Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google blockiert den App-Login bei älteren Android-Versionen.
Google blockiert den App-Login bei älteren Android-Versionen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf einer Hilfeseite bekannt gegeben, dass der Funktionsumfang alter Android-Smartphones und -Tablets stark beschränkt werden wird. Ab dem 27. September 2021 wird es auf Geräten mit der Android-Version 2.3.7 (Gingerbread) oder niedriger nicht mehr möglich sein, sich bei Google-Apps einzuloggen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Google wird generell die Möglichkeit abschalten, sich in Apps wie Gmail oder Youtube mit einem Google-Konto einzuloggen. Nutzer sollen dann eine entsprechende Fehlermeldung erhalten, wenn sie sich neu einloggen wollen oder etwa ein neues Google-Konto hinzufügen möchten.

Sobald Nutzer sich ausloggen, können sie sich also nicht mehr einloggen. Auch wenn das Gerät zurückgesetzt wird, wird es nicht mehr möglich sein, sich wieder in die Google-Apps einzuloggen oder Google-Konten hinzuzufügen. Sollten Nutzer ihr Passwort ändern und anschließend auf all ihren Geräten ausgeloggt werden, können sie sich ebenfalls nicht mehr einloggen.

Einzelne Dienste sind weiterhin im Browser nutzbar

Als Workaround weist Google auf die Möglichkeit hin, die Google-Dienste im Webbrowser zu verwenden. In der Weboberfläche können Nutzer sich weiterhin einloggen und beispielsweise Youtube und Gmail relativ problemlos verwenden. Google empfiehlt allerdings, das entsprechende Gerät auf eine höhere Android-Version zu upgraden.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ob das im Einzelfall immer möglich sein wird, ist fraglich. Wer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 verwendet und bislang kein Upgrade durchgeführt hat, wird wohl schlicht keine höhere Version zur Verfügung haben.

Die Einschränkung dürfte im Endeffekt nur wenige Nutzer betreffen. Im September 2018 lag der Anteil an Geräten mit allen Gingerbread-Versionen (2.3.3 - 2.3.7) bei nur noch 0,3 Prozent. Kurz darauf sank der Anteil auf unter 0,1 Prozent, weshalb Gingerbread in der Auflistung der Versionsverteilung von Android schon länger nicht mehr auftaucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /