Smartphones und Co.: Mobiltelefone sollen Tumorrisiko bei Kindern nicht erhöhen

Die Nutzung von Mobiltelefonen soll keinen Einfluss auf das Tumorrisiko bei Heranwachsenden haben - findet auch das Bundesamt für Strahlenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Jugendliche sollen der Studie zufolge trotz Mobilfunkgeräten nicht häufiger an Hirntumoren erkranken.
Jugendliche sollen der Studie zufolge trotz Mobilfunkgeräten nicht häufiger an Hirntumoren erkranken. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) teilt die Ergebnisse einer Langzeitstudie mit, die keinen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Mobilfunkgeräten und dem Risiko für Hirntumore bei Kindern und Jugendlichen sieht. Das erklärt die Behörde in einer Pressemitteilung sowie in einer detaillierteren Einschätzung.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wie das BfS mitteilt, zeigt auch die neue Studie, dass es nach derzeitigem Kenntnisstand "keine wissenschaftlich gesicherten Belege für gesundheitsschädigende Wirkungen durch Mobilfunk für den Menschen" gebe. Der Präsidentin des BfS Inge Paulini zufolge würden die neuen Ergebnisse dazu beitragen, wissenschaftliche Restunsicherheiten zu beseitigen.

Insgesamt wurden im Rahmen der sogenannten Mobi-Kids-Studie zwischen 2010 und 2015 2.800 Kinder und Jugendliche aus acht europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, sowie Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland und Südkorea in die Studie aufgenommen. Die Heranwachsenden wurden nach ihrem Nutzungsverhalten von Mobiltelefonen und DECT-Telefonen befragt.

Studie mit methodischer Verzerrung

Unter den 2.800 Teilnehmern sind fast 900, die zwischen dem zehnten und 24. Lebensjahr an einem Hirntumor erkrankt sind. Die Auswertung der Studie zeigt, dass das Risiko, an einem Hirntumor zu erkranken, bei regelmäßigen Nutzern von Mobiltelefonen nicht höher ist als für Teilnehmer, die derartige Geräte weniger verwenden.

Samsung Galaxy S21 FE 5G Mobiltelefon 128 GB ohne SIM Android Smartphone Graphite
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Auswertung zeigt tatsächlich ein tendenziell sinkendes Risiko für derartige Erkrankungen bei Mobiltelefonnutzern. Dies führen die Studienmacher allerdings auf eine methodische Verzerrung zurück: So seien beispielsweise die Angaben der Nutzungsdauer für einige Patienten von den Eltern angegeben worden, die möglicherweise nicht über das tatsächliche Nutzungsverhalten Bescheid wissen. Einen Grund für die Annahme eines schützenden Effektes bei Mobilfunknutzung gebe es nicht, so das BfS.

Das BfS hatte in der Vergangenheit immer wieder angemahnt, dass es für Kinder und Jugendliche keine ausreichenden Studien zur Auswirkung von Mobilfunknutzung auf das Tumorrisiko gebe. Frühere Studien zur Gefährdung durch Mobilfunktelefone bezogen auf Erwachsene sieht die Behörde durch die neue Studie bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tantalus 10. Feb 2022

Ich glaube, das ist missverständlich geschrieben. Ich würde mal meinen, da wurden...

Flasher 09. Feb 2022

Endlich ein sinnvoller Anwendungszwecke von Alu-Hüten!

Kadjus 08. Feb 2022

Oder Abends einem das Ding im Bett ins Gesicht fällt ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /