Smartphones: ZTE soll Mitarbeiter entlassen, die sich bei Huawei bewerben

ZTE entlässt - offenbar auch Beschäftigte außerhalb Chinas, die zu Huawei wechseln wollten. Es sei die größte Krise in der 31-jährigen Unternehmensgeschichte, sagt der Aufsichtsratschef.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE mit Flagge seiner Eigner
ZTE mit Flagge seiner Eigner (Bild: Bobby Yip/Reuters)

ZTE wird 3.000 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Unternehmenskreise. Der staatliche Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller verringert die Zahl der Arbeitsplätze im Unternehmen damit von jetzt 60.000 um 5 Prozent. "Mir wurden auch Namen von zu Entlassenden vorgelegt, die sich bei Huawei beworben haben und daher als instabil gekennzeichnet wurden", sagte ein ZTE-Manager, der nicht im Smartphone-Bereich arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Privileged Access Management Professional (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
Detailsuche

ZTE-Aufsichtsratschef Zhao Xianming sprach laut einem Transkript im offiziellen Wechat-Kanal der Firma in seiner Neujahrsansprache von der "größten Krise in der 31-jährigen Unternehmensgeschichte", wie Reuters berichtet. Geschäftsbereiche, die nicht strategisch wichtig seien oder wenig einbrächten, würden geschlossen, verschoben, zusammengeführt oder umkonfiguriert, um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen.

Huawei ist eine Art Genossenschaft und anders als ZTE nicht in staatlichem Besitz. Das Verhältnis zwischen den chinesischen Konzernen ist laut Informationen von Golem.de angespannt.

Smartphone-Bereich besonders betroffen

Besonders von dem Stellenabbau betroffen sei der Smartphone-Bereich, wo der Abbau in China bei über 20 Prozent liege, sagte ein hochrangiger Manager, der über die Entlassungen informiert wurde. Der Stellenabbau soll bereits während des ersten Quartals 2017 abgeschlossen werden. Ein ZTE-Manager außerhalb Chinas erklärte, dass in seinem Bereich bereits bis Ende Januar 10 Prozent der Stellen gestrichen werden müssten.

Sanktionen in den USA drohen

Das US-Handelsministerium hatte im März 2016 angekündigt, gegen ZTE vorzugehen, weil der Konzern sich nicht an Sanktionen gegen Iran gehalten habe. ZTE soll sich vor Jahren vertraglich verpflichtet haben, Hardware- und Software von US-Herstellern wie Microsoft, IBM, Oracle und Dell an Partner wie die iranische Telekomfirma TCI (Telecommuication Company Of Iran) zu liefern. ZTE weist die Vorwürfe zurück. Die geplanten Importbeschränkungen sind noch nicht in Kraft getreten.

Besonders in China gilt der Markt für LTE-Netzwerke als relativ gesättigt, weshalb der Absatz für Netzwerkausrüstung eingebrochen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Komischer_Phreak 10. Jan 2017

Sehr seltsam. Ich eröffne mal einen @golem-Thread. Ich hatte es genau anders herum...

2ge 10. Jan 2017

Hab Verständnis für beide Seiten. Huawei hat einen recht guten Ruf in China, auch als...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /