Smartphones und Notebooks: Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus

Besonders bei Notebooks und Smartphones seien fest verbaute Akkus eine Fehlentwicklung, die "dringend gestoppt" werden müsse, heißt es vom Bundesrat.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroschrott in einem Recycling-Zentrum
Elektroschrott in einem Recycling-Zentrum (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Bundesrat hat in einer Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes unter anderem auf die Notwendigkeit verwiesen, leicht von den Nutzern wechselbare Akkus zu verbauen. Die "Fehlentwicklung von fest verbauten Akkus" insbesondere in Notebooks und Smartphones "muss dringend gestoppt werden."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Betrachtet man die aktuellen Marktentwicklungen, seien die im Gesetzesentwurf formulierten Anforderungen nach Ansicht des Bundesrates nicht ausreichend. Bei einem von den Nutzern wechselbaren Akku könnten diese das Gerät länger verwenden, schreibt der Bundesrat.

Der Akku ist nach Ansicht des Bundesrates "oftmals [...] das störanfälligste Bauteil am Smartphone." Ein defekter Akku führe dazu, dass gesamte Smartphones entsorgt würden. Ein gesetzlich vorgeschriebener wechselbarer Akku dürfte dieses Problem tatsächlich vermindern, sofern sich die Hersteller daran halten würden.

Ersatzakkus sollen fünf Jahre lang erhältlich sein

Eine Vorschrift zum verpflichtend möglichen Akkutausch sieht der Bundesrat in Übereinstimmung mit den Vorgaben der WEEE-Richtlinie der EU. Hersteller müssten zudem sicherstellen, dass bis fünf Jahre nach dem Kauf noch Ersatzakkus verfügbar und innerhalb einer bestimmten Frist lieferbar sind.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren Vorschlägen gehört eine Anpassung der Rücknahmepflicht für Elektroartikel, die insbesondere den Onlinehandel in die Pflicht nehmen würde. Demnach soll die Rücknahmepflicht nicht auf der Größe der Lager- und Versandflächen basieren, sondern auf der Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bilanzsumme. Damit soll sichergestellt werden, dass auch mittlere und große Kapitalgesellschaften in die Regelung fallen, die kleinere Lagerflächen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 16. Feb 2021

das heißt für dich ein Motor im Auto ist auch nicht wechselbar, weil es kein...

bigm 16. Feb 2021

Ich würde es auch bevorzugen wenn Geräte wieder ein austauschbaren Akku hätten. Die...

FearTheDude 16. Feb 2021

Ja, tauschbare Akkus wären besser für die Umwelt - WENN die meisten Nutzer sich nicht...

renegade334 15. Feb 2021

Ich hatte damals das Samsung Note 4 im Ausverkauf für 500 gekriegt. Das neue Handy ohne...

wurstdings 15. Feb 2021

Nicht wesentlich mehr als moderne A/B Verstärker. Du hast behauptet, das gilt nur für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /