Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach dem Willen der EU könnten Lightning-Kabel bald verschwinden.
Nach dem Willen der EU könnten Lightning-Kabel bald verschwinden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einheitliche Ladekabel für Smartphones, Tablets und E-Book-Reader will die EU in ihrem Einzugsgebiet nach zehn Jahren vergeblichen Bemühens endlich durchsetzen. Dies gab die EU-Kommission in ihrem Arbeitsprogramm für 2020 bekannt. Die Initiative entspricht den Wünschen des Europaparlaments.

Stellenmarkt
  1. Softwareeinsatzkoordinator Kundenselbstbedienung-Server (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster, Frankfurt
  2. Data Scientist (w/m/d) für die 3D-Bildanalyse
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Abgeordnete hatten vor zwei Wochen mehr Druck auf die Elektronikindustrie gefordert. Einheitliche Ladekabel sollen nicht nur Verbrauchern das Leben erleichtern, sondern auch für weniger Elektronikschrott sorgen. Die Anschlüsse sollen demnach für Smartphones, Tablets, E-Books und andere Geräte passen.

Derzeit sind vor allem drei verschiedene Ladekabel bei Neugeräten gebräuchlich. Neben den neuen Standards USB-C sowie Apples Lightning-Anschluss kommen noch immer Produkte mit Micro-USB-Buchsen auf den Markt. Vor allem im Bereich der E-Book-Reader sind USB-C-Anschlüsse eher eine Seltenheit.

Apple wehrt sich dagegen

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber erinnerte daran, dass die EU schon seit zehn Jahren versuche, Gerätehersteller zu einem freiwilligen einheitlichen Standard für Ladestecker zu bewegen. "Einzelne Anbieter wie Apple haben allerdings kein Interesse an einem gemeinsamen Modell", kritisierte er.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst kürzlich hatte Apple davor gewarnt, einheitliche Ladekabel zu verlangen. Dies sei innovationsfeindlich und diene nicht dem Umweltschutz, hieß es zur Begründung. Eine mögliche Regulierung schade "Nutzern in Europa sowie der Wirtschaft insgesamt", argumentiert Apple.

Das Parlament werde diese Woche eine Aufforderung an die Kommission richten, ihren Vorschlag bis Juli 2020 vorzulegen. Als Übergangslösung schlug Ferber vor, dass Apple einen kostenlosen Adapter zur Verfügung stellt. Durch alte Ladekabel fallen nach Angaben des Europaparlaments jährlich in der EU rund 51.000 Tonnen Elektroschrott an.

2009 einigten sich mehrere Hersteller freiwillig auf Micro-USB als gemeinsame Ladelösung und Apple stellte einen Micro-USB-Adapter für Lightning vor. Da die Branche nicht bei Micro-USB stehen bleiben wollte, wurde 2018 USB-C als einheitlicher Standard beschlossen - allerdings nur beim Netzteil, beim Endgerät erfolgte keine Einigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 30. Jan 2020

Es gibt heute schon Geräte die kein Netzteil mehr beiliegt. So gesehen - year! Mein...

Salzbretzel 30. Jan 2020

Dein Gerät ist leer und dein Ladekabel liegt zuhause. Du bist bei einem Freund und...

Bong181 29. Jan 2020

um den ganzen elektroschrott zu verhindern muss die eu einfach verbieten das kabel bei...

floewe 29. Jan 2020

Nur so kann man erreichen, dass ich garantiert alle vorhandenen Kabel wegwerfen muss. USB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /