• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones und Notebooks: Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus

Besonders bei Notebooks und Smartphones seien fest verbaute Akkus eine Fehlentwicklung, die "dringend gestoppt" werden müsse, heißt es vom Bundesrat.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroschrott in einem Recycling-Zentrum
Elektroschrott in einem Recycling-Zentrum (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Bundesrat hat in einer Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes unter anderem auf die Notwendigkeit verwiesen, leicht von den Nutzern wechselbare Akkus zu verbauen. Die "Fehlentwicklung von fest verbauten Akkus" insbesondere in Notebooks und Smartphones "muss dringend gestoppt werden."

Stellenmarkt
  1. Hospitaltechnik Planungsgesellschaft mbH, Krefeld
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Betrachtet man die aktuellen Marktentwicklungen, seien die im Gesetzesentwurf formulierten Anforderungen nach Ansicht des Bundesrates nicht ausreichend. Bei einem von den Nutzern wechselbaren Akku könnten diese das Gerät länger verwenden, schreibt der Bundesrat.

Der Akku ist nach Ansicht des Bundesrates "oftmals [...] das störanfälligste Bauteil am Smartphone." Ein defekter Akku führe dazu, dass gesamte Smartphones entsorgt würden. Ein gesetzlich vorgeschriebener wechselbarer Akku dürfte dieses Problem tatsächlich vermindern, sofern sich die Hersteller daran halten würden.

Ersatzakkus sollen fünf Jahre lang erhältlich sein

Eine Vorschrift zum verpflichtend möglichen Akkutausch sieht der Bundesrat in Übereinstimmung mit den Vorgaben der WEEE-Richtlinie der EU. Hersteller müssten zudem sicherstellen, dass bis fünf Jahre nach dem Kauf noch Ersatzakkus verfügbar und innerhalb einer bestimmten Frist lieferbar sind.

Zu den weiteren Vorschlägen gehört eine Anpassung der Rücknahmepflicht für Elektroartikel, die insbesondere den Onlinehandel in die Pflicht nehmen würde. Demnach soll die Rücknahmepflicht nicht auf der Größe der Lager- und Versandflächen basieren, sondern auf der Mitarbeiterzahl, Umsatz und Bilanzsumme. Damit soll sichergestellt werden, dass auch mittlere und große Kapitalgesellschaften in die Regelung fallen, die kleinere Lagerflächen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

flasherle 16. Feb 2021 / Themenstart

das heißt für dich ein Motor im Auto ist auch nicht wechselbar, weil es kein...

bigm 16. Feb 2021 / Themenstart

Ich würde es auch bevorzugen wenn Geräte wieder ein austauschbaren Akku hätten. Die...

FearTheDude 16. Feb 2021 / Themenstart

Ja, tauschbare Akkus wären besser für die Umwelt - WENN die meisten Nutzer sich nicht...

renegade334 15. Feb 2021 / Themenstart

Ich hatte damals das Samsung Note 4 im Ausverkauf für 500 gekriegt. Das neue Handy ohne...

wurstdings 15. Feb 2021 / Themenstart

Nicht wesentlich mehr als moderne A/B Verstärker. Du hast behauptet, das gilt nur für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /