Abo
  • Services:

Smartphones und Tablets: Bundestrojaner soll mehr können können

Das BKA will künftig auch Smartphones und Tablets mit einem Trojaner infizieren können. Die aktuelle Version des Bundestrojaners kommt nur mit Windows zurecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können.
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können. (Bild: Martin aka Maha/CC-BY-SA 2.0)

Das Bundeskriminalamt (BKA) will offenbar die Einsatzmöglichkeiten des umstrittenen Bundestrojaners erweitern. Das geht laut Süddeutscher Zeitung (SZ) aus Haushaltsplanungen hervor, die das Blatt nach eigenen Angaben eingesehen hat. Demnach soll der Bundestrojaner künftig unbemerkt auf Smartphones und Tablets installiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Die bisherige Version des Bundestrojaners versteht sich offenbar nur mit Windows, nach Angaben von Ermittlern fehlen zahlreiche wichtige Funktionen, etwa die Möglichkeit, die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Whatsapp-Chats abhören zu können.

3. Produktlinie der Überwachung

Der Smartphone-Trojaner soll intern als "3. Produktlinie" bezeichnet werden. Die anderen Trojaner des BKA wurden selbst entwickelt, einer ist zur sogenannten Quellentelekommunikationsüberwachung gedacht und hat eingeschränkte Befugnisse, der zweite dient der umfangreicheren Online-Durchsuchung.

Vorgesehen ist dem Bericht der SZ zufolge ein Haushaltsansatz von 50 Millionen Euro für "zusätzliche operative IT-Systeme", das Geld soll jedoch nicht komplett in die Trojaner-Entwicklung fließen. Sollte das BKA erneut Probleme bei der Entwicklung haben, wird offenbar auch in Betracht gezogen, kommerzielle Lösungen am Markt zu erwerben. Informationen darüber, für welche Betriebssysteme der Trojaner entwickelt werden soll, gibt es derzeit nicht. Doch viel Auswahl gibt es bei Smartphones ja ohnehin nicht mehr.

Anbieter gibt es genug. In Deutschland verkauft der Hersteller Finfisher Trojanerlösungen für PC, Smartphones und Mac, in Italien das Unternehmen Hacking Team, das selbst gehackt wurde. Bekannt wurde außerdem der Fall einer ausgeklügelten Spionagesoftware mit dem Namen Pegasus für iOS, die von einer israelischen Firma vertrieben wurde. Pegasus ist allerdings vergleichsweise teuer, ein Paket mit 10 Lizenzen zur Überwachung und einer einmaligen Einrichtungsgebühr kostet mehr als 1 Million US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€
  4. 59,99€

Tuxianer 03. Okt 2016

Ja, da war eine, nämlich die direkt gestellte, was das alles soll, wenn es keine...

elgooG 03. Okt 2016

Hahaha....der war gut. Nachdem bisher JEDE Überwachungsmethode genau solche...

crazypsycho 01. Okt 2016

Du sprichst von Sicherheitslücken, ich von bewusst eingebauten Backdoors. Zwei völlig...

jak 01. Okt 2016

Nicht wirklich. Es sind Terroristen, keine IT-Experten. Wenns hochkommt, dann nutzen die...

jak 01. Okt 2016

Wie wär's denn mal mit Linux Support? Oder FreeBSD, oder so. Echt nervig.


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /