Sonderfall iPhone

Wer ein iPhone absichern will, der kann neben den herstellerunabhängigen Policen auch Apples eigenes Angebot auswählen: Apple Care Plus. Das Programm sichert bis zu zwei Schadensfälle in den zwei Jahren der Vertragslaufzeit ab, bietet aber ebenfalls keinen Rundum-sorglos-Schutz. Die Police selbst kostet für das iPhone 7 oder 8 169 Euro für zwei Jahre, hinzu kommt eine Selbstbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. Application SW Engineer Electric Vehicle Motion Control (m/w / divers)
    Continental AG, Nürnberg
  2. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei iPhone-Modellen abseits des iPhone X kostet das 29 Euro pro Versichertem Displayschaden und 99 Euro Beteiligung für alle anderen Reparaturen. Apples eigener Service kennt für die Reparatur nur diese beiden Pauschalpreise. Ohne Apples Versicherung kostet eine Displayreparatur beim iPhone 7 und 8 181,50 Euro.

Vorteil im Vergleich mit den anderen Anbietern: Das Gerät wird hier direkt vom Hersteller repariert. Es kann entweder im Apple Store direkt abgegeben oder per Post eingesandt werden. Da Apple die Preise für die Reparatur des iPhone X deutlich erhöht hat, könnte sich die Versicherung dort eventuell lohnen - auch wenn die Police selbst ebenfalls teurer geworden ist.

Aufgepasst bei Mobilfunkverträgen

Ein gutes Geschäft sind die Versicherungen nicht nur für die Anbieter, sondern auch für Mobilfunkprovider. Immer häufiger werden die Versicherungen gerade bei teuren Smartphones im Verkaufsgespräch mitangeboten. Denn für jeden erfolgreichen Abschluss einer solchen Handyversicherung bekommen die Shops eine Provision.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als wir ein Angebot in einem Vodafone-Shop einholten, sagte uns ein Verkäufer, die Smartphoneversicherung werde bei allen Verträgen standardmäßig aktiviert und Nutzer könnten diese dann innerhalb von 14 Tagen kündigen. Zahlreiche Golem.de-Leser bestätigen ähnliche Erfahrungen, nicht nur bei Vodafone. Dabei sind nicht unbedingt die Provider selbst schuld, häufig arbeiten diese in einem Franchise-System mit freien Partnern zusammen.

Mit unserem Beispiel konfrontiert, sagte uns Vodafone-Sprecher Volker Petendorf: "Grundsätzlich empfehlen wir allen Kunden, die ein hochwertiges Smartphone kaufen, eine Handyversicherung abzuschließen. In den aktuellen Smartphone-Tarifen ab Red XL aufwärts ist die Smartphoneversicherung sogar automatisch und kostenlos enthalten. Insofern ist die Handyversicherung Bestandteil eines jeden fundierten Beratungsgesprächs in unseren Shops. Allerdings ist die Handyversicherung NICHT voreingestellt." Sie werde nur auf ausdrücklichen Wunsch der Kunden aktiviert. In den günstigeren Tarifen unterhalb des Red XL kostet die Versicherung allerdings extra. "Die Kündigung kann der Kunde auf dem Postweg aussprechen, aber natürlich auch einfach in der Filiale abgeben." Auch hier gilt also: Vor der Unterschrift sollte der Vertrag genau geprüft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Diebstahlschutz zahlt leider fast nieFazit: nur für Aspiranten im Smartphoneweitwurf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Thunderbird1400 21. Nov 2017

Meiner Meinung nach ein überflüssiger Kommentar. Das muss schon jeder selbst wissen, ob...

derdiedas 17. Nov 2017

Hab auch noch ein S7 Edge in der Schublade liegen (Spider App)

maumaumau 17. Nov 2017

Und genau das ist der Grund, wieso ich kein LG mehr kaufe (Probleme mit G4 und losen...

activeair 15. Nov 2017

nurmalsoamrande Wrote: +1 An seiner Stelle hätte sich das *jeder* schöngeredet! ... aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /