Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach dem Willen der EU könnten Lightning-Kabel bald verschwinden.
Nach dem Willen der EU könnten Lightning-Kabel bald verschwinden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einheitliche Ladekabel für Smartphones, Tablets und E-Book-Reader will die EU in ihrem Einzugsgebiet nach zehn Jahren vergeblichen Bemühens endlich durchsetzen. Dies gab die EU-Kommission in ihrem Arbeitsprogramm für 2020 bekannt. Die Initiative entspricht den Wünschen des Europaparlaments.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Abgeordnete hatten vor zwei Wochen mehr Druck auf die Elektronikindustrie gefordert. Einheitliche Ladekabel sollen nicht nur Verbrauchern das Leben erleichtern, sondern auch für weniger Elektronikschrott sorgen. Die Anschlüsse sollen demnach für Smartphones, Tablets, E-Books und andere Geräte passen.

Derzeit sind vor allem drei verschiedene Ladekabel bei Neugeräten gebräuchlich. Neben den neuen Standards USB-C sowie Apples Lightning-Anschluss kommen noch immer Produkte mit Micro-USB-Buchsen auf den Markt. Vor allem im Bereich der E-Book-Reader sind USB-C-Anschlüsse eher eine Seltenheit.

Apple wehrt sich dagegen

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber erinnerte daran, dass die EU schon seit zehn Jahren versuche, Gerätehersteller zu einem freiwilligen einheitlichen Standard für Ladestecker zu bewegen. "Einzelne Anbieter wie Apple haben allerdings kein Interesse an einem gemeinsamen Modell", kritisierte er.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Erst kürzlich hatte Apple davor gewarnt, einheitliche Ladekabel zu verlangen. Dies sei innovationsfeindlich und diene nicht dem Umweltschutz, hieß es zur Begründung. Eine mögliche Regulierung schade "Nutzern in Europa sowie der Wirtschaft insgesamt", argumentiert Apple.

Das Parlament werde diese Woche eine Aufforderung an die Kommission richten, ihren Vorschlag bis Juli 2020 vorzulegen. Als Übergangslösung schlug Ferber vor, dass Apple einen kostenlosen Adapter zur Verfügung stellt. Durch alte Ladekabel fallen nach Angaben des Europaparlaments jährlich in der EU rund 51.000 Tonnen Elektroschrott an.

2009 einigten sich mehrere Hersteller freiwillig auf Micro-USB als gemeinsame Ladelösung und Apple stellte einen Micro-USB-Adapter für Lightning vor. Da die Branche nicht bei Micro-USB stehen bleiben wollte, wurde 2018 USB-C als einheitlicher Standard beschlossen - allerdings nur beim Netzteil, beim Endgerät erfolgte keine Einigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 30. Jan 2020

Es gibt heute schon Geräte die kein Netzteil mehr beiliegt. So gesehen - year! Mein...

Salzbretzel 30. Jan 2020

Dein Gerät ist leer und dein Ladekabel liegt zuhause. Du bist bei einem Freund und...

Bong181 29. Jan 2020

um den ganzen elektroschrott zu verhindern muss die eu einfach verbieten das kabel bei...

floewe 29. Jan 2020

Nur so kann man erreichen, dass ich garantiert alle vorhandenen Kabel wegwerfen muss. USB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /