Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iPhone wird auch in vier Jahren auf Platz 2 liegen.
Apples iPhone wird auch in vier Jahren auf Platz 2 liegen. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

IDC weiterhin sehr Microsoft-freundlich

Unverdrossen hält IDC daran fest, dass sich der Marktanteil von Microsofts Windows-Phone-Plattform in den kommenden vier Jahren erhöhen wird. Allerdings fällt die Prognose bei weitem nicht mehr so positiv aus wie noch vor einem halben Jahr. Und das trotz Windows Phone 8. Noch im Juni 2012 erwartete IDC, dass Microsoft mit der Windows-Phone-Plattform dieses Jahr einen Marktanteil von 5,2 Prozent erreicht und in vier Jahren auf einen Marktanteil von 19,2 Prozent kommen wird. Damit würde Microsofts Plattform vor Apple liegen. Damals gab es noch keine Informationen zu Windows Phone 8.

Anzeige

Windows Phone wird weniger stark wachsen als bisher versprochen

Von dieser sehr positiven Schätzung ist nicht mehr viel übrig. Für dieses Jahr wird Microsofts Marktanteil lediglich auf 2,6 Prozent veranschlagt. Das ist nur die Hälfte von dem, was IDC noch vor einem halben Jahr erwartet hatte. In vier Jahren sieht IDC Microsoft bei einem Marktanteil von 11,4 Prozent. Wie es zu diesem Zuwachs kommen wird und warum die Prognose drastisch nach unten korrigiert wurde, erklären die Marktforscher nicht. Das neue Windows Phone 8 wird von den Marktforschern nicht erwähnt.

Seit der Einführung von Windows Phone hat es Microsoft nicht geschafft, nennenswert große Marktanteile für sich zu verbuchen. Im laufenden Jahr lag der Marktanteil von Microsofts Plattform bei einem Marktanteil um die 2 Prozent. Mit der Einführung von Windows Phone 8 könnte sich der Marktanteil steigern, Zahlen dazu liegen bisher nicht vor. Dennoch hat IDC schon seit langem darauf gesetzt, dass Windows Phone zulegen wird, so wurde erwartet, dass Microsoft im Jahr 2015 auf einen Marktanteil von 20,9 Prozent kommen wird. Für das Jahr 2011 wurde ein Marktanteil von 5,5 Prozent vorausgesagt, er lag dann aber lediglich bei knapp 2 Prozent.

IDC sieht wenig Hoffnung für RIM

Anfang 2013 wird die neue Smartphone-Plattform Blackberry 10 von Research In Motion (RIM) erwartet. Anders als bei Windows Phone sind die Marktforscher bei RIM extrem skeptisch, dass die neue Plattform innerhalb der nächsten vier Jahre nennenswert Marktanteile dazugewinnen kann. Ganz im Gegenteil: IDC erwartet, dass sich der Blackberry-Anteil von 4,7 Prozent in diesem Jahr auf 4,1 Prozent im Jahr 2016 verringern wird. Eine echte Begründung für den sinkenden Marktanteil liefern die Marktforscher nicht.

Vor einem halben Jahr erwartete IDC für RIM noch einen Marktanteil von 6 Prozent in diesem Jahr und 5,9 Prozent in vier Jahren. Ein Jahr zuvor sah IDC RIM in drei Jahren bei einem Marktanteil von 13,7 Prozent.

 Smartphones: Windows Phone wird Apples iPhone doch nicht überholen

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 06. Dez 2012

Ich würde es dir ja gern zeigen live das es kein Unsinn ist.. Es könnte aber auch an der...

MistelMistel 06. Dez 2012

Ich weiss nur das es nervig genug war um es am liebsten mit Hammer und Meissel in kleine...

Kabelsalat 06. Dez 2012

Passend hierzu der Artikel hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/China-Mobile...

Emulex 06. Dez 2012

Solange es kein Gesetz gibt dass Analysten oder ihnen nahestehende Personen/Unternehmen...

KarimS 05. Dez 2012

Das ist eine gute Feststellung. Die Analysen sind in der dargestellten Form total...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. AWEK GmbH, verschiedene Einsatzgebiete
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Düsseldorf
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 2,5" SSD

    Neuro-Chef | 21:32

  2. Re: Offtopic: > 700 Kommentare. Gab es das hier...

    der_wahre_hannes | 21:28

  3. Re: Wofür?

    JohnD | 21:28

  4. Re: Chipsatz und Treiber

    Zombiez | 21:27

  5. Re: Reale Switch-Kosten

    Der schwarze... | 21:27


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel