Abo
  • Services:

Smartshot QX1: Riesige Objektive an Smartphones wechseln

Sony erweitert seine Smartphone-Kameras ausgerechnet zu Systemkameras. Mit der Smartshot QX1 bekommt der Anwender nicht nur einen APS-C-Sensor an sein Smartphone, sondern auch Sony E-Mount-Objektive.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 4 mit Smartshot QX1 und Teleobjektiv
iPhone 4 mit Smartshot QX1 und Teleobjektiv (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Wem die Smartphone-Kamera nicht flexibel genug ist, kann seit dem vergangenen Jahr sein Smartphone mit den Modellen QX10 und dem besseren QX100 koppeln. Sony erweitert das System nun um eine noch flexiblere Lösung. Der QX1 ist ein E-Mount-Adapter mit einem großen 20 Megapixel-Sensor (APS-C), der genauso wie die Vorgänger mit dem Smartphone gekoppelt wird. Idealerweise geschieht dies per NFC, um die Kopplung zu erleichtern. In dem integrierten NFC-Tag sind die Zugangsdaten des Hotspots der Kamera. Es funktioniert aber auch eine reguläre WLAN-Verbindung. Schon auf der Ifa 2013 hatten wir uns das ungewöhnliche Funktionsprinzip der Smartphone-Kamera anhand der QX10 näher angesehen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Das Besondere an der QX1 ist nun aber nicht mehr die Verbindung, sondern der Umstand, dass der Nutzer aus seinem Smartphone eine Systemkamera machen kann. Wer abends Fotos schießen will, wählt ein f/1.8-Glas aus Sonys Objektiv-Portfolio statt zu einer anderen Kamera zu greifen.

  • Selbst große Objektive... (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • ... lassen sich an das Smartphone-Zubehör koppeln. (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • Sony zeigt das System bei übergroßen Objektiven allerdings mit einem angebundenen Tablet. (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • Bei kleineren Objektiven sieht ein eingestecktes Smartphone nicht so eigenartig aus. (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • QX1 mit sichtbarem Objektivbajonett (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
  • QX1 mit einem etwas größeren Objektiv (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)
Selbst große Objektive... (Foto: Andreas Sebayang/Goem.de)

Für Außenaufnahmen kann auch ein Zoom-Objektiv genutzt werden. Sony limitiert das nicht. Wer will, kann auch ein lichtstarkes 400-mm-Teleobjektiv anschließen. Das dürfte allerdings ohne Stativ recht unhandlich werden, da ein Smartphone weder ein Gegengewicht zur Balance ist, noch ein vernünftiger Kameragriff. Zudem funktioniert der integrierte Blitz logischerweise nicht mehr ab einer bestimmten Objektivgröße. Für die Nachbearbeitung können Fotos auch im Rohformat gespeichert werden.

Der Mount-Adapter QX1 soll im September 2014 für einen Preis von rund 300 Euro auf den Markt kommen. Wer die Flexibilität nicht wünscht, kann auch die neue QX30-Kamera nutzen. Die ist wie die Vorgänger aufgebaut und arbeitet mit einem 30fach-Zoom. Die Brennweite liegt äquivalent bei 24-720mm. Auch hier liegt der Preis bei 300 Euro. Die Playmemories-App wurde bereits auf die Version 5.0 für viele Geräte aktualisiert. Sie ist für die beiden neuen Kameraaufsätze notwendig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

neocron 05. Sep 2014

was bitte? korrekt. Ein Galaxy TabPro 8.4 oder ein S4 Smartphone ... nochn android...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2014

(^^) LOL'`,('`) '`, Edith...

niemandhier 04. Sep 2014

..so das das mit jeder Kamera geht. Z.B. die Spiegelreflex im Unterwassergehäuse bequem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /