Abo
  • Services:

Smartphones und Tablets: Exploit-Code für 14 Monate altes Android-Sicherheitsloch

Für eine seit 14 Monaten bekannte Sicherheitslücke in Android ist Exploit-Code für das Framework Metasploit veröffentlicht worden. Ein Sicherheitsforscher kritisiert, dass die meisten im Umlauf befindlichen Android-Geräte die Sicherheitslücke aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über 70 Prozent der Android-Geräte von Sicherheitslücke betroffen
Über 70 Prozent der Android-Geräte von Sicherheitslücke betroffen (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Für das Metasploit-Framework ist Exploit-Code für eine Android-Sicherheitslücke bereitgestellt worden, die bereits seit Ende 2012 bekannt ist. Google hat sie mit dem Erscheinen von Android 4.2 beseitigt. Alle früheren Android-Versionen sind anfällig für die Sicherheitslücke. Zudem kann das Sicherheitsloch auch in Apps stecken, wenn die Entwickler für die App-Programmierung ältere Code-Bibliotheken verwendet haben.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Sicherheitsforscher Tod Beardsley bemängelt, dass Google die Sicherheitslücke nur halbherzig geschlossen habe. Weil das Sicherheitsloch erst mit dem Erscheinen von Android 4.2 geschlossen wurde und es für ältere Android-Versionen kein Sicherheitsupdate gab, haben über zwei Drittel aller im Einsatz befindlichen Android-Geräte es weiterhin.

73 Prozent der Android-Geräte haben das Sicherheitsloch noch

Denn laut Googles aktuellen Erhebungen waren zuletzt lediglich 27 Prozent der Android-Geräte mit einer Version bestückt, in der das Sicherheitsloch geschlossen war. Die übrigen 73 Prozent der Android-Geräte sind weiterhin anfällig.

Ein Angreifer muss sein Opfer lediglich dazu bewegen, eine entsprechend manipulierte Webseite mit dem Stock-Android-Browser aufzurufen. Dann erhält der Angreifer Shell-Zugriff auf das Gerät und kann die auf dem Smartphone oder Tablet abgelegten Daten abgreifen und erhält Zugriff auf die Kamera im Gerät. Damit könnten vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen.

Es wird aller Voraussicht nach noch Monate dauern, bis entsprechend viele Android-Smartphones und -Tablets von den Herstellern ein Betriebssystem-Update erhalten, mit dem das Sicherheitsloch geschlossen wird. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle im Umlauf befindlichen Android-Geräte das nötige Update erhalten. Denn vor allem Geräte mit Android 2.3 alias Gingerbread und Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich werden vielfach kein Update auf eine Android-Version erhalten, in der das Sicherheitsloch geschlossen ist.

Aber selbst wer ein Smartphone oder Tablet mit Android 4.2, 4.3 oder 4.4 einsetzt, ist nicht vor dem Sicherheitsloch gefeit. Denn wenn eine App mit einer veralteten Code-Bibliothek erstellt wurde, kann ein Angreifer darüber ebenfalls auf das Gerät zugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

renegade334 20. Feb 2014

Also ich habe ein Gingerbread-Handy, wo allerdings nur wenig über 100MB auf dem Flash...

Lala Satalin... 19. Feb 2014

Also es war schon noch ein Treiber für das richtige Gerät. Jedoch halt nicht die...

RønnySchmatzler 19. Feb 2014

Man kann alle Apps auf die SD-Karte zwingen. https://play.google.com/store/apps/details...

the_spacewürm 19. Feb 2014

Was für alle Leute gut ist die eh Stock wollen. Aber die, die die Samsung Software...

violator 19. Feb 2014

Ja aber Linux fängt doch alle möglichen Sicherheitslücken ab und verhindert durch seine...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /