Smartphones: Verbraucherschutzsenatorin gegen Kostenfalle bei Spiele-Apps

Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina hat verschiedene Vorschläge zur Erreichung ihrer Ziele rund um Spiele-Apps.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Anna Gallina will etwas gegen Kostenfallen bei Spiele-Apps machen.
Anna Gallina will etwas gegen Kostenfallen bei Spiele-Apps machen. (Bild: Pixabay)

Spiele auf dem Handy oder Tablet können süchtig machen - und ins Geld gehen. Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina will vor allem Kinder und Jugendliche vor der Kostenfalle bewahren. Dafür will Gallina die Zahlung von In-App-Käufen nicht zu einfach machen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Bei der Nutzung von Spiele-Apps auf dem Smartphone oder Tablet laufen Nutzer nach Angaben der Verbraucherschutzsenatorin Gefahr, in eine Kostenfalle zu tappen. "Um gerade auch Kinder und Jugendliche besser zu schützen, brauchen wir geeignete Schutzmaßnahmen", forderte die Grünen-Politikerin vor der Verbraucherschutzministerkonferenz in Weimar.

Die oft teuren Zusatzfunktionen sollten nicht mit nur einem Klick per Kreditkarte bezahlt werden können. Stattdessen schwebt Gallina vor, dass eine weitere Bestätigung für den Kauf erforderlich ist. Das könnte die Eingabe des Kennworts des betreffenden Kontos sein.

Kosten in Spielen sollen gedeckelt werden

Gallina sprach sich zudem dafür aus, bei der Altersfreigabe von Videospielen die finanziellen Risiken von Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen. Die im Spiel anfallenden Kosten sollten sich an die Grenzen des üblichen Taschengeldes halten.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen konkreten Betrag nannte die Senatorin nicht. Zum Schutz von Intensivspielenden sollte der Bund eine Deckelung der Kaufsumme prüfen. Gallina verwies auf eine ähnliche Regelung im Glücksspielstaatsvertrag, nach der Spieler maximal 1.000 Euro pro Monat online einsetzen dürfen.

Ein Dorn im Auge sind der Hamburger Senatorin auch unberechtigte Abbuchungen von Drittanbietern bei Onlinespielen, die etwa für Zusatzfunktionen der Spiele-Apps über die Mobilfunkrechnung kassieren. Zurzeit müssten Nutzer diese Möglichkeit deaktivieren, was sie aber meist erst nach schlechten Erfahrungen machten.

Diese Sperre sollte darum auf Neugeräten standardmäßig voreingestellt sein. "Das ist eine wichtige Maßnahme gegen betrügerische Abofallen", sagte Gallina.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 13. Jun 2022 / Themenstart

+1 Gut auf den Punkt gebracht. An die Sichtweise hab ich dieses mal gar nicht gedacht gehabt.

Myxin 13. Jun 2022 / Themenstart

Sie haben diese Wochen schon mal getankt, um Sie vor weiteren Verlusten zu schützen wird...

Extrawurst 12. Jun 2022 / Themenstart

Naja, der Apple App Store reguliert die Zahlungsmethoden ja, weil dort alles zentral...

Hotohori 12. Jun 2022 / Themenstart

Wer bei so etwas mit Verlust der Freiheit kommt, outet sich klar als absoluter Egoist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /