Abo
  • Services:

Smartphones: US-Richter haben genug vom Patentkrieg

Die US-Justiz reagiert zunehmend genervt auf die Patentkriege rund um Smartphones und Tablets. Der US-Bundesrichter Richard Posner hat den Prozess im Fall Apple vs. Motorola einfach platzen lassen. Das US-Patentsystem sei funktionsgestört, meint er.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Wragge/iRights
Auch HTC ist von Patentstreitigkeiten betroffen.
Auch HTC ist von Patentstreitigkeiten betroffen. (Bild: Patrick Lin/AFP/Getty Images)

Eigentlich sollten am Montag Apple und Google ihre Patentstreitigkeiten vor Gericht austragen. Die Google-Tochter Motorola Mobility und Apple werfen sich gegenseitig vor, Schutzrechte an Smartphone-Technologien zu verletzen. Beide Unternehmen forderten Vertriebsverbote und Schadensersatz. Doch der US-Bundesrichter Richard Posner wies vergangene Woche die Klagen der Kontrahenten ab. Er sehe weder bei Motorola noch bei Apple einen Schaden, der einen Prozess rechtfertigt. Für Unterlassungsansprüche finde er keine Grundlage. Eine ausführliche Begründung will Posner noch nachliefern. Zunächst ordnete er an, dass die Klagen nicht erneut vorgebracht werden können.

Stellenmarkt
  1. UNIQ GmbH, Holzwickede
  2. Hays AG, Braunschweig

Zuvor bezeichnete Posner Äußerungen von Apple als "albern" und Positionen von Motorola als "lächerlich". Dem renommierten Richter scheinen die zahlreichen Patentkriege in den USA prinzipiell nicht zu passen. In einem gemeinsamen Blog mit dem US-Ökonom Gary Becker nennt Posner das US-Patentsystem "funktionsgestört" ("dysfunctional").

Apple, Microsoft, Samsung, HTC, Google - jeder gegen jeden

Der Patentrechtsexperte und Journalist Jeff John Roberts erkennt in Posners Kritik eine mögliche Trendwende im Umgang der US-Justiz mit Patentklagen. "Die Entscheidung und der Blogeintrag könnten ein Wendepunkt für das US-Patentsystem sein, das außer Kontrolle geraten ist", kommentiert Roberts auf der Blogplattform GigaOM. Denn nicht nur Posner scheint es auf die Nerven zu gehen, wenn Unternehmen wie Apple, Microsoft, Samsung, HTC und Google ihren Kampf um den Smartphone- und Tablet-Markt in kostspieligen und langwierigen Prozessen austragen.

Im Fall "Microsoft vs. Motorola" erklärte der zuständige US-Richter James Robart vergangene Woche: "Das Gericht ist sich sehr wohl bewusst, dass es als Schachfigur in einer globalen, geschäftlichen Auseinandersetzung benutzt wird." Im Gerichtssaal warf Robart den Unternehmen Hybris und Arroganz vor. Sie seien allein darauf bedacht, sich einen kommerziellen Vorteil zu verschaffen. In dem Streit geht es um die Frage, ob Motorola für Patente überzogene Lizenzgebühren verlangt hat.

"Ich will nicht Apple-vs.-Samsung-Richterin sein"

Auch die US-Bundesrichterin Lucy Koh zeigt sich genervt. Sie ist im Patentstreit zwischen Apple und Samsung zuständig, will sich aber nicht zu schnellen Entscheidungen drängen lassen. "Ich kann und will nicht einzig und allein eine Apple-vs.-Samsung-Richterin sein", so Koh. Apple will die Markteinführung des Samsung-Smartphones Galaxy S3 mit einer einstweiligen Verfügung stoppen. Die US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) warnt indes, es könne der Wirtschaft und dem Wettbewerb schaden, wenn mit Patentklagen Importverbote durchgesetzt werden.

"Ich werde Android zerstören"

Wie verbissen der Kampf geführt wird, zeigen Äußerungen des Apple-Gründers Steve Jobs. Zu Lebzeiten wetterte Jobs speziell gegen Android, das Google-Betriebssystem für Smartphones. "Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist", sagte Jobs laut seinem Biografen Walter Isaacsons 2010. "Ich bin bereit, den Atomkrieg zu erklären."

US-Bundesrichter Posner gehört zu den Vertretern des "Law and Economics"-Ansatzes (was auf Deutsch so viel wie Rechtsökonomik bedeutet), wonach sich Gerichtsentscheidungen auch an wohlfahrtsökonomischen Effizienzkriterien orientieren sollten. Ein Prozess im Fall "Apple vs. Motorola" stünde im Widerspruch zum öffentlichen Interesse, so Posner. Möglicherweise macht Posners Entscheidung Schule und die mit Patentstreitigkeiten überlasteten US-Richter suchen künftig nach Wegen, Klagen einfach abzuweisen.

Wird der Streitstandort Deutschland attraktiver?

Der Patentrechtsexperte, Blogger und Unternehmensberater Florian Müller sieht allerdings noch keine Trendwende in den weltweiten Patentkriegen rund um Smartphone-Technologien. Allein in den USA seien weiterhin dutzende Patentklagen anhängig. Die Entscheidung Posners ist laut Müller vor einem ganz speziellen, verfahrenstechnischen Hintergrund gefallen. "Die Schadensberechnungen beider Parteien wurden für unschlüssig befunden", so Müller am Montag zu iRights.info.

Auch Müller meint, das US-Patentwesen habe grundlegende Probleme, allerdings sei die Lage in Europa nur graduell besser. "Auch das Europäische Patentamt behandelt Patentanmelder als Kunden, deren Nachfrage nach Monopolen zu befriedigen ist. Das öffentliche Interesse, schlechte Patente zu vermeiden, wird nicht ausreichend im Auge behalten", so Müller. Die Akteure in den Patentkriegen verlagern ihre Streitigkeiten laut Müller zunehmend nach Deutschland, wo sich Verkaufsverbote einfacher erwirken ließen als in den USA.

Nachtrag vom 23. Juni 2012, 15:03 Uhr

Richter Posner hat die Klage am 22. Juni 2012 endgültig abgewiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

spambox 23. Jun 2012

Die Welt befindet sich in einem permanenten Prozess der Veränderungen. Statische Gesetze...

bugmenot 15. Jun 2012

quatsch, das ist hier kein bisschen anders .

matbhm 12. Jun 2012

...Rechtssystem tatsächlich endlich zu einem ratiogesteuerten Rechtssystem werden würde...

Kaygeebee 12. Jun 2012

Es ist schlicht zu einfach, in den USA zu klagen. Alles, was man braucht, ist einen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /