• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach dem Willen der EU könnten Lightning-Kabel bald verschwinden.
Nach dem Willen der EU könnten Lightning-Kabel bald verschwinden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einheitliche Ladekabel für Smartphones, Tablets und E-Book-Reader will die EU in ihrem Einzugsgebiet nach zehn Jahren vergeblichen Bemühens endlich durchsetzen. Dies gab die EU-Kommission in ihrem Arbeitsprogramm für 2020 bekannt. Die Initiative entspricht den Wünschen des Europaparlaments.

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Abgeordnete hatten vor zwei Wochen mehr Druck auf die Elektronikindustrie gefordert. Einheitliche Ladekabel sollen nicht nur Verbrauchern das Leben erleichtern, sondern auch für weniger Elektronikschrott sorgen. Die Anschlüsse sollen demnach für Smartphones, Tablets, E-Books und andere Geräte passen.

Derzeit sind vor allem drei verschiedene Ladekabel bei Neugeräten gebräuchlich. Neben den neuen Standards USB-C sowie Apples Lightning-Anschluss kommen noch immer Produkte mit Micro-USB-Buchsen auf den Markt. Vor allem im Bereich der E-Book-Reader sind USB-C-Anschlüsse eher eine Seltenheit.

Apple wehrt sich dagegen

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber erinnerte daran, dass die EU schon seit zehn Jahren versuche, Gerätehersteller zu einem freiwilligen einheitlichen Standard für Ladestecker zu bewegen. "Einzelne Anbieter wie Apple haben allerdings kein Interesse an einem gemeinsamen Modell", kritisierte er.

Erst kürzlich hatte Apple davor gewarnt, einheitliche Ladekabel zu verlangen. Dies sei innovationsfeindlich und diene nicht dem Umweltschutz, hieß es zur Begründung. Eine mögliche Regulierung schade "Nutzern in Europa sowie der Wirtschaft insgesamt", argumentiert Apple.

Das Parlament werde diese Woche eine Aufforderung an die Kommission richten, ihren Vorschlag bis Juli 2020 vorzulegen. Als Übergangslösung schlug Ferber vor, dass Apple einen kostenlosen Adapter zur Verfügung stellt. Durch alte Ladekabel fallen nach Angaben des Europaparlaments jährlich in der EU rund 51.000 Tonnen Elektroschrott an.

2009 einigten sich mehrere Hersteller freiwillig auf Micro-USB als gemeinsame Ladelösung und Apple stellte einen Micro-USB-Adapter für Lightning vor. Da die Branche nicht bei Micro-USB stehen bleiben wollte, wurde 2018 USB-C als einheitlicher Standard beschlossen - allerdings nur beim Netzteil, beim Endgerät erfolgte keine Einigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Salzbretzel 30. Jan 2020 / Themenstart

Es gibt heute schon Geräte die kein Netzteil mehr beiliegt. So gesehen - year! Mein...

Salzbretzel 30. Jan 2020 / Themenstart

Dein Gerät ist leer und dein Ladekabel liegt zuhause. Du bist bei einem Freund und...

Bong181 29. Jan 2020 / Themenstart

um den ganzen elektroschrott zu verhindern muss die eu einfach verbieten das kabel bei...

floewe 29. Jan 2020 / Themenstart

Nur so kann man erreichen, dass ich garantiert alle vorhandenen Kabel wegwerfen muss. USB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /