Smartphones und Notebooks: Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus

Besonders bei Notebooks und Smartphones seien fest verbaute Akkus eine Fehlentwicklung, die "dringend gestoppt" werden müsse, heißt es vom Bundesrat.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroschrott in einem Recycling-Zentrum
Elektroschrott in einem Recycling-Zentrum (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Bundesrat hat in einer Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes unter anderem auf die Notwendigkeit verwiesen, leicht von den Nutzern wechselbare Akkus zu verbauen. Die "Fehlentwicklung von fest verbauten Akkus" insbesondere in Notebooks und Smartphones "muss dringend gestoppt werden."

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager Linux Server (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Bonn, Meckenheim, Wilhelmshaven
  2. Process Engineer (m/f/d) PLC
    Hays AG, Viernheim
Detailsuche

Betrachtet man die aktuellen Marktentwicklungen, seien die im Gesetzesentwurf formulierten Anforderungen nach Ansicht des Bundesrates nicht ausreichend. Bei einem von den Nutzern wechselbaren Akku könnten diese das Gerät länger verwenden, schreibt der Bundesrat.

Der Akku ist nach Ansicht des Bundesrates "oftmals [...] das störanfälligste Bauteil am Smartphone." Ein defekter Akku führe dazu, dass gesamte Smartphones entsorgt würden. Ein gesetzlich vorgeschriebener wechselbarer Akku dürfte dieses Problem tatsächlich vermindern, sofern sich die Hersteller daran halten würden.

Ersatzakkus sollen fünf Jahre lang erhältlich sein

Eine Vorschrift zum verpflichtend möglichen Akkutausch sieht der Bundesrat in Übereinstimmung mit den Vorgaben der WEEE-Richtlinie der EU. Hersteller müssten zudem sicherstellen, dass bis fünf Jahre nach dem Kauf noch Ersatzakkus verfügbar und innerhalb einer bestimmten Frist lieferbar sind.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren Vorschlägen gehört eine Anpassung der Rücknahmepflicht für Elektroartikel, die insbesondere den Onlinehandel in die Pflicht nehmen würde. Demnach soll die Rücknahmepflicht nicht auf der Größe der Lager- und Versandflächen basieren, sondern auf der Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bilanzsumme. Damit soll sichergestellt werden, dass auch mittlere und große Kapitalgesellschaften in die Regelung fallen, die kleinere Lagerflächen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 16. Feb 2021

das heißt für dich ein Motor im Auto ist auch nicht wechselbar, weil es kein...

bigm 16. Feb 2021

Ich würde es auch bevorzugen wenn Geräte wieder ein austauschbaren Akku hätten. Die...

FearTheDude 16. Feb 2021

Ja, tauschbare Akkus wären besser für die Umwelt - WENN die meisten Nutzer sich nicht...

renegade334 15. Feb 2021

Ich hatte damals das Samsung Note 4 im Ausverkauf für 500 gekriegt. Das neue Handy ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kosmologie
Im Weltraum hört dich niemand knallen

Die kosmische Hintergrundstrahlung wird gerne als das "Echo des Urknalls" bezeichnet. Dabei ist sie weder beim Urknall entstanden noch ist sie ein Echo. Zeit für eine Klarstellung.
Von Helmut Linde

Kosmologie: Im Weltraum hört dich niemand knallen
Artikel
  1. Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
    Layouten mit LaTex
    Setzt du noch oder gestaltest du schon?

    LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

  2. Saudi Aramco legt zu: Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen
    Saudi Aramco legt zu
    Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen

    Der iPhone-Konzern verliert seine Spitzenposition bei der Marktkapitalisierung, Europa fehlt in den Top 10 und SAP fällt aus den Top 100.

  3. Photovoltaik: Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne
    Photovoltaik
    Tesla zeigt Solar-Anhänger mit Starlink-Antenne

    Tesla hat auf der Ideenexpo in Hannover einen Anhänger mit ausfahrbaren Photovoltaik-Modulen nebst Starlink-Antenne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /