wear 2.0 frühestens Anfang 2017 beenden. Eigentlich war die fertige Version von Android Wear 2.0 für den Herbst 2016 geplant.

Neue Developer Preview erschienen

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Mit einer neuen Hauptversion von Android Wear will Google einen neuen Impuls für den Smartwatch-Markt geben. Bisher war das Interesse der Käufer daran gering. Mit der Developer Preview 3 gibt es direkt auf der Smartwatch einen Zugriff auf den Play Store, um Apps auch ohne Griff zum Smartphone installieren zu können.

Mit Android Wear 2.0 soll das Betriebssystem unabhängiger werden: Damit benötigen Smartwatch-Apps nicht mehr zwingend eine Smartphone-Entsprechung. Das Ziel dahinter ist, dass die Smartwatch stärker als bisher als eigenständiges Gerät genutzt werden kann. Entwickler werden von Google aufgerufen, Nur-Smartwatch-Apps zu erstellen und diese im Play Store zu veröffentlichen.

Das Finden von Apps will Google unter anderem mit Empfehlungen vereinfachen. Anwender können über Sprachkommandos oder mit Texteingaben nach den gewünschten Apps suchen. Auch das Aktualisieren und Deinstallieren von Apps soll direkt auf der Smartwatch möglich sein.

Die Developer Preview 3 von Android Wear 2.0 steht für lediglich zwei Smartwatch-Modelle bereit: für die Watch von Huawei und LGs Watch Urbane 2nd Edition. Wer keine der beiden Uhren besitzt, kann auch die dritte Vorabversion von Android Wear 2.0 nicht ausprobieren. Die Installation des Betriebssystems erfolgt über die Android-Wear-App eines Smartphones.

Mit Android Wear 2.0 beginnt die Fragmentierung

Seit Juni 2016 ist bekannt, dass mindestens einige Android-Wear-Smartwatches kein Update auf die kommende Version erhalten werden. Damit erfasst auch die Smartwatch-Welt eine erhebliche Fragmentierung, wie sie bereits von Smartphones und Tablets mit Googles Betriebssystem bekannt ist.

Unter anderem Lenovos Moto 360 und das erste G-Watch-Modell von LG werden kein Update erhalten. Beide Modelle gehören zur ersten Generation der Android-Wear-Smartwatches. Ob weitere Smartwatches von dem Upgrade ausgeschlossen werden, ist nicht bekannt. Denn es ist weiterhin unklar, für welche Smartwatches die neue Version von Android Wear erscheinen wird. Als sicher kann gelten, dass das Update für LGs Watch Urbane 2nd Edition sowie für die Watch von Huawei erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. ab 1€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /