Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE mit Flagge seiner Eigner
ZTE mit Flagge seiner Eigner (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Smartphones: ZTE soll Mitarbeiter entlassen, die sich bei Huawei bewerben

ZTE mit Flagge seiner Eigner
ZTE mit Flagge seiner Eigner (Bild: Bobby Yip/Reuters)

ZTE entlässt - offenbar auch Beschäftigte außerhalb Chinas, die zu Huawei wechseln wollten. Es sei die größte Krise in der 31-jährigen Unternehmensgeschichte, sagt der Aufsichtsratschef.

ZTE wird 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unternehmenskreise. Der staatliche Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller verringert die Zahl der Arbeitsplätze im Unternehmen damit von jetzt 60.000 um 5 Prozent. "Mir wurden auch Namen von zu Entlassenden vorgelegt, die sich bei Huawei beworben haben und daher als instabil gekennzeichnet wurden", sagte ein ZTE-Manager, der nicht im Smartphone-Bereich arbeitet.

Anzeige

ZTE-Aufsichtsratschef Zhao Xianming sprach laut einem Transkript im offiziellen Wechat-Kanal der Firma in seiner Neujahrsansprache von der "größten Krise in der 31-jährigen Unternehmensgeschichte", wie Reuters berichtet. Geschäftsbereiche, die nicht strategisch wichtig seien oder wenig einbrächten, würden geschlossen, verschoben, zusammengeführt oder umkonfiguriert, um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen.

Huawei ist eine Art Genossenschaft und anders als ZTE nicht in staatlichem Besitz. Das Verhältnis zwischen den chinesischen Konzernen ist laut Informationen von Golem.de angespannt.

Smartphone-Bereich besonders betroffen

Besonders von dem Stellenabbau betroffen sei der Smartphone-Bereich, wo der Abbau in China bei über 20 Prozent liege, sagte ein hochrangiger Manager, der über die Entlassungen informiert wurde. Der Stellenabbau soll bereits während des ersten Quartals 2017 abgeschlossen werden. Ein ZTE-Manager außerhalb Chinas erklärte, dass in seinem Bereich bereits bis Ende Januar 10 Prozent der Stellen gestrichen werden müssten.

Sanktionen in den USA drohen

Das US-Handelsministerium hatte im März 2016 angekündigt, gegen ZTE vorzugehen, weil der Konzern sich nicht an Sanktionen gegen Iran gehalten habe. ZTE soll sich vor Jahren vertraglich verpflichtet haben, Hardware- und Software von US-Herstellern wie Microsoft, IBM, Oracle und Dell an Partner wie die iranische Telekomfirma TCI (Telecommuication Company Of Iran) zu liefern. ZTE weist die Vorwürfe zurück. Die geplanten Importbeschränkungen sind noch nicht in Kraft getreten.

Besonders in China gilt der Markt für LTE-Netzwerke als relativ gesättigt, weshalb der Absatz für Netzwerkausrüstung eingebrochen ist.


eye home zur Startseite
Komischer_Phreak 10. Jan 2017

Sehr seltsam. Ich eröffne mal einen @golem-Thread. Ich hatte es genau anders herum...

2ge 10. Jan 2017

Hab Verständnis für beide Seiten. Huawei hat einen recht guten Ruf in China, auch als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  2. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  3. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  4. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57

  5. Re: Der starke Kleber

    david430 | 17:52


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel