Smartphones: ZTE soll Mitarbeiter entlassen, die sich bei Huawei bewerben

ZTE entlässt - offenbar auch Beschäftigte außerhalb Chinas, die zu Huawei wechseln wollten. Es sei die größte Krise in der 31-jährigen Unternehmensgeschichte, sagt der Aufsichtsratschef.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE mit Flagge seiner Eigner
ZTE mit Flagge seiner Eigner (Bild: Bobby Yip/Reuters)

ZTE wird 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unternehmenskreise. Der staatliche Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller verringert die Zahl der Arbeitsplätze im Unternehmen damit von jetzt 60.000 um 5 Prozent. "Mir wurden auch Namen von zu Entlassenden vorgelegt, die sich bei Huawei beworben haben und daher als instabil gekennzeichnet wurden", sagte ein ZTE-Manager, der nicht im Smartphone-Bereich arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) Informations- und Kommunikationstechnik
    Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Halle (Saale)
  2. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

ZTE-Aufsichtsratschef Zhao Xianming sprach laut einem Transkript im offiziellen Wechat-Kanal der Firma in seiner Neujahrsansprache von der "größten Krise in der 31-jährigen Unternehmensgeschichte", wie Reuters berichtet. Geschäftsbereiche, die nicht strategisch wichtig seien oder wenig einbrächten, würden geschlossen, verschoben, zusammengeführt oder umkonfiguriert, um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen.

Huawei ist eine Art Genossenschaft und anders als ZTE nicht in staatlichem Besitz. Das Verhältnis zwischen den chinesischen Konzernen ist laut Informationen von Golem.de angespannt.

Smartphone-Bereich besonders betroffen

Besonders von dem Stellenabbau betroffen sei der Smartphone-Bereich, wo der Abbau in China bei über 20 Prozent liege, sagte ein hochrangiger Manager, der über die Entlassungen informiert wurde. Der Stellenabbau soll bereits während des ersten Quartals 2017 abgeschlossen werden. Ein ZTE-Manager außerhalb Chinas erklärte, dass in seinem Bereich bereits bis Ende Januar 10 Prozent der Stellen gestrichen werden müssten.

Sanktionen in den USA drohen

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Handelsministerium hatte im März 2016 angekündigt, gegen ZTE vorzugehen, weil der Konzern sich nicht an Sanktionen gegen Iran gehalten habe. ZTE soll sich vor Jahren vertraglich verpflichtet haben, Hardware- und Software von US-Herstellern wie Microsoft, IBM, Oracle und Dell an Partner wie die iranische Telekomfirma TCI (Telecommuication Company Of Iran) zu liefern. ZTE weist die Vorwürfe zurück. Die geplanten Importbeschränkungen sind noch nicht in Kraft getreten.

Besonders in China gilt der Markt für LTE-Netzwerke als relativ gesättigt, weshalb der Absatz für Netzwerkausrüstung eingebrochen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Komischer_Phreak 10. Jan 2017

Sehr seltsam. Ich eröffne mal einen @golem-Thread. Ich hatte es genau anders herum...

2ge 10. Jan 2017

Hab Verständnis für beide Seiten. Huawei hat einen recht guten Ruf in China, auch als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Ransomware: Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet
    Ransomware
    Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet

    Nach einem Ransomware-Angriff auf die Stadt Schriesheim landeten Daten im Darknet. Die Verwaltung ist immer noch eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /