Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google blockiert den App-Login bei älteren Android-Versionen.
Google blockiert den App-Login bei älteren Android-Versionen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf einer Hilfeseite bekannt gegeben, dass der Funktionsumfang alter Android-Smartphones und -Tablets stark beschränkt werden wird. Ab dem 27. September 2021 wird es auf Geräten mit der Android-Version 2.3.7 (Gingerbread) oder niedriger nicht mehr möglich sein, sich bei Google-Apps einzuloggen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator:in Client Management (m/w/d)
    Agravis Raiffeisen AG, Münster
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Google wird generell die Möglichkeit abschalten, sich in Apps wie Gmail oder Youtube mit einem Google-Konto einzuloggen. Nutzer sollen dann eine entsprechende Fehlermeldung erhalten, wenn sie sich neu einloggen wollen oder etwa ein neues Google-Konto hinzufügen möchten.

Sobald Nutzer sich ausloggen, können sie sich also nicht mehr einloggen. Auch wenn das Gerät zurückgesetzt wird, wird es nicht mehr möglich sein, sich wieder in die Google-Apps einzuloggen oder Google-Konten hinzuzufügen. Sollten Nutzer ihr Passwort ändern und anschließend auf all ihren Geräten ausgeloggt werden, können sie sich ebenfalls nicht mehr einloggen.

Einzelne Dienste sind weiterhin im Browser nutzbar

Als Workaround weist Google auf die Möglichkeit hin, die Google-Dienste im Webbrowser zu verwenden. In der Weboberfläche können Nutzer sich weiterhin einloggen und beispielsweise Youtube und Gmail relativ problemlos verwenden. Google empfiehlt allerdings, das entsprechende Gerät auf eine höhere Android-Version zu upgraden.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ob das im Einzelfall immer möglich sein wird, ist fraglich. Wer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 verwendet und bislang kein Upgrade durchgeführt hat, wird wohl schlicht keine höhere Version zur Verfügung haben.

Die Einschränkung dürfte im Endeffekt nur wenige Nutzer betreffen. Im September 2018 lag der Anteil an Geräten mit allen Gingerbread-Versionen (2.3.3 - 2.3.7) bei nur noch 0,3 Prozent. Kurz darauf sank der Anteil auf unter 0,1 Prozent, weshalb Gingerbread in der Auflistung der Versionsverteilung von Android schon länger nicht mehr auftaucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Revil: FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten
    Revil
    FBI hat Ransomware-Entschlüsselung zurückgehalten

    Eigentlich hätte das FBI von Ransomware betroffenen Unternehmen und Personen helfen können, entschied sich wohl aber dagegen.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /