• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Xiaomi bei Telekom erhältlich

Künftig wird es Smartphones von Xiaomi auch mit Verträgen der Telekom geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem das Mi Note 10 in der Pro-Version wird es bei der Telekom geben.
Unter anderem das Mi Note 10 in der Pro-Version wird es bei der Telekom geben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat die Deutsche Telekom als Partner in Deutschland gewonnen. Wie das Unternehmen mitteilt, werde es künftig Xiaomi-Smartphones direkt mit Vertrag vom größten deutschen Mobilfunkanbieter geben.

Stellenmarkt
  1. KRAFTFAHRER-SCHUTZ e. V./ AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG, München
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

"Wir freuen uns sehr, mit der Telekom Deutschland einen besonders wichtigen und starken Partner gewonnen zu haben, mit dem wir die Präsenz und Distribution unserer Smartphones und IoT-verbundenen smarten Hardware weiter ausbauen werden", sagt Ou Wen, Head of Western Europe von Xiaomi.

Zum Start der Zusammenarbeit wird es das Mi Note 10 in der Pro-Version ab 1 Euro im Vertrag Magenta Mobil M mit Topsmartphone geben. Dazu bekommen Kunden den Mi Robot Builder Rover, einen Bausatz aus über 1.000 Teilen und zwei Motoren, der per App programmiert und gesteuert werden kann. Im Test von Golem.de hat das Mi Note 10 gut abgeschnitten; die Kamera macht aktuell die schärfsten Bilder im Smartphone-Bereich.

Redmi Note 8 Pro mit 128 GByte

Im Mittelklassebereich wird es das Redmi Note 8 Pro in der Konfiguration mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher zusammen mit einem Vertrag bei der Telekom geben. Das Gerät wird es ebenfalls ab 1 Euro geben, in Verbindung mit dem Vertrag Magenta M mit Smartphone.

Die Zusammenarbeit mit der Telekom stellt einen weiteren Schritt in der Deutschland-Expansion von Xiaomi dar. 2019 hatte der Hersteller beschlossen, sein Engagement hierzulande zu verstärken, nachdem man bereits einige Jahre in anderen europäischen Ländern aktiv war. Deutschland gehörte jedoch nicht dazu: Wer hier an Xiaomi-Smartphones interessiert war, musste die Geräte importieren. Denkbar ist, dass die Absatzprobleme Huaweis in westlichen Märkten zu der Entscheidung beigetragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ (Vergleichspreis 254€)
  2. (u. a. SilentiumPC Corona EVO HP ARGB 120 MM Gehäuselüfter für 9,99€, Xiaomi Mi 10 256GB...
  3. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)

holger.ass 12. Apr 2020 / Themenstart

Ich halte das für Sinnlos. Die Geräte sind so günstig das man absolut keinen Vertrag...

Vögelchen 10. Apr 2020 / Themenstart

Gerät mit Vertrag und damit es sich lohnt, alle 2 Jahre Müll und neu. Teurer Unfug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /