Abo
  • Services:

Smartphones und Tablets: Sony investiert 800 Millionen Euro in CMOS-Bildsensoren

Sony will seine Produktion von CMOS-Bildsensoren für Smartphones und Tablets massiv ausbauen. 80 Milliarden Yen gehen in eine Fabrik in Nagasaki, wo auch neue Technologien entstehen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
CMOS-Fabrik in Nagasaki
CMOS-Fabrik in Nagasaki (Bild: Sony)

Sony wird 80 Milliarden Yen (794 Millionen Euro) in den Ausbau seiner stacked CMOS-Produktion investieren. Das gab der japanische Elektronikkonzern am 22. Juni 2012 bekannt. Monatlich soll die Fabrik dann 60.000 Wafer fertigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Investition in die CMOS-Fabrik in Nagasaki soll bis September 2013 abgeschlossen sein. Kunden für die CMOS-Bildsensoren sind Hersteller von Smartphones und Tablets und Sony mit eigenen Produkten. Sony plant demnach auch, "überlegene Kerntechnologien" zu entwickeln und einzusetzen.

Sony hatte Ende März 2012 einen Rekordverlust für das Geschäftsjahr vorgelegt. Die Verluste lagen bei 457 Milliarden Yen (rund 4,4 Milliarden Euro) - im Vorjahr waren es 260 Milliarden Yen (2,6 Milliarden Euro). Sony-Chef Kazuo Hirai wolle als Ausweg die drei Geschäftsfelder Digital Imaging, Games und Mobile stärken und unter der Losung One Sony stärken. Die TV-Sparte, die Hirai selbst führt, soll im nächsten Finanzjahr wieder Gewinne generieren. Sony ist weltweit der drittgrößte Fernseherhersteller und schreibt seit acht Jahren in dem Bereich Verluste.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, verhandelt der angeschlagene Olympus-Konzern eine Investition über 50 Milliarden Yen (500 Millionen Euro) von Sony. Mit über 10 Prozent der Anteile würde Sony zum größten Aktionär des Herstellers opto-digitaler Produkte.

Olympus President Hiroyuki Sasa sprach von einer finanziell "extrem gefährlichen Situation" für den Konzern. Ermittler in Japan untersuchten im November 2011, ob Olympus mit kriminellen Syndikaten wie der Yakuza zusammengearbeitet hat, um Milliardenverluste zu verschleiern. Es ging um den Vorwurf der Bilanzfälschungen und der Verheimlichung von Verlusten bei Aktiengeschäften.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /