Abo
  • IT-Karriere:

Sonderfall iPhone

Wer ein iPhone absichern will, der kann neben den herstellerunabhängigen Policen auch Apples eigenes Angebot auswählen: Apple Care Plus. Das Programm sichert bis zu zwei Schadensfälle in den zwei Jahren der Vertragslaufzeit ab, bietet aber ebenfalls keinen Rundum-sorglos-Schutz. Die Police selbst kostet für das iPhone 7 oder 8 169 Euro für zwei Jahre, hinzu kommt eine Selbstbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Bei iPhone-Modellen abseits des iPhone X kostet das 29 Euro pro Versichertem Displayschaden und 99 Euro Beteiligung für alle anderen Reparaturen. Apples eigener Service kennt für die Reparatur nur diese beiden Pauschalpreise. Ohne Apples Versicherung kostet eine Displayreparatur beim iPhone 7 und 8 181,50 Euro.

Vorteil im Vergleich mit den anderen Anbietern: Das Gerät wird hier direkt vom Hersteller repariert. Es kann entweder im Apple Store direkt abgegeben oder per Post eingesandt werden. Da Apple die Preise für die Reparatur des iPhone X deutlich erhöht hat, könnte sich die Versicherung dort eventuell lohnen - auch wenn die Police selbst ebenfalls teurer geworden ist.

Aufgepasst bei Mobilfunkverträgen

Ein gutes Geschäft sind die Versicherungen nicht nur für die Anbieter, sondern auch für Mobilfunkprovider. Immer häufiger werden die Versicherungen gerade bei teuren Smartphones im Verkaufsgespräch mitangeboten. Denn für jeden erfolgreichen Abschluss einer solchen Handyversicherung bekommen die Shops eine Provision.

Als wir ein Angebot in einem Vodafone-Shop einholten, sagte uns ein Verkäufer, die Smartphoneversicherung werde bei allen Verträgen standardmäßig aktiviert und Nutzer könnten diese dann innerhalb von 14 Tagen kündigen. Zahlreiche Golem.de-Leser bestätigen ähnliche Erfahrungen, nicht nur bei Vodafone. Dabei sind nicht unbedingt die Provider selbst schuld, häufig arbeiten diese in einem Franchise-System mit freien Partnern zusammen.

Mit unserem Beispiel konfrontiert, sagte uns Vodafone-Sprecher Volker Petendorf: "Grundsätzlich empfehlen wir allen Kunden, die ein hochwertiges Smartphone kaufen, eine Handyversicherung abzuschließen. In den aktuellen Smartphone-Tarifen ab Red XL aufwärts ist die Smartphoneversicherung sogar automatisch und kostenlos enthalten. Insofern ist die Handyversicherung Bestandteil eines jeden fundierten Beratungsgesprächs in unseren Shops. Allerdings ist die Handyversicherung NICHT voreingestellt." Sie werde nur auf ausdrücklichen Wunsch der Kunden aktiviert. In den günstigeren Tarifen unterhalb des Red XL kostet die Versicherung allerdings extra. "Die Kündigung kann der Kunde auf dem Postweg aussprechen, aber natürlich auch einfach in der Filiale abgeben." Auch hier gilt also: Vor der Unterschrift sollte der Vertrag genau geprüft werden.

 Diebstahlschutz zahlt leider fast nieFazit: nur für Aspiranten im Smartphoneweitwurf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Thunderbird1400 21. Nov 2017

Meiner Meinung nach ein überflüssiger Kommentar. Das muss schon jeder selbst wissen, ob...

derdiedas 17. Nov 2017

Hab auch noch ein S7 Edge in der Schublade liegen (Spider App)

maumaumau 17. Nov 2017

Und genau das ist der Grund, wieso ich kein LG mehr kaufe (Probleme mit G4 und losen...

activeair 15. Nov 2017

nurmalsoamrande Wrote: +1 An seiner Stelle hätte sich das *jeder* schöngeredet! ... aber...

activeair 15. Nov 2017

TrudleR Wrote: self-defeating prophecy?


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /