Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Updates für Windows 10 Mobile nicht mehr über Netzbetreiber

Microsoft will ab Windows 10 Mobile alle Updates für das Smartphone-Betriebssystem direkt verteilen. Damit sollen Updates nicht mehr von den Mobilfunknetzbetreibern kommen. Der Vorteil: Kunden würden das Update früher als bisher bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verteilt Updates für Windows 10 Mobile direkt.
Microsoft verteilt Updates für Windows 10 Mobile direkt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Fragmentierung ist auch bei Microsofts Mobilbetriebssystem ein Problem, auch wenn es nicht ganz so gravierend wie bei Android ist. So manches Smartphone mit Windows Phone 8.1 wartet noch immer auf das Denim-Update von Microsoft, obwohl das Update prinzipiell für alle fraglichen Modelle verfügbar ist. Grund dafür ist, dass derzeit die Mobilfunknetzbetreiber selbst Firmware-Aktualisierungen verteilen. Das soll sich mit Windows 10 Mobile ändern.

Windows 10 Mobile erhält Updates direkt von Microsoft

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Microsoft wolle alle Updates für Windows 10 Mobile selbst verteilen, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage von ZDNet. Damit soll erreicht werden, dass alle Smartphones mit Windows 10 Mobile die entsprechenden Updates im Grunde zeitgleich erhalten. Sobald das entsprechende Update verfügbar ist, soll es demnach für alle Geräte erscheinen. Unklar ist derzeit noch, ob es einige Tage dauern kann, bis das Update für alle Geräte verteilt wird, oder ob alle Geräte entsprechende Aktualisierungen zur gleichen Zeit erhalten.

Für Windows 10 sind bereits die ersten Updates in der Planung. Neben Fehlerkorrekturen und Sicherheits-Patches werden die Aktualisierungen auch neue Funktionen enthalten, es wird also die typische Linie bei Updates für Mobilbetriebssysteme beibehalten.

Erste Version von Windows 10 Mobile kommt noch von den Netzbetreibern

Die Änderung wird aber erst gelten, wenn Windows 10 Mobile auf dem betreffenden Smartphone läuft. Bis es soweit ist, bleibt die bisherige Regelung bestehen. Wer also ein Smartphone mit Windows Phone 8.1 bei einem Mobilfunknetzbetreiber erworben hat, wird sich gedulden müssen, bis dieser die Aktualisierung verteilt.

Mit diesem Schwenk will Microsoft der bestehenden Fragmentierung der Plattform entgegensteuern. Noch immer haben nicht alle kompatiblen Windows-Phone-Smartphones das aktuelle Update erhalten, obwohl es bereits lange Zeit verfügbar ist. Somit laufen viele Geräte noch mit einer veralteten Version des Betriebssystems. Mit Windows 10 Mobile soll das somit nicht mehr vorkommen.

Die Fragmentierung der Windows-Phone-Plattform ist nicht so stark, wie es in Googles Android-Welt der Fall ist. Derzeit ist Android-Version 5.1.1 aktuell, aber für viele Geräte ist nicht einmal Android 4.4 oder gar Android 5.0 erschienen. In der Android-Welt sind aber weniger die Netzbetreiber als die Gerätehersteller das Problem. Sie entscheiden, welche Geräte Aktualisierungen erhalten.

Sieben Versionen von Windows 10 geplant

Vor ein paar Tagen hatte Microsoft die Namensgebung für Windows 10 spezifiziert und mitgeteilt, dass es insgesamt sieben Versionen des Betriebssystems geben werde. Demnach trägt die Nachfolgeversion von Windows Phone 8.x die Bezeichnung Windows 10 Mobile. Zudem wird diese Bezeichnung auch für Windows-Tablets verwendet, wenn diese mit einem Display bestückt sind, das kleiner als 8 Zoll in der Bilddiagonalen ist. Im Unterschied zu anderen Windows-10-Versionen hat die Mobile-Variante keinen traditionellen Windows-Desktop.

Wird das Smartphone oder Kompakt-Tablet mit einem großen Monitor verbunden, stehen die Continuum-Funktionen bereit. Damit lassen sich Universal-Apps auf dem Smartphone ausführen, die auf einem angeschlossenen Monitor entsprechend hochskalieren. Allerdings wird dies wohl nicht mit bereits auf dem Markt befindlichen Geräten funktionieren, sondern erfordert neue Hardware.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

Sybok 21. Mai 2015

Auch von Deiner Seite wären Quellen interessant gewesen. ;-) Keine Sorge, die 50...

JohnDoes 18. Mai 2015

Auch nicht richtig. Die Server sehen bei MS, aber der Mobilfunk Betreiber muss das Update...

zu Gast 18. Mai 2015

Immer noch nicht ganz richtig.

Anonymer Nutzer 18. Mai 2015

1994 sind die Milliarden eigentlich Millionen und 2015 natürlich auch. Also 1994 sind es...

Jasmin26 17. Mai 2015

Es ist zeitgleich geschrieben und auch so gemeint, was schon alleine technische Gründe hat !


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /