Abo
  • Services:

Fazit: nur für Aspiranten im Smartphoneweitwurf

Die Smartphoneversicherungen dürften sich nur für wenige Personen wirklich lohnen. Denn entweder wird ein Tarif mit hohem Grundpreis gebucht oder es müssen je nach Anbieter bei jeder Reparatur noch weitere Kosten für die Selbstbeteiligung eingerechnet werden. In vielen Fällen dürfte der Preis für eine einmalige Reparatur in einer Werkstatt niedriger oder genauso hoch sein wie die Versicherungskosten - wenn denn wirklich etwas passiert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Die Reparatur eines Displays bei einem iPhone 7 bei einer unabhängigen Reparaturwerkstatt kostet ab ungefähr 100 Euro. Wer zum Beispiel die Wertgarantie für zwei Jahre bucht, zahlt mindestens 192 Euro, bei Schutzklick inklusive Selbstbeteiligung mit einem Schadensfall 184,95 Euro.

Wenn überhaupt, ist eine Versicherung also für Personen lohnenswert, die häufiger Smartphones aus größerer Höher runterfallen lassen und Schutzhüllen jeder Art grundsätzlich ablehnend gegenüberstehen. Auch bei mehr als einem Schadensfall spart man aber je nach Schaden nicht unbedingt Geld. Da immer mehr Smartphones zudem mindestens spritzwassergeschützt sind, dürfte die Reparatur von Feuchtigkeitsschäden heute zudem weniger oft auftreten als noch vor wenigen Jahren.

Zu beachten ist auch, dass Nutzer bei der Abwicklung der Reparatur über die Versicherung nicht immer selbst auswählen können, in welche Werkstatt sie ihr Gerät geben wollen. Eine Ausnahme bildet hier Apple Care Plus, wo das Gerät bei Apple selbst repariert wird, sowie der Anbieter Wertgarantie.

Wenn überhaupt, lohnt sich eine Versicherung meist nur für ein Jahr - weil die Geräte schnell an Wert verlieren und eine Versicherung dann nur noch kleinere Schäden bezahlt. Nutzer sollten also auf transparente Versicherungsbedingungen achten und auf eine kurze oder flexibel anpassbare Laufzeit.

 Sonderfall iPhone
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 19,99€
  3. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  4. 333,00€ (Bestpreis!)

Thunderbird1400 21. Nov 2017

Meiner Meinung nach ein überflüssiger Kommentar. Das muss schon jeder selbst wissen, ob...

derdiedas 17. Nov 2017

Hab auch noch ein S7 Edge in der Schublade liegen (Spider App)

maumaumau 17. Nov 2017

Und genau das ist der Grund, wieso ich kein LG mehr kaufe (Probleme mit G4 und losen...

activeair 15. Nov 2017

nurmalsoamrande Wrote: +1 An seiner Stelle hätte sich das *jeder* schöngeredet! ... aber...

activeair 15. Nov 2017

TrudleR Wrote: self-defeating prophecy?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /