• IT-Karriere:
  • Services:

SmartThinQ Hub: LG zeigt Smart-Home-Hub mit Display und Lautsprecher

LGs SmartThinQ Hub soll nicht nur die zentrale Steuereinheit für das Smart Home sein - dank eines eingebauten Lautsprechers können Nutzer auch per Bluetooth übertragene Musik hören. Über ein 3,5-Zoll-Display werden weitere Informationen angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SmartThinQ Hub von LG
Der SmartThinQ Hub von LG (Bild: LG)

LG hat mit dem SmartThinQ Hub eine neue Steuerstation für sein eigenes Smart-Home-System SmartThinQ vorgestellt. Das System basiert auf dem Standard der Alljoyn-Allianz und funktioniert per Bluetooth, WLAN und Zigbee. Alljoyn-kompatible Geräte sollen sich über den Hub ebenfalls steuern lassen. Zu den unterstützten Geräten gehören Waschmaschinen, Staubsaugerroboter, Kühlschränke, aber auch Lampen, Bewegungssensoren und Wassermelder.

  • Der SmartThinQ Hub im Smart Home (Bild: LG)
  • Der SmartThinQ Hub von LG (Bild: LG)
  • Der SmartThinQ Hub von LG (Bild: LG)
Der SmartThinQ Hub von LG (Bild: LG)

Eingebauter Lautsprecher und 3,5-Zoll-Display

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Der SmartThinQ Hub ist mehr als ein klassischer Smart-Home-Hub: Das zylinderförmige Gerät hat einen eingebauten Lautsprecher, über den Nutzer Internetradio oder per Bluetooth übertragene Musik hören können. Zusätzlich dient der Lautsprecher auch dazu, dem Nutzer Informationen mitzuteilen.

Diese können auch auf dem 3,5 Zoll großen Display an der Oberseite des Hubs abgelesen werden. Neben Informationen zu den angeschlossenen Geräten werden hier unter anderem auch Kalendereinträge und andere Benachrichtigungen dargestellt sowie die Uhrzeit und das Wetter am aktuellen Ort.

Hub wird auf der CES 2016 ausgestellt

LG will den SmartThinQ Hub auf der CES 2016, die vom 6. bis zum 9. Januar stattfindet, erstmals der Öffentlichkeit zeigen. Einen Preis hat der südkoreanische Hersteller noch nicht genannt, ebenso wenig, ab wann das Gerät erhältlich sein soll. Die verfügbaren Farben werden Schwarz und Gold sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

theFiend 30. Dez 2015

Bevor man sich über solche Dinge Gedanken macht, vielleicht erstmal über den allgemeinen...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /