Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones und Tablets: Per SIM-Karte am WLAN-Hotspot anmelden

Künftig wird es möglich sein, sich mit dem Smartphone oder Tablet bei einem WLAN-Hotspot über die SIM-Karte anzumelden. Das soll die Nutzung von kostenpflichtigen WLAN-Hotspots für die Kunden vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
GSMA und WBA arbeiten an Wi-Fi Roaming.
GSMA und WBA arbeiten an Wi-Fi Roaming. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Die GSM Association (GSMA) will mit der Wireless Broadband Alliance (WBA) zusammenarbeiten, damit sich Kunden künftig per SIM-Karte bei einem kostenpflichtigen WLAN-Hotspot anmelden können. Das soll die Anmeldung sicherer, komfortabler und einfacher für den Nutzer machen. Auch die Abrechnung kostenpflichtiger WLAN-Nutzung soll dadurch für den Kunden vereinfacht werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. itsc GmbH, Hannover

Für die bequeme Anmeldung an einem WLAN-Hotspot ist dann nur ein Gerät mit einem SIM-Kartensteckplatz erforderlich. Neben einem Mobiltelefon könnte das ein Tablet, ein Netbook oder ein Notebook mit Mobilfunkmodem sein. Sobald die Technik entsprechend implementiert ist, könnten sich Kunden bei einem WLAN-Hotspot anmelden, indem sie sich über die SIM-Karte autorisieren. Bisher muss der Nutzer meist Anmeldedaten auf dem mobilen Gerät eingeben, um sich mit einem WLAN-Hotspot zu verbinden.

Die Abrechnung der WLAN-Nutzung kann dann über den Mobilfunkanbieter erfolgen. Nutzer müssen dann also keine Kreditkartendaten oder Bankverbindungen eingeben, um die WLAN-Nutzung an einem kostenpflichtigen Hotspot zu bezahlen. Mit diesem Schritt soll auch erreicht werden, dass mobile Nutzer stärker als bisher WLAN-Hotspots nutzen anstatt die Mobilfunkdatenverbindung eines Netzbetreibers. Dadurch könnten Betreiber kostenpflichtiger WLAN-Hotspots auf zusätzliche Einnahmen hoffen, wenn die Verwendung für den Kunden einfacher als bisher wird.

Die GSMA und die WBA nennen dieses Anmeldeverfahren WLAN-Roaming und nutzen dafür die "Next Generation Hotspot"-Initiative der WBA sowie die Passpoint-Certification-Technik der Wi-Fi Alliance. Die WLAN-Roaming-Initiative hat an der Bestimmung eines einheitlichen Ansatzes zur automatischen und sicheren Authentifizierung mobiler Geräte in WLAN-Hotspots gearbeitet und sich darauf geeinigt. Nun sollen Richtlinien bezüglich Sicherheit, Abrechnung, Datenableitung, Geräteimplementierung und Netzwerkauswahl abgestimmt werden, um eine einheitliche Lösung für alle Mitglieder der GSMA und WBA zu schaffen. Diese Arbeiten werden auf den Roaming-Modellen GPRS Roaming Exchange (GRX) der GSMA und Wireless Roaming Intermediary Exchange (WRIX) der WBA aufbauen.

Bisher gibt es weder von der GSMA noch von der WBA Angaben dazu, wann die WLAN-Roaming-Funktion in der Praxis einsetzbar sein wird. Gerätehersteller, Mobilfunknetzbetreiber und Anbieter von WLAN-Hotspots müssen dafür die Technik implementieren und unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

CHfish 21. Mär 2012

http://en.wikipedia.org/wiki/EAP-SIM

jayrworthington 21. Mär 2012

Was genau willst Du sagen? "Ich find authentisierung mit SIM-Karte blöd, dafuer brauch...

kendon 21. Mär 2012

was hat das jetzt mit der möglichkeit sich per simkarte zu identifizieren zu tun? wenn...

jayrworthington 20. Mär 2012

Hi, ich komme aus dem Jahre 2012, meine TARDIS hatte nen Tilt, wo/wann bin ich hier? EAP...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /