Abo
  • Services:
Anzeige
Über 70 Prozent der Android-Geräte von Sicherheitslücke betroffen
Über 70 Prozent der Android-Geräte von Sicherheitslücke betroffen (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Smartphones und Tablets: Exploit-Code für 14 Monate altes Android-Sicherheitsloch

Für eine seit 14 Monaten bekannte Sicherheitslücke in Android ist Exploit-Code für das Framework Metasploit veröffentlicht worden. Ein Sicherheitsforscher kritisiert, dass die meisten im Umlauf befindlichen Android-Geräte die Sicherheitslücke aufweisen.

Anzeige

Für das Metasploit-Framework ist Exploit-Code für eine Android-Sicherheitslücke bereitgestellt worden, die bereits seit Ende 2012 bekannt ist. Google hat sie mit dem Erscheinen von Android 4.2 beseitigt. Alle früheren Android-Versionen sind anfällig für die Sicherheitslücke. Zudem kann das Sicherheitsloch auch in Apps stecken, wenn die Entwickler für die App-Programmierung ältere Code-Bibliotheken verwendet haben.

Der Sicherheitsforscher Tod Beardsley bemängelt, dass Google die Sicherheitslücke nur halbherzig geschlossen habe. Weil das Sicherheitsloch erst mit dem Erscheinen von Android 4.2 geschlossen wurde und es für ältere Android-Versionen kein Sicherheitsupdate gab, haben über zwei Drittel aller im Einsatz befindlichen Android-Geräte es weiterhin.

73 Prozent der Android-Geräte haben das Sicherheitsloch noch

Denn laut Googles aktuellen Erhebungen waren zuletzt lediglich 27 Prozent der Android-Geräte mit einer Version bestückt, in der das Sicherheitsloch geschlossen war. Die übrigen 73 Prozent der Android-Geräte sind weiterhin anfällig.

Ein Angreifer muss sein Opfer lediglich dazu bewegen, eine entsprechend manipulierte Webseite mit dem Stock-Android-Browser aufzurufen. Dann erhält der Angreifer Shell-Zugriff auf das Gerät und kann die auf dem Smartphone oder Tablet abgelegten Daten abgreifen und erhält Zugriff auf die Kamera im Gerät. Damit könnten vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen.

Es wird aller Voraussicht nach noch Monate dauern, bis entsprechend viele Android-Smartphones und -Tablets von den Herstellern ein Betriebssystem-Update erhalten, mit dem das Sicherheitsloch geschlossen wird. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle im Umlauf befindlichen Android-Geräte das nötige Update erhalten. Denn vor allem Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread und Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich werden vielfach kein Update auf eine Android-Version erhalten, in der das Sicherheitsloch geschlossen ist.

Aber selbst wer ein Smartphone oder Tablet mit Android 4.2, 4.3 oder 4.4 einsetzt, ist nicht vor dem Sicherheitsloch gefeit. Denn wenn eine App mit einer veralteten Code-Bibliothek erstellt wurde, kann ein Angreifer darüber ebenfalls auf das Gerät zugreifen.


eye home zur Startseite
renegade334 20. Feb 2014

Also ich habe ein Gingerbread-Handy, wo allerdings nur wenig über 100MB auf dem Flash...

Lala Satalin... 19. Feb 2014

Also es war schon noch ein Treiber für das richtige Gerät. Jedoch halt nicht die...

RønnySchmatzler 19. Feb 2014

Man kann alle Apps auf die SD-Karte zwingen. https://play.google.com/store/apps/details...

the_spacewürm 19. Feb 2014

Was für alle Leute gut ist die eh Stock wollen. Aber die, die die Samsung Software...

violator 19. Feb 2014

Ja aber Linux fängt doch alle möglichen Sicherheitslücken ab und verhindert durch seine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel