Abo
  • Services:

Smarttress: Smarte Matratze für Paare mit Vertrauensproblemen

Die Vernetzung von Alltagsgegenständen hat ihren Höhepunkt noch längst nicht erreicht: Smarttress ist eine sensorbestückte Matratze, die verrät, ob der Partner fremdgeht. Klingt wie ein Marketing-Gag, doch der Hersteller beteuert die Echtheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe einer App sollen sich verschiedene Parameter der Matratze abrufen lassen.
Mit Hilfe einer App sollen sich verschiedene Parameter der Matratze abrufen lassen. (Bild: Durmet)

Der spanische Hersteller Durmet hat die vernetzten Alltagsgegenstände um ein weiteres fragwürdiges Produkt erweitert: eine Matratze. Das clever "Smarttress" genannte Schlafpolster ist mit zahlreichen Ultraschallsensoren bestückt, die anzeigen, wie jemand auf der Matratze liegt - oder wie viele Personen liegen.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Über eine App lassen sich die dank der Sensoren ermittelten Druckpunkte anzeigen, auch Drehungen werden offenbar in Echtzeit übertragen. Wieso das sinnvoll sein soll, beantwortet der Hersteller auf seiner Internetseite auch: Mit der Smarttress sollen Nutzer einfach erkennen können, ob sie von ihrem Partner betrogen werden.

  • Oha - der Alarm zeigt an, dass die heimische Matratze genutzt wird. (Bild: Durmet)
  • Die Smarttress ohne Polster (Bild: Durmet)
  • Die App soll verschiedene Parameter anzeigen, von denen manch einer nicht unbedingt dachte, dass sie im Matratzen-Business wichtig seien: Zum Beispiel die Intensität und die Aufpralle pro Minute, ...
  • ... die Geschwindigkeit ...
  • ... und die Druckverteilung. (Bilder: Durmet)
Oha - der Alarm zeigt an, dass die heimische Matratze genutzt wird. (Bild: Durmet)

Dies soll sich anhand der Sensorendaten einfach herausfinden lassen - wobei sich die Frage stellt, wie schlecht es um eine Beziehung stehen muss, wenn ein derartiges Produkt gekauft wird. Zumal das sensorische Innenleben der Smarttress beim Kauf durch den einen Partner verheimlicht werden muss, um den anderen überführen zu können.

Wenn man aber den Umstand akzeptiert, dass ein Partner dem anderen so wenig vertraut, dass er ihn lieber in flagranti ertappen will, statt mit ihm zu reden: Bedarf es dafür tatsächlich einer laut Recode über 1.500 Euro teuren Matratze? Möglicherweise hat der Hersteller der Smarttress noch nicht von weitaus günstigeren Überwachungskameras mit Smartphone-Verbindung gehört.

Alles nur ein Marketing-Gag?

Die Smarttress kann über die Internetseite des Herstellers nicht direkt bestellt werden, Interessenten müssen sich per E-Mail melden. Der Spiegel will einige Indizien gefunden haben, dass es sich bei der Smarttress um einen Marketing-Gag handeln könnte: Hinter der App, die sich nicht in Deutschland installieren lässt, und der Internetpräsenz steckt das Werbeunternehmen Grey, das unter anderem auch deutlich größere Hersteller wie Gillette oder Vodafone vertritt. Die Internetseite von Durmet soll es zudem erst seit dem 12. April 2016 geben, dem Tag, an dem der Hersteller ein Presse-Event durchgeführt hat.

Auffällig oft erscheint zudem im Werbevideo das Seitensprung-Portal Ashley Madison, die im Video zu sehenden Nachrichtenausschnitte sind noch dazu sprachlich manipuliert. Durmet hingegen versicherte uns auf Anfrage, dass Smarttress ein echtes Produkt sei und Grey im Auftrag des Herstellers handele. Dies habe man auch dem Spiegel mitgeteilt. Klarheit wird es letztlich geben, wenn tatsächlich die ersten smarten Matratzen ausgeliefert worden sind.

Nachtrag vom 19. April 2016, 17:29 Uhr

Durmet hat mittlerweile auf unsere Anfrage reagiert und versichert, dass es sich bei Smarttress um ein echtes Produkt handele. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  3. 84,99€

Anonymer Nutzer 20. Apr 2016

oder nur wieder ein Fall für das "Internet of Bullsh*t"? Selbst wenn es das Ding wirklich...

Esquilax 20. Apr 2016

Der Tisch könnte dann evtl. auch erfassen, wie viel Kalorien beim Essen aufgenommen und...

phre4k 20. Apr 2016

Lieber zu dir, mein paranoider Mann hat ne smarte Matratze gekauft.

Michael H. 20. Apr 2016

Na wenn mich meine noch nicht vorhandene Frau im eigenen Bett betrügt, kann ich ihr die...

jaykay2342 20. Apr 2016

Nicht das das Produkt aus anderen Gründen schon totaler Unsinn ist. Aber die Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /