• IT-Karriere:
  • Services:

Smartpoles: Philips und Ericsson leuchten Stadt mit LTE-Antennen aus

Die Stadt Los Angeles baut 100 LED-Straßenlaternen auf. Darin steckt LTE-Mobilfunktechnik von Ericsson, die direkt ans Glasfasernetz der Stadt angeschlossen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Laterne mit 4G-Antenne
Laterne mit 4G-Antenne (Bild: Philips)

Philips und Ericsson statten Los Angeles als erste Stadt mit Straßenlaternen mit 4G-Antennen aus. Das gab Philips bekannt. Die Stadt hat 100 LED-Laternen des Typs Smartpole bestellt. Auch andere Netzwerkausrüster wie Huawei haben Mobilfunkantennen in Straßenlaternen integriert und bieten diese Technologie an.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Laut Philips kommt in den Laternen von der Federal Communications Commission (FCC) zugelassene Technologie zum Einsatz. Jede Laterne sei über Glasfaser ans Kernnetz angebunden. Von Ericsson wird Ericsson-Zero-Site-Technologie verwendet.

Für Mobilfunknetzwerkbetreiber gebe es neue Möglichkeiten für das Aufstellen von Antennen, um die Nutzer besser versorgen zu können, erklärte Philips. Die Stadt will so Antennenstandorte an die Konzerne vermieten können, die damit nicht auf die Dächer von Hausbesitzern angewiesen sind.

AT&T und Verizon interessiert

In den Laternen werden die kleinen Mobilfunkantennen der Small-Cells-Technik eingesetzt. US-Betreiber wie AT&T und Verizon haben angekündigt, mit Smalls Cells ihre Antennendichte erhöhen zu wollen.

Laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Forbes errichten Ericsson und Philips die 100 Smartpoles seit Oktober 2015. Genaue Angaben zur Erhöhung der Datenübertagungsraten durch die Smartpoles konnte Christoph Herzig, Manager für Philips Global Strategic Partnerships, auf Anfrage von Forbes nicht machen. "Sie entsprechen den gestiegenen Erwartungen der Mobilfunkbetreiber", erklärte Herzig. Auch wenn die Stadt bislang erst 100 Smartpoles bestellt habe, seien in der Stadt 120.000 Straßenlaternen in Betrieb, die sich für Small Cells eignen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 5,37€
  3. 46,99€
  4. (-70%) 2,99€

onfiren 22. Nov 2015

Endlich wird die LED Strategie mehr ausgebaut und man setzt auf neueste...

Eheran 11. Nov 2015

Ja, meine Mutter verfällt leider auch immer mehr diesem Schwachsinn. Bei ihr mehr so...

bofhl 10. Nov 2015

Was genau sollte da vom aktuellen Zustand unterscheiden? Ok, es gibt dann eben mehr...

tg-- 10. Nov 2015

Neu ist, dass Antennen und Sender direkt, und unsichtbar, in die Laternen integriert...

limo_ 09. Nov 2015

Haha, dial-up


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online

    •  /