• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Xiaomi bei Telekom erhältlich

Künftig wird es Smartphones von Xiaomi auch mit Verträgen der Telekom geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem das Mi Note 10 in der Pro-Version wird es bei der Telekom geben.
Unter anderem das Mi Note 10 in der Pro-Version wird es bei der Telekom geben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat die Deutsche Telekom als Partner in Deutschland gewonnen. Wie das Unternehmen mitteilt, werde es künftig Xiaomi-Smartphones direkt mit Vertrag vom größten deutschen Mobilfunkanbieter geben.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. RSG Group GmbH, Berlin

"Wir freuen uns sehr, mit der Telekom Deutschland einen besonders wichtigen und starken Partner gewonnen zu haben, mit dem wir die Präsenz und Distribution unserer Smartphones und IoT-verbundenen smarten Hardware weiter ausbauen werden", sagt Ou Wen, Head of Western Europe von Xiaomi.

Zum Start der Zusammenarbeit wird es das Mi Note 10 in der Pro-Version ab 1 Euro im Vertrag Magenta Mobil M mit Topsmartphone geben. Dazu bekommen Kunden den Mi Robot Builder Rover, einen Bausatz aus über 1.000 Teilen und zwei Motoren, der per App programmiert und gesteuert werden kann. Im Test von Golem.de hat das Mi Note 10 gut abgeschnitten; die Kamera macht aktuell die schärfsten Bilder im Smartphone-Bereich.

Redmi Note 8 Pro mit 128 GByte

Im Mittelklassebereich wird es das Redmi Note 8 Pro in der Konfiguration mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher zusammen mit einem Vertrag bei der Telekom geben. Das Gerät wird es ebenfalls ab 1 Euro geben, in Verbindung mit dem Vertrag Magenta M mit Smartphone.

Die Zusammenarbeit mit der Telekom stellt einen weiteren Schritt in der Deutschland-Expansion von Xiaomi dar. 2019 hatte der Hersteller beschlossen, sein Engagement hierzulande zu verstärken, nachdem man bereits einige Jahre in anderen europäischen Ländern aktiv war. Deutschland gehörte jedoch nicht dazu: Wer hier an Xiaomi-Smartphones interessiert war, musste die Geräte importieren. Denkbar ist, dass die Absatzprobleme Huaweis in westlichen Märkten zu der Entscheidung beigetragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

holger.ass 12. Apr 2020 / Themenstart

Ich halte das für Sinnlos. Die Geräte sind so günstig das man absolut keinen Vertrag...

Vögelchen 10. Apr 2020 / Themenstart

Gerät mit Vertrag und damit es sich lohnt, alle 2 Jahre Müll und neu. Teurer Unfug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /