Smartphones und Co.: Xiaomi verzichtet künftig auf das "Mi"

Zehn Jahre nach dem Smartphone Mi 1 will Xiaomi den Zusatz Mi künftig nicht mehr verwenden, sondern sich auf den Firmennamen konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi soll es künftig offenbar nicht mehr in den Produktnamen von Xiaomi geben.
Mi soll es künftig offenbar nicht mehr in den Produktnamen von Xiaomi geben. (Bild: NICOLAS ASFOURI/AFP via Getty Images)

Geräte des chinesischen Herstellers Xiaomi werden in Zukunft nicht mehr den Zusatz "Mi" tragen. Das bestätigte das Unternehmen der Webseite XDA Developers. Das erste Gerät ohne Mi ist das jüngst in China vorgestellte Smartphone Mix 4.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Das Vorgängermodell hieß Mi Mix 3, auch die in Deutschland verkauften Smartphones tragen das Kürzel - etwa das Mi 11. Auch die Webseite von Xiaomi lautet mi.com. Der Hersteller hatte die Kurzform seines Namens ursprünglich für den Android-Fork MIUI verwendet, ab 2011 aber auch für andere Produkte.

Damals erschien mit dem Mi 1 das erste Smartphone von Xiaomi. In den folgenden Jahren wurde vor allem außerhalb Chinas auf die Präsenz des Namens Mi gesetzt, möglicherweise, weil er besser auszusprechen ist als Xiaomi.

Xiaomi gehört zu den Topherstellern bei Smartphones

Mittlerweile ist Xiaomi einer der größten Smartphone-Hersteller der Welt. In Europa konnte das Unternehmen im zweiten Quartal 2021 Samsung von der Spitze der erfolgreichsten Smartphone-Produzenten verdrängen. Der Absatz an Smartphones steigt seit mehreren Quartalen, gegenüber dem zweiten Quartal 2020 konnte Xiaomi seine Verkäufe um 67,1 Prozent verbessern.

Xiaomi Mi 11 5G Smartphone + Kopfhörer (6,81" Amoled DotDisplay + AdaptiveSync, 8+128GB, 108MP OIS Triple-Front und 20MP Frontkamera, Dual-5G SIM, Android 11.0, MIUI 12.5) GRAU - [Exklusiv bei Amazon]
Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xiaomi stellt neben Smartphones auch eine Reihe weiterer Elektrogeräte her: etwa Fernseher, Notebooks, Kühlschränke, Smartwatches, E-Tretroller und Haartrockner. Auch bei diesen Geräten soll laut XDA Developers künftig auf Mi verzichtet und stattdessen Xiaomi verwendet werden.

Denkbar ist, dass Xiaomi mittlerweile davon ausgeht, dass die Marke weltweit bekannt ist und entsprechend von den Kunden auch ausgesprochen werden kann. Im Smartphone-Bereich dürfte diese Taktik durchaus aufgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Schnellladesäulen: Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa
    Schnellladesäulen
    Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa

    An 900 Standorten in Europa hat Tesla bereits Supercharger aufgestellt. Ein Drittel davon ist schon für Fremdmarken offen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /