Smartphones und Tablets: Samsung startet Selbstreparaturprogramm

Samsung folgt Apple: Künftig werden Nutzer mit Ersatzteilen, Werkzeug und Anleitungen versorgt, um ihre Geräte selbst zu reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem die Galaxy-S21-Serie ist Teil des Selbstreparaturprogramms.
Unter anderem die Galaxy-S21-Serie ist Teil des Selbstreparaturprogramms. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat angekündigt, ab dem Sommer 2022 ein Selbstreparaturprogramm zu starten. Zunächst sollen Besitzer von Smartphones der Galaxy-S20- und der Galaxy-S21-Reihe sowie Nutzer des Galaxy Tab S7+ bei ihren Geräten das Display, die Rückseite und den Ladeanschluss selbst austauschen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
  2. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Die Ankündigung gilt zunächst nur für diese drei Produktlinien und für die drei genannten Bauteile - Samsung plant aber, die Selbstreparaturmöglichkeiten auf weitere Bauteile und Geräte auszuweiten. Zunächst wird die Möglichkeit, Samsung-Geräte selbst zu reparieren, offenbar auch nur in den USA eingeführt. Auf Nachfrage hat Samsung erklärt, dass es aktuell noch keine Pläne gibt, das Programm auch nach Deutschland zu bringen.

Samsung kooperiert für das Selbstreparaturprogramm mit iFixit. Samsung-Nutzer bekommen Zugang zu Originalersatzteilen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und passendem Werkzeug - an dieser Stelle dürfte die Zusammenarbeit mit iFixit zum Tragen kommen.

Defekte Teile werden recycelt

Die defekten, ausgebauten Ersatzteile können Besitzer von Samsung-Geräten an den Hersteller zurückschicken. Dort sollen sie "verantwortungsvoll recycelt" werden, wie Samsung mitteilt. Genaue Details zum Ablauf des Selbstreparaturprogramms will Samsung mitteilen, sobald es gestartet ist. Ebenfalls noch nicht genannt hat Samsung Preise für Ersatzteile.

Samsung Galaxy S22 5G Smartphone 128 GB ohne SIM-Karte Android Phantom Black 12 Monate Herstellergarantie
Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Vorstoß folgt Samsung Apple, das Ende 2021 ebenfalls ein Selbstreparaturprogramm angekündigt hatte. Auch bei Apple ist das Programm zunächst nur für eine begrenzte Zahl an Geräten vorgesehen und startet vorerst in den USA.

Mit dem Programm verbessert Samsung die Nachhaltigkeit seiner Produkte weiter. Bereits softwareseitig hat der südkoreanische Hersteller bei seinen Android-Geräten einen großen Schritt gemacht: Bei den neuen Galaxy-S22-Modellen wurde der Update-Zeitraum auf fünf Jahre verlängert. Die neuen Modelle sollen zudem vier Android-Upgrades bekommen. Bei Apple ist ein Update-Zeitraum von fünf Jahren samt Versions-Upgrades bereits seit längerem Standard.

Nachtrag vom 5. April 2022, 14:19 Uhr

Samsung hat Golem.de auf Anfrage mitgeteilt, dass das Reparaturprogramm momentan noch nicht in Deutschland verfügbar sein wird. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /