Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich ausgestattet und kostet weniger - ist aber china-exklusiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi baut auch weiter Foldables.
Xiaomi baut auch weiter Foldables. (Bild: Xiaomi)

Nicht nur Samsung baut Foldable-Smartphones. Nur kurze Zeit nach der Ankündigung des Galaxy Fold 4 und Flip 4 stellt Xiaomi das eigene Mix Fold 2 vor. Dabei handelt es sich um ein Konkurrenzprodukt zum Galaxy Fold, dessen zwei Hälften sich ebenfalls wie ein Buch auseinanderfalten lassen. Der Vorteil des Mix Fold 2: Es ist mit umgerechnet 1.300 Euro wesentlich günstiger als Samsungs Telefon für 1.800 Euro. Derzeit ist das Xiaomi-Smartphone allerdings nur in China erhältlich. Xiaomi bestätigt auf Anfrage von Golem.de, dass es zudem keine Pläne für den internationalen Verkauf gibt.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Wie Samsung verbaut auch Xiaomi zwei verschiedene Displays. An der Vorderseite befindet sich ein 6,56 Zoll großes OLED-Panel mit einer Auflösung von 2.520 x 1.080 Pixeln. Die Innenseite ist mit einem 8 Zoll großen LTPO-2.0-Faltpanel bestückt. LTPO ist Xiaomis Version eines flexiblen OLED-Displays. Die beiden Displays können Inhalte in 120 Hz und mit maximal 1.000 cd/m² darstellen.

Großer Akku, aber kein IPX8

Auf der Rückseite verbaut Xiaomi ein Kamera-Array mit einer 50-MP-Hauptkamera, einer 13-MP-Weitwinkel-Kamera und einer Telefotolinse mit 8 MP und 2-fachem optischem Zoom. Für Selfies steht eine weitere 20-MP-Kamera an der Frontseite zur Verfügung. Angetrieben wird das Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon 8 Plus Gen 1 und 12 GByte RAM. Die Speichermöglichkeiten reichen von 256 GByte bishin zu 1 TByte Kapazität.

  • Xiaomi Mix Fold 2 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mix Fold 2 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mix Fold 2 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mix Fold 2 (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mix Fold 2 (Bild: Xiaomi)

Das Xiaomi Mix Fold 2 kann zudem auf einen recht großen 4.500-mAh-Akku zugreifen, der mittels 67 Watt schnellgeladen werden kann. Dafür ist das Telefon nicht wie Samsungs Pendant für IPX8 gegen Wasser und Staub zertifiziert.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist bisher nicht bekannt, ob und wann Xiaomi das Smartphone auch in Europa verkauft. Der Vorgänger lässt sich immerhin über Onlineshops nach Deutschland importieren. Möglicherweise wird das auch mit dem Mix Fold 2 machbar sein.

Nachtrag vom 15. August 2022, 14:26 Uhr

Xiaomi hat Golem.de bestätigt, dass das Smartphone nur in China verkauft wird. Wir haben den Text entsprechend ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /