• IT-Karriere:
  • Services:

Smartshot QX1: Riesige Objektive an Smartphones wechseln

Sony erweitert seine Smartphone-Kameras ausgerechnet zu Systemkameras. Mit der Smartshot QX1 bekommt der Anwender nicht nur einen APS-C-Sensor an sein Smartphone, sondern auch Sony E-Mount-Objektive.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 4 mit Smartshot QX1 und Teleobjektiv
iPhone 4 mit Smartshot QX1 und Teleobjektiv (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wem die Smartphone-Kamera nicht flexibel genug ist, kann seit dem vergangenen Jahr sein Smartphone mit den Modellen QX10 und dem besseren QX100 koppeln. Sony erweitert das System nun um eine noch flexiblere Lösung. Der QX1 ist ein E-Mount-Adapter mit einem großen 20 Megapixel-Sensor (APS-C), der genauso wie die Vorgänger mit dem Smartphone gekoppelt wird. Idealerweise geschieht dies per NFC, um die Kopplung zu erleichtern. In dem integrierten NFC-Tag sind die Zugangsdaten des Hotspots der Kamera. Es funktioniert aber auch eine reguläre WLAN-Verbindung. Schon auf der Ifa 2013 hatten wir uns das ungewöhnliche Funktionsprinzip der Smartphone-Kamera anhand der QX10 näher angesehen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. finanzen.de, Berlin

Das Besondere an der QX1 ist nun aber nicht mehr die Verbindung, sondern der Umstand, dass der Nutzer aus seinem Smartphone eine Systemkamera machen kann. Wer abends Fotos schießen will, wählt ein f/1.8-Glas aus Sonys Objektiv-Portfolio statt zu einer anderen Kamera zu greifen.

  • Selbst große Objektive... (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • ... lassen sich an das Smartphone-Zubehör koppeln. (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • Sony zeigt das System bei übergroßen Objektiven allerdings mit einem angebundenen Tablet. (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • Bei kleineren Objektiven sieht ein eingestecktes Smartphone nicht so eigenartig aus. (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • QX1 mit sichtbarem Objektivbajonett (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • QX1 mit einem etwas größeren Objektiv (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
Selbst große Objektive... (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)

Für Außenaufnahmen kann auch ein Zoom-Objektiv genutzt werden. Sony limitiert das nicht. Wer will, kann auch ein lichtstarkes 400-mm-Teleobjektiv anschließen. Das dürfte allerdings ohne Stativ recht unhandlich werden, da ein Smartphone weder ein Gegengewicht zur Balance ist, noch ein vernünftiger Kameragriff. Zudem funktioniert der integrierte Blitz logischerweise nicht mehr ab einer bestimmten Objektivgröße. Für die Nachbearbeitung können Fotos auch im Rohformat gespeichert werden.

Der Mount-Adapter QX1 soll im September 2014 für einen Preis von rund 300 Euro auf den Markt kommen. Wer die Flexibilität nicht wünscht, kann auch die neue QX30-Kamera nutzen. Die ist wie die Vorgänger aufgebaut und arbeitet mit einem 30fach-Zoom. Die Brennweite liegt äquivalent bei 24-720mm. Auch hier liegt der Preis bei 300 Euro. Die Playmemories-App wurde bereits auf die Version 5.0 für viele Geräte aktualisiert. Sie ist für die beiden neuen Kameraaufsätze notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 05. Sep 2014

was bitte? korrekt. Ein Galaxy TabPro 8.4 oder ein S4 Smartphone ... nochn android...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

(^^) LOL'`,('`) '`, Edith...

niemandhier 04. Sep 2014

..so das das mit jeder Kamera geht. Z.B. die Spiegelreflex im Unterwassergehäuse bequem...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /